Schlagwort-Archive: Corporate Fotografie

#FacesOfPhotography – Teil 92: Ezequiel Scagnetti aus Buenos Aires

Vor zwei Jahren ging Ezequiel Scagnetti zurück in sein Heimatland Argentinien. Er hatte zuvor viele Jahre in Belgien gelebt und seinen Lebensunterhalt als Corporate-Fotograf bestritten. Als Fotograf arbeitete er auch in seiner neuen Heimatstadt Buenos Aires – bis die Pandemie ihren Lauf nahm. Was die derzeitige Situation für ihn bedeutet, erzählt er den #FacesOfPhotography:

Ezequiel, how are you?
I’m fine.

How have you and your photography been since the beginning of the crisis?
I personally felt into depression several times, but now I’m ok. Here in Buenos Aires we are enduring a strict 5-month period of lockdown, we are not allowed by law to work, neither to travel, make sports or something.
My business finished the same day the government started the lockdown, 20 March 2020, as they decided to allow to work only “essential people”, businesses or services, like supermarkets, policemen, doctors and so on.
After two weeks I decided, forced by the situation, to re-launch my web design business, something that I used to do only for specifics clients that wanted a complete rebranding of their companies, including photography, video, web design, logo, etc.
I started actively chasing clients by creating a dedicated website and applying specific digital marketing strategies.
After four months I have seven clients (two in the USA, thee in Belgium and two here in Argentina) and some leads waiting to decided to purchase my services. Currently I’m creating a website for a factory in Buenos Aires province.
It was a drastic change of business, after years of corporate photography and in less than two weeks I became a web designer and marketing strategist. 

I was, fortunately, prepared to jump into this business with a significant set of skills – I’m a SquareSpace Certified Instructor since 2018 – and the fact of running a 20-year old photography career plus many years of art studies, helped a lot in the creation of the web sites.

Will the pandemic change photography?
I don’t think so. I believe that when the vaccine for COVID-19 arrives, we will all go back to normal or back to a kind of “new normal”. It can take some time, I mean months, but not years.

What does photography mean to you personally?
My profession, my career, my business. Photography is just a part of my life, I have family, kids, friends, sports occupying most of my daily life.

What is your personal photographic wish for the future?
It might be to go back to travel photography, and explore the Fine Art field by combining both, travel and art.

Website von Ezequiel Scagnetti (Fotografie)
Website von Ezequiel Scagnetti (Webdesign)
Facebook-Profil von Ezequiel Scagnetti
Instagram-Feed von Ezequiel Scagnetti
LinkedIn-Kanal von Ezequiel Scagnetti
Website von Babylonia – belgisches Kollektiv, dem auch Ezequiel Scagnetti angehört

Natürlich können Sie auch gerne über Fotogloria Kontakt zu Ezequiel aufnehmen – melden Sie sich jederzeit unter 040 609 42 906 -0 oder info@fotogloria.de

#FacesOfPhotography – Teil 88: Paulina Hildesheim aus Berlin

Die Handlungsunfähigkeit ganz am Anfang der Krise hat sich bei Paulina Hildesheim bald ins Gegenteil verkehrt – sie arbeitet an eigenen Projekten, hat einige Aufträge. Auf dieser Grundlage schwankt sie zwischen vorsichtigem Optimismus und dennoch immer wieder Sorge. Darüber und über mehr hat sie mit den #FacesOfPhotography gesprochen:

Paulina, wie geht es Dir?
Mir persönlich geht es sehr gut. Ich habe großes Glück, dass ich bisher insgesamt ganz gut durch die Krise gekommen bin. Es haben sich immer mal wieder Möglichkeiten ergeben, im Auftrag zu arbeiten. Außerdem habe ich sehr schnell und unbürokratisch Soforthilfe bekommen. Und ich bin die letzten Monate sehr viel draußen gewesen, insbesondere in meinem Garten. Ein Kleingarten am Berliner Stadtrand, der sich in Zeiten der Pandemie als noch viel wichtiger als je zu vor entpuppt hat. Ich bin sehr dankbar für diesen Rückzugsort.
Im Großen und Ganzen schwanke ich aber doch immer wieder zwischen vorsichtigem Optimismus und Sorge. Diese Krise ist eine Chance, denn sie zeigt uns, wo wir in Zukunft genauer hinsehen sollten. Das Virus und seine Folgen treffen leider viele besonders hart, die es schon vorher nicht leicht hatten und verschärft die soziale Ungerechtigkeit. Die Folgen dessen werden sicher noch einige Jahre lang spürbar sein.

Was macht die Fotografie?
Fotografisch habe ich diese Zeit auf eine spezielle Art und Weise als sehr intensiv wahrgenommen.
Ganz zu Anfang war ich wie erschlagen von der täglichen Nachrichtenlage, habe eigentlich den ganzen Tag über nur Nachrichten konsumiert und mich handlungsunfähig gefühlt.
Ich glaube, so ging es vielen. Mir ging es dann besser, als ich begonnen habe, jeden Tag zu fotografieren. Oft sehr unspektakuläre Dinge, die ich in meiner Wohnung oder im Garten gefunden habe, Kleinigkeiten und Alltägliches. Durch das Fotografieren hat sich auch meine Wahrnehmung der Situation verändert. Soziale Isolation, Distanz, Lockdown, das alles fühlte sich dadurch etwas greifbarer an.


Und es kamen ja auch immer mal wieder Aufträge dazu und ich konnte mich einem freien Projekten widmen, das ich schon länger aufgeschoben hatte. Langweilig war mir also wirklich nicht. Inzwischen ist auch wieder etwas mehr zu tun. Mal sehen, wie die nächsten Monate so werden…

Was ist Dein fotografischer Schwerpunkt?
Ich fotografiere für redaktionelle Auftraggeber und Unternehmen. Außerdem arbeite ich an eigenen, konzeptionellen Arbeiten.

Woran arbeitest Du aktuell?
Ich arbeite an einem Buchlayout, editiere die Bilder der letzten Monate, bringe sie mit denen, die immer wieder dazukommen in Zusammenhang. Außerdem recherchiere ich für zukünftige Projekte.

Was denkst Du, wie wird sich die Krise auf die Fotografie – wirtschaftlich und inhaltlich – auswirken?
Ich habe das Gefühl, dass die langfristigen wirtschaftlichen Konsequenzen in vielen Bereichen noch lange nachwirken werden. Aber ich habe in den letzten Monaten auch viel Solidarität beobachtet und erlebt, zwischen KollegInnen und von AuftraggeberInnen. Das sollten wir uns beibehalten. Die Corona-Krise hat viele wichtige Themen aus der öffentlichen Wahrnehmung verdrängt. Ich wünsche mir, dass die Geschichten, die zurzeit medial keinen Platz finden bald wieder erzählt werden können.


Was ist Dein fotografischer Wunsch für die Zukunft?

Ich glaube, ich wünsche mir einfach nur, dass ich weiterhin das Glück habe, diesen Beruf ausüben zu können. Es ist einfach ein unglaublich toller Beruf. Wenn ich Menschen treffe oder Orte besuche, um sie zu fotografieren, lerne ich auch jedes Mal etwas dazu. Manche Begegnungen wirken lange nach. Ohne Fotografie würde ich wahrscheinlich zu vielen Situationen überhaupt keinen Zugang bekommen.

Website von Paulina Hildesheim
Facebook-Profil von Paulina Hildesheim
Instagram-Feed von Paulina Hildesheim

Natürlich können Sie auch gerne über Fotogloria Kontakt zu Paulina aufnehmen – melden Sie sich jederzeit unter 040 609 42 906 -0 oder info@fotogloria.de

#FacesOfPhotography – Teil 76: WillingHoltz aus Hamburg

WillingHoltz, das sind Paula Holtz und Yannik Willing. Mitte Mai ist ihr zweites Kind zur Welt gekommen, in der Zeit der Zwangspause hatten und haben die beiden also alle Hände voll zu tun. Beruflich ist in der gleichen Zeit ihre Auftragslage um 80 Prozent eingebrochen, langsam geht es ein wenig bergauf, aber ein mulmiges Gefühl für die kommenden Monate bleibt. Darüber und mehr haben die beiden mit den #FacesOfPhotography gesprochen:

Was ist Euer fotografischer Schwerpunkt?
Wir fotografieren hauptsächlich Menschen für Unternehmen und Magazine. Dabei liegt der fotografische Schwerpunkt immer mehr bei Portrait- und Situationsaufnahmen am Arbeitsplatz. Eine authentische Bildsprache ist uns dabei sehr wichtig.

Wie geht es Euch – vor allem auch als frisch gebackene Eltern – in dieser Zeit?
Wir freuen uns sehr, dass unser zweites Kind Mitte Mai gesund zur Welt gekommen ist. Das ist für uns erst einmal das Wichtigste. In der Zeit des Lockdowns hätten wir unser Geschäft also sowieso etwas reduziert. Der Zeitpunkt hätte demnach, so blöd das klingt, auch noch schlechter für uns sein können. Wir konnten uns voll auf die Familie konzentrieren. Es bleibt aber natürlich ein mulmiges Gefühl, wie sich die Auftragslage in den nächsten Monaten entwickeln wird.

Wie ist es Euch beruflich seit Beginn der Krise ergangen?
Wir haben seit Beginn der Krise einen Auftragsrückgang von 80 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Immerhin gab es ein paar Portraitaufträge für Unternehmen, einen Magazinjob und Lizenzverkäufe. Einige der abgesagten Aufträge wurden erst einmal nur verschoben. Ob und wann diese wirklich stattfinden ist vorerst nicht klar. Jetzt im Juni kommen wieder mehr Anfragen, aber es gibt natürlich noch längst keine Normalisierung.

Was hofft Ihr, wie es beruflich für Euch weitergeht?
Es macht uns immer wieder großen Spaß, unsere Bildsprache zu verfeinern und uns ständig zu verbessern. Darauf werden wir uns weiterhin fokussieren. Außerdem probieren wir gerne Neues aus. Die Verbindung von Fotos und Videosequenzen in einer einheitlichen Bildsprache ist etwas, was wir momentan sehr spannend finden. Da gibt es allerdings einige technische und auch praktische Hürden, an denen gearbeitet werden muss.

An welchem Thema würdet Ihr Euch gerne mal versuchen?
Die Arbeiten der amerikanischen Fotografen Alec Soth und Joel Sternfeld haben uns immer sehr fasziniert. Beide sind unter anderem bekannt für Portraits von Fremden, die auf Road-Trips durch Amerika entstanden sind. Es muss ja nicht immer die große Reise sein, aber das Konzept vom Unterwegs-Sein und fremde Menschen zu portraitieren schwirrt schon länger bei uns im Hinterkopf herum. Durch unsere familiäre Situation wären vor allem „Mikro-Trips“ in der näheren Umgebung interessant. Der Film „The Straight Story“ von David Lynch wäre dafür eine Inspiration und die Arbeit „Horizonville“ von Yann Gross.

Website von WillingHoltz
Instagram-Feed von WillingHoltz

Natürlich können Sie auch gerne über Fotogloria Kontakt zu Paula und Yannik aufnehmen – melden Sie sich jederzeit unter 040 609 42 906 -0 oder info@fotogloria.de

#FacesOfPhotography – Teil 49: Dominik Asbach aus Duisburg

Dominik Asbach hat noch kleinere redaktionelle Aufträge und er rechnet damit, dass die große Wirtschaftskrise erst noch kommt. Darüber und über mehr haben die #FacesOfPhotography mit ihm gesprochen:

Wie geht es Dir in dieser sonderbaren Zeit und womit verbringst Du Deine Tage?
Mir und meiner Familie geht es gut, wir sind gesund. Aber die ganze Situation geht uns tierisch auf den Senkel. Wir gehen aktuell in die neunte Woche mit Homeschooling, dass zerrt an den Nerven. Immerhin geht meine kleine Tochter jetzt ein mal pro Woche für 3 Stunden wieder in die Schule. Die große macht gerade Abi, da war auch länger nicht klar, wie das ablaufen soll.

Die journalistischen Aufträge gehen noch reduziert weiter, allerdings nur noch Corona-Themen wie Heinsberg, Homeschooling , Klopapier-Produktion oder Missstände in Altenheimen. Für die Zeit des Shutdowns habe ich einen syrischen Flüchtling portraitiert, zum Übersetzen war dessen Sohn dabei. Also haben wir uns zu dritt in einem Park getroffen und mussten aufpassen, dass uns die Polizei nicht sieht. Ganz komisches Gefühl, dass so ein Termin illegal sein soll.

Aufträge für Unternehmen kommen fast gar keine mehr rein, aus Agenturen habe ich gehört, dass deren Kunden Budgets streichen. Die große Wirtschaftskrise kommt erst noch.

Ich nutze die freie Zeit aber auch, um freie Arbeiten zu planen, ein Portraitprojekt habe ich schon mehrere Jahre im Kopf, jetzt ist Zeit es zu konkretisieren. Außerdem habe ich mein Archiv aufgearbeitet. Was mir am meisten fehlt ist das regelmäßige Eintauchen in fremde Welten.

Wenn alles normal wäre, wie würden Deine Tage  aussehen?
Mir wurden einige Aufträge abgesagt, unter anderen hätte ich Fußballfans vor Stadien an Spieltagen fotografieren sollen – geht natürlich nicht. Alle Aufträge, wo mehrere Menschen zusammen gekommen wären finden nicht statt. Und das wird wohl noch lange so bleiben.

Was denkst Du: Was wird sich für die Branche mit der Krise verändern?
Ich habe die große Sorge, dass durch die Krise die Honorare noch weiter gesenkt werden. Bei einigen Verlagen und Agenturen gibt es ja schon Kurzarbeit, da werden die Kaufleute versuchen auch bei den Dienstleistern weiter zu sparen.

Was ist Dein persönlicher fotografischer Wunsch für die neue Normalität?
Ein großer Wunsch ist es, dass die Wertschätzung für Fotografie nicht noch weiter sinkt. Wir waren da schon vor Corona auf keinem guten Weg.

Website von Dominik Asbach
Instagram-Feed von Dominik Asbach

Natürlich können Sie auch gerne über Fotogloria Kontakt zu Dominik aufnehmen – melden Sie sich jederzeit unter 040 609 42 906 -0 oder info@fotogloria.de

#FacesOfPhotography – Teil 42: Cecilia Aretz aus Hamburg

Dem mulmigen Gefühl angesichts der derzeitigen Lage setzt Cecilia Aretz die aktive Erweiterung ihres Portfolios und Gedanken zu einem neuen Projekt entgegen. Die #FacesOfPhotography haben mit ihr darüber gesprochen:

Cecilia, wie erlebst Du die derzeitige Krise?
Es sind gemischte Gefühle. Ehrlich gesagt genieße ich die Ruhe und Entspanntheit, die der Lockdown mit sich bringt. Auf der anderen Seite steht natürlich die Unsicherheit mit der Auftragslage und die Fragen wie jetzt alles weitergeht. Mit anzuschauen, wie viele Unternehmen gerade untergehen macht ein mulmiges Gefühl.

Wie ist es um Deine Jobs bestellt?
Meine ausstehenden Jobs wurden verschoben (Stand jetzt). Aber es ergab sich dann die Möglichkeit, Social-Media-Beiträge und Onlineauftritte zu fotografieren und zu filmen. Das hat Spaß gemacht und ist eine Richtung, die ich zukünftig auch in mein Angebot einbinden möchte.

Was kannst Du Positives aus der Zeit ziehen und woran arbeitest Du?
Abgesehen von den Social-Media-Beiträgen, die ich gerade fotografiere und drehe, recherchiere ich für ein freies Langzeitprojekt. Wann ich mit der Umsetzung beginnen kann ist derzeit noch unklar, da ich dafür sowohl auf Reisen gehen-, als auch mit Menschen in Kontakt sein werde. Ich hoffe sehr, dass ich dieses Jahr noch damit beginnen kann.

Wie denkst Du, was wünschst Du Dir, wie Dein Job nach der Krise sein wird?
Natürlich wünsche ich mir, dass es ganz bald wieder losgehen kann. Einige Jobs werden sicherlich für längere Zeit wegfallen, sich aber hoffentlich auch neue ergeben. Vielleicht müssen wir jetzt ein bisschen erfinderisch sein. Eine Krise bedeutet ja immer auch eine Chance.

Website von Cecilia Aretz
Instagram-Feed von Cecilia Aretz
Facebook-Profil von Cecilia Aretz
LinkedIn-Kanal von Cecilia Aretz

Natürlich können Sie auch gerne über Fotogloria Kontakt zu Cecilia aufnehmen – melden Sie sich jederzeit unter 040 609 42 906 -0 oder info@fotogloria.de

#FacesOfPhotography – Teil 9: Götz Schleser aus Berlin

Angesichts der Coronakrise stehen viele Fotografen wie aus dem Nichts vor dem beruflichen Nichts – eine Auftragsflaute historischen Ausmaßes bedroht akut Existenzen. So auch die des Berliner Fotograf Götz Schleser, der für die #FacesOfPhotography ein sehr intimes und gleichzeitig symbolträchtiges Selbstbild ausgewählt hat:

Götz, warum hast Du genau das Bild für die #FacesOfPhotography ausgewählt?
Nackt, schutzlos, verwundbar, eiskaltes Wasser… In etwa so fühlt sich mein Berufsleben gerade an.

Was ist die Geschichte Deines Bildes?
Es ist eines meiner privaten Bilder, das ich noch nie veröffentlicht habe. Das Bild hatte ich längere Zeit im Kopf und bin an einem Samstag im Februar bei – 8 Grad und einer Wassertemperatur von 4 Grad an die Ostsee gefahren und habe mich fotografiert. Meine Füße waren, als ich aus dem Wasser kam, knallrot.

Was bedeutet die Fotografie für Dich?
Mich macht es glücklich, wenn ich arbeite. Vor allem dann, wenn ich ein Bild so umsetzen kann, wie ich es im Kopf habe, das spüren auch die Menschen die ich fotografiere. Sie merken, daß ich das liebe was ich tue und so komme ich zu den Bildern die ich möchte. So macht es mich glücklich, drei bis vier richtig gute Bilder im Jahr zu fotografieren.

Wo wärst Du eigentlich in dieser Woche?
Ich hätte einen Workshop in Essen gegeben. Und ich war für ein Portraitshooting in Hamburg und Dresden gebucht.

Was denkst Du, wie sind die Auswirkungen der Krise für den fotografischen Markt?
Da ich Portraitfotograf bin, also von Angesicht zu Angesicht arbeite, sind mir über Monate 100 Prozent meine Aufträge, Workshop, Seminare und Vorträge abgesagt worden. Das geht aber nicht nur mir so – die Situation bringt mich und viele andere Kollegen gerade an den Rand des finanziell Machbaren.
Ich hoffe aber, das wir das mit vereinten Kräften schaffen. Es ist jetzt schon zu merken, daß die Kreativen nicht untätig zu Hause sitzen, sondern die Bilder machen, die sie schon immer machen wollten. Es werden neue Plattformen zur Bildvermarktung ins Netz gestellt, alle  arbeiten – ich freue mich auf die kreative Explosion nach der Krise und damit wird die Wertschätzung jeglicher kreativen Arbeit  hoffentlich steigen.

Was wünschst Du Dir für jetzt und für die Zeit nach der Krise?
Ich wünsche mir sehr, dass jetzt alle Kreativen – Agenturen, Grafiker, Musiker, Bildredakteure, Fotografen, Illustratoren, Filmer, Audio – zusammen rücken, gemeinsam geilen Scheiß raushauen und die Gemeinschaft nach der Krise bleibt.

Website von Götz Schleser
Instagram-Feed von Götz Schleser
LinkedIn-Auftritt von Götz Schleser
Facebook-Profil von Götz Schleser

Natürlich können Sie auch gerne über Fotogloria Kontakt zu Götz aufnehmen – melden Sie sich jederzeit unter 040 609 42 906 -0 oder info@fotogloria.de

#FacesOfPhotography – Teil 5: Jan Hosan aus Neuwied

Jan Hosan aus Neuwied ist Industrie- und Wissenschafts-Fotograf seit vielen Jahren und das mit ungebrochener Neugierde und Leidenschaft. Die Zwangspause nutzt er, um seine Technik zu verfeinern und Lichtideen und neues Equipment zu testen – um seinen Kunden noch bessere Qualität anbieten zu können, wenn die Krise vorbei ist – darüber und noch mehr hat er mit den #FacesOfPhotography gesprochen:

Jan, wo wärst Du eigentlich in dieser Woche?
Hm, da muss ich kurz nachdenken… Stuttgart, München und Nürnberg. Und in der nächsten Woche wäre ich in Bingen, Kaiserslautern und Frankfurt… Alles abgesagt. Auch der Großauftrag in China – gecancelled. Nach Schweden komme ich natürlich auch nicht mehr. Von gut gebucht bin ich jetzt auf null.

Was machst Du anstattdessen.
Ich arbeite. Nach wie vor jeden Tag von 7 bis 7. Ich habe schließlich keinen Urlaub.
Ok, ich mache vielleicht tagsüber ein paar mehr Pausen als sonst und fahre mit meiner Tochter Fahrrad oder habe sie einfach bei mir in meinem Studio.
Aber ich nutze die Zeit für Dinge, die sonst im Alltag zu kurz kommen: Gerade teste ich analoges Material, Filme, Entwicklung und Co. für einzwei freie Arbeiten, die mir vorschweben. Für meine Aufträge teste ich neue Lichtsetups, versuche mich an Dauerlicht, teste neue Optiken durch und noch einiges mehr.
Außerdem verwende ich Zeit zur Kundenpflege und klingele einfach mal bei einigen durch und lasse von mir hören…

Kannst Du der Situation etwas positives abgewinnen?
Ja, unbedingt. Bei meinen Tests kann ich auch mal etwas gewagtere Settings wagen und kann Ideen durchspielen. In meinem Berufsalltag gehe ich bei allen Aufträgen fotografisch eher auf Nummer sicher und probiere wenig aus, das bedauere ich manchmal. Jetzt kann ich mir das Wissen draufschaffen und gestärkt und mit verbesserter Qualität in die neuen Aufträge gehen.

Was bedeutet die Fotografie für Dich?
Die Fotografie bedeutet mir wahnsinnig viel, ohne könnte ich nicht leben. Sie ist mein Antrieb – beruflich sowieso, aber auch privat: Ich arbeite immer an einigen freien Serien. Ich kann mir nicht vorstellen, etwas anderes zu machen.

Was wünschst Du Dir für die Zeit nach der Krise?
Das meine Kunden die Zeit gut überstehen und auch weiterhin in qualitativ hochwertiges Fotomaterial investieren. Aber ich bin ganz positiv, habe das Gefühl, dass einige schon mit den Hufen scharren und loslegen wollen. Es geht mir ähnlich!

Website von Jan Hosan
Instagram-Feed von Jan Hosan

Natürlich können Sie auch gerne und jederzeit über Fotogloria Kontakt zu Jan aufnehmen, wir arbeiten seit mehr als 10 Jahren eng und intensiv zusammen – melden Sie sich jederzeit unter 040 609 42 906 -0 oder info@fotogloria.de

ZEISS-Mitarbeitermagazin – Fotogloria International unterwegs

Für »ZOOM«, das Mitarbeitermagazin der Carl Zeiss AG haben wir gefühlt mit Fotografen einmal rund um den Globus zusammen gearbeitet.*

Betreut von der Agentur C3 – denen wir hiermit ein großes Dankeschön rüberschicken – konnten wir fünf verschiedene Shootings realisieren.

Alle Shootings fanden noch vor den Auswirkungen der Pandemie statt und die beteiligten Fotografen waren: Miquel Gonzalez aus Amsterdam, Aurelién Foucault aus Beijing, Todd Henry aus Auckland, Luis Cerdeira aus Madrid und Jun Michael Park aus Seoul.

* Ihr Unternehmen, Ihre Agentur, Ihr Magazin hat internationale Themen und Sie suchen einen Fotografen vor Ort, der die Landessprache spricht, sich mit den kulturellen Gepflogenheiten auskennt, der Ihre Qualitäts-Standards erfüllt und sich im eigenen Land sicher mit allen gültigen Corona-Bestimmungen zu bewegen weiß? Wir finden für Sie den passenden Fotografen für jeden Bereich der Unternehmenskommunikation und für jede Ihrer Ideen – und das in jedem Land, jeder Region und jeder Stadt. Eben fotogloria International: international@fotogloria.de

 

Frank Herfort für inside:tesa in der Eremitage in St. Petersburg

Geklebt wird überall. Und gerne mit Produkten aus dem Hause tesa. So auch in einem der altehrwürdigsten Museen der Welt, der Eremitage in St. Petersburg. Ebenjenes sollte dokumentiert werden, für das Mitarbeitermagazin inside:tesa und gemeinsam mit der Hamburger Agentur plan p.

Ohne Übertreibung kann man sagen, dass fotogloria-Fotograf Frank Herfort den Auftrag mit allergrößtem Vergnügen angenommen hat – denn: WFrank Herann darf man schon mal in den Backstage-Bereich der weltberühmten Eremitage!

fotogloria: Du hast über fotogloria für das Mitarbeitermagazin inside:tesa fotografiert – worum ging es dabei und was genau sollte fotografiert werden?
Frank Herfort: Das Shooting sollte die tesa-Produkte im Kunsteinsatz der eigenen Transport- und Verpackungsabteilung der Eremitage in Russland zeigen, also den Verpackungsprozess von Kunstwerken. Dabei stand im Fokus: Die Vielfältigkeit der tesa Klebebänder, beim Verpacken von sehr teuren Gemälden und Skulpturen für Wanderausstellungen und von Kunstwerken, die zu Besuch in der Eremitage waren und nun an die Besitzer zurück gehen.

Wie hast Du Dich auf das Shooting vorbereitet und was hast Du dafür eingepackt? 
Ich habe mit den tesa Mitarbeitern vor Ort telefoniert und gefragt, was die besondere Herausforderung am Verpacken von Kunst ist und habe eine kleine Google-Reise durch die Eremitage gemacht.

Hattest Du bei der Motivauswahl und -Aufbau freie Hand oder gab es ein Briefing von Kundenseite?
Es gab einen kurzen Text mit Themen, die auf den Bildern zu sehen sein sollten, aber eigentlich hatte ich freie Motivwahl. Die Atmosphäre, der besondere Ort und der Kunstkontext sollten zu sehen sein.

Wie bist Du bei dem Shooting vorgegangen und hast das beste fotografische Resultat erreicht?
Am Anfang waren die Mitarbeiter schon eher irritiert und konnten gar nicht verstehen, warum ein Fotograf zuschaut, wie sie die Bilder einpacken und dass auch noch fotografiert. Obwohl sie mitten im größten Kunstraum Russlands arbeiten und einem der bekanntesten Kunstorte der Welt, habe ich weder eine Faszination dafür, noch ein erhöhtes Kunstinteresse bei den Mitarbeitern feststellen können – für sie ist es ein Job wie jeder andere auch… Mit ein paar Inszenierungen und mehreren Erklärungen kam ich dann aber doch noch zu meinen Bildern.

Welcher Moment war der Beste beim Shooting? 
Der schönste Moment war, als Sie mir nach ca. 40 Minuten Arbeit an einem Bild, eine Tür öffneten und dort das toll eingepackte Pferd zeigten. Da schlägt das Fotografenherz schon schneller. Endlich was visuell interessanteres.

Welches ist Dein Lieblingsbild aus dem Shooting und warum?
Mein Liebingsbild ist natürlich dann auch ein Bild wie alle Mitarbeiter diese eingepackte Pferd durch die Gegend tragen.

Und zuguterletzt: Wie war die Zusammenarbeit mit fotogloria?
Wie immer ausgezeichnet und professionell.

* Für mehr Informationen über plan p. bitte HIER entlang.

** Ihr Unternehmen, Ihre Agentur, Ihr Magazin hat nationale oder internationale Themen und Sie suchen einen Fotografen vor Ort, der Ihre Qualitäts-Standards erfüllt? Wir finden für Sie den passenden Fotografen für jeden Bereich der Unternehmenskommunikation und für jede Ihrer Ideen – und das in jedem Land, jeder Region und jeder Stadt. Eben die Corporatefotografie International von fotogloria: international@fotogloria.de oder 040 609 42 906 -0

*** Mehr Infos zu der Internationalen Fotografenvermittlung von fotogloria finden Sie HIER.

**** Mehr Infos zu der nationalen Fotografenvermittlung von fotogloria finden Sie HIER.

 

Vom Eisengusswerk zum Reinraum: Mit GF einmal um die ganze Welt

Das Unternehmen Georg Fischer AG (GF) ist ein Global Player: Mit 136 Gesellschaften in 34 Ländern gehört die Schweizer Aktiengesellschaft zu den großen und internationalen Produzenten verschiedenster Komponenten von Rohrleitungssystemen bis zum Werkzeugbau.

Für eine einheitliche Außendarstellung der Standorte beschloss GF zu Beginn des Jahres 2017 einen fotografischen Neuanfang. Und so begann die Zusammenarbeit mit fotogloria.

Mittlerweile durften wir dafür nicht nur das internationale Fotografen-Briefing erarbeiten und erstellen, sondern auch Fotografen aus unserem internationalen Fotografennetzwerk zu verschiendenen GF-Standorten in bislang Europa, Asien und den USA losschicken.

Im Ergebnis zeigen die Bilder nicht nur die Werkshallen, Produktionsabläufe, Bürogebäude und vieles mehr, sondern vor allem, wie sympathisch und weltoffen das Unternehmen ist.

Wir haben Sarah Siebert, ihres Zeichens Communication Specialist bei GF, zu Ihrem Unternehmen und zu der Zusammenarbeit mit fotogloria befragt:

Bitte stellen Sie sich und Ihr Unternehmen vor.
GF ist ein internationaler Industriekonzern mit drei verschiedenen Divisionen: GF Piping Systems produziert Rohrleitungssysteme und Systemlösungen, GF Casting Solutions stellt Leichtbau-Komponenten für verschiedene Branchen her und GF Machining Solutions bietet Komplettlösungen für den Werkzeug- und Formenbau an. Ich arbeite in der Konzern-Kommunikation im Hauptsitz in Schaffhausen (Schweiz). Hier bin ich u.a. mitverantwortlich für die Konzern-Publikationen, die Website und die Shootings, die im Rahmen unserer Projekte stattfinden.

Viele Ihrer internationalen Standorte werden derzeit von fotogloria-Fotografen fotografiert und wir durften außerdem das internationale Briefing dafür erarbeiten – bitte lassen Sie uns wissen, welche Inhalte für welche Zwecke fotografiert werden.
Unser Unternehmen ist sehr heterogen aufgestellt. Das führt dazu, dass unsere Mitarbeitenden in unterschiedlichsten Umgebungen arbeiten – von Eisengusswerk bis zum Reinraum ist hier alles mit dabei. Der Bedarf an Bildern, die unsere Mitarbeitenden und Standorte auf der ganzen Welt zeigen, ist intern sowie extern hoch. In unserem Konzept haben wir festgelegt, welche Motive uns wichtig sind. Dazu gehören beispielweise die Aussenansicht eines Gebäudes, das Innenleben der Produktion oder konzentrierte Mitarbeitende bei der Arbeit. Diese Bilder können all unsere Gesellschaften für ihre Zwecke einsetzen. So entsteht mit der Zeit eine einheitliche Bildsprache im Unternehmen.

Haben Sie aus den Produktionen ein Lieblingsbild?
Die Bilder der Mitarbeitenden an ihren Arbeitsplätzen gefallen mir am besten. Hier sind wirklich spannende Aufnahmen entstanden; und die Fotografen haben ein sehr gutes Auge bewiesen. GF betreibt in 34 Ländern 136 Gesellschaften – da sind wir selbstverständlich immer wieder überrascht, wie viele tolle Bilder wir von den Fotografen aus der ganzen Welt erhalten.

Und zuguterletzt: Wie ist die Zusammenarbeit mit fotogloria?
Die Zusammenarbeit mit fotogloria war von Anfang an sehr angenehm. Die Erfahrung, die die Agentur mitbringt, gibt uns als Unternehmen Sicherheit. fotogloria hat sehr schnell verstanden, was uns wichtig ist und hatte immer ein passendes Fotografen-Portfolio in der Hinterhand. Das Netzwerk ist grossartig und wir profitieren sehr gut davon.

* Für mehr Informationen gelangen Sie HIER zu der Website von GF.

** Die internationalen fotogloria-Fotografen für GF waren bis heute:  Anna Schroll, Christoph Papsch, Tobias Gerber, Steffen Schulte-Lippern, Philippe Roy und Scott Gable.

*** Ihr Unternehmen, Ihre Agentur, Ihr Magazin hat internationale Themen und Sie suchen einen Fotografen vor Ort, der die Landessprache spricht, sich mit den kulturellen Gepflogenheiten auskennt und der Ihre Qualitäts-Standards erfüllt? Wir finden für Sie den passenden Fotografen für jeden Bereich der Unternehmenskommunikation und für jede Ihrer Ideen – und das in jedem Land, jeder Region und jeder Stadt. Eben die Corporatefotografie International von fotogloria: international@fotogloria.de oder 040 609 42 906 -0

**** Mehr Infos zu der Internationalen Fotografenvermittlung von fotogloria finden Sie HIER