Schlagwort-Archive: Unternehmenskommunikation

#FacesOfPhotography – Teil 84: Claus Lehmann aus São Paulo

Claus Lehmann interpretiert seine (Teil-) Quarantäne poetisch, schwarz-weiss und analog. Und denkt, dass neben Qualität auch Menschlichkeit eine Rolle in der Fotografie der Zukunft spielt. Mehr dazu hat er den #FacesOfPhotography erzählt:

»Mir geht es gut. Bin seit drei Monaten zu Hause und gehe nur raus, um Lebensmittel kaufen oder um Jobs zu fotografieren. Obwohl Brasilien momentan im Schatten einer großen administrativen Krise steht und wir Freien viel weniger arbeiten, habe ich noch Aufträge für brasilianische und internationale Kunden hauptsächlich aus Europa und den USA.
Die übrige Zeit verbringe ich mit meinem Sohn und mit freien Projekte – ich habe wieder mehr mit meinen Schwarz-Weiss Labor experimentiert, mehr studiert und unsere Quarantäne poetisch interpretiert (bin noch dabei).
Da ich eher Portraits und Menschen in ihrem Arbeitsumfeld fotografiere, denke schon das die künftigen Zeiten anders sein werden. Ich denke das immer mehr Kunden persönliche Statements suchen werden – ganz sicher fotografische Qualität, aber auch eine gute, menschliche Beziehung, Respekt vor der Umwelt und vor allen Respekt vor den Menschen (in allen Facetten). Und das ist gut, es ist Zeit für die ganze Welt sich als eins zu sehen. Jetzt haben wir die Gelegenheit, neue Gewohnheiten zu entwickeln.«

Website von Claus Lehmann
Facebook-Profil von Claus Lehmann
Instagram-Feed von Claus Lehmann
LinkedIn-Kanal von Claus Lehmann

Natürlich können Sie auch gerne über Fotogloria Kontakt zu Claus aufnehmen – melden Sie sich jederzeit unter 040 609 42 906 -0 oder info@fotogloria.de

#FacesOfPhotography – Teil 28: Christoph Papsch aus Bonn

Vorrausgesetzt, wir würden nicht inmitten der Corona-Krise stecken, dann wäre Christoph Papsch dieser Tage sicher in Industriehallen unterwegs. Da das aber jetzt wegfällt, ist er sehr viel mehr an der frischen Luft. Und macht das Beste daraus – er fotografiert zum Thema Borkenkäferbefall:

»In „normalen Zeiten“ fotografiere ich überwiegend für Unternehmen und die Industrie. Dabei stehen mir bei fast allen Jobs Menschen, Mitarbeiter, Unternehmer vor der Kamera. Durch die Corona-Krise sind in den letzten Wochen viele Aufträge abgesagt und geplante Produktionen erst einmal auf unbestimmte Zeit verschoben worden. Selbst „kontaktlose“ Jobs wie Luftaufnahmen oder Produktfotos werden derzeit nicht beauftragt.

So bleibt jetzt viel Zeit für freie Projekte und Dinge, die sonst liegen bleiben. Derzeit arbeite ich an einem Projekt über die Folgen des Borkenkäferbefalls in unseren Wäldern: Die riesengroßen Flächen Fichtenwald, die in den letzten Monaten gerodet wurden, sehen wir alle bei unseren Spaziergängen. Die Kulturlandschaft Wald verändert sich gerade enorm. Gleichzeitig werden nun neue Laubbaum-Setzlinge gepflanzt. Doch ob daraus ein robuster Wald entsteht, wird sich erst in den kommenden Jahr(zehnt)en zeigen.

Weiterhin plane ich die Neugestaltung meiner Website, probiere neue Techniken in der Bildbearbeitung aus und versuche mich im Thema 3D-Rendering.

Ich hoffe sehr, dass die Zeit der Beschränkungen und Ungewissheit in absehbarer Zeit vorbei sein wird, wir nach und nach zur Normalität zurück finden und ich wieder voll loslegen kann. Dann freue ich mich auf viele Gespräche über Fotografie, auf neue Ideen und Projekte meiner Kunden und das gute Gefühl, wenn eine großartige Fotoproduktion erfolgreich abgeschlossen ist.«

Website von Christoph Papsch
Instagram-Feed von Christoph Papsch
LinkedIn-Kanal von Christoph Papsch
Behance-Profil von Christoph Papsch

Natürlich können Sie auch gerne über Fotogloria Kontakt zu Christoph aufnehmen – melden Sie sich jederzeit unter 040 609 42 906 -0 oder info@fotogloria.de

#FacesOfPhotography – Teil 20: Carsten Behler aus Essen

Im zwanzigsten Teil der #FacesOfPhotography erzählt Carsten Behler, welche positiven Aspekte er in der Krise für sich sieht und was seine schönsten Erinnerungen an seine Shootings sind:

Was ist Dein fotografischer Schwerpunkt?
Porträts und Reportagen für Magazine, Unternehmenskommunikation und Agenturen. Ich arbeite meistens on location und inszeniere dabei gerade bei Porträts gerne, setze mein Licht. Auf der anderen Seite schätze ich auch eine straightforward (Industrie)-Reportage. Die Fotos entstehen für Geschäftsberichte und Kunden- oder Mitarbeitermagazine oder Magazine wie GEO Wissen, stern, WamS, Financial Times,… In der letzten Zeit arbeite ich viel im Bereich Medical/Health.

Wenn die Krise nicht wäre, woran würdest Du zur Zeit arbeiten?
Ich hatte einige Aufträge anstehen, die alle abgesagt wurden: Ein paar Porträtjobs, eine größere Industrie-Reportage, eine Reportage im Kultursektor. Manches davon kann eventuell auf später verschoben werden, anderes fällt dann einfach weg. Ende März hatte ich vor, mit meiner Mappe loszuziehen, aber dann kam der Shutdown.

Woran arbeitest Du stattdessen?
In den ersten Wochen nahm das Homeschooling der Kinder viel Zeit in Anspruch, da war nicht viel Anderes möglich. Dann habe ich erstmal so unliebsame Themen wie die Steuererklärung abgearbeitet. Jobs mußten fertiggestellt werden. Jetzt arbeite ich noch ein paar Stellen meiner Mappe um. Und dann, da freue ich mich drauf, werde ich mein Büro mal wieder zu einem kleinen Studio umbauen und an Porträts arbeiten (vermutlich werden es Selfies, denn meine Familie ist immer nur schwer zu einer Fotosession zu überreden). Da ich bei Porträt-Aufträgen auch gerne etwas Aufwand mit Licht betreibe, kann ich hiervon vielleicht etwas bei zukünftigen Jobs anwenden. Parallel dazu versuche ich, meine Photoshopkenntnisse zu vertiefen.

Kannst Du der Situation etwas Positives abgewinnen?
Mehr Zeit zu haben, sich über verschiedene Dinge Gedanken zu machen. Mehr Zeit für die Familie. Mal im Garten zu entspannen, statt nur immer pflichtschuldig den Rasen zu mähen. Ich mag die Ruhe, die eingekehrt ist: Die Stadt ist leiser geworden, die Straßen leerer. Wenn ich es schaffe, die dem zugrunde liegende Krise auszublenden, sind einzelne Tage recht idyllisch. Aber letztendlich fühlt sich alles ein wenig an wie in einem dystopischen Film, bei dem erst kleine, unscheinbare Veränderungen auftauchen und man dann plötzlich feststellt, dass man mitten drin ist in der Katastrophe.

Was ist Dein fotografischer Wunsch für die Zeit nach der Krise?
Wieder eine gute Auftragslage zu haben, klar. Gerne größere Projekte, die in Zusammenarbeit mit dem Kunden geplant werden. Schöne Aufträge mit netten Begegnungen – was mir von den Jobs oft als schönste Erinnerung bleibt, sind die kurzen Gespräche mit den Menschen, die ich porträtiert habe.

Website von Carsten Behler
Instagram-Feed von Carsten Behler
LinkedIn-Kanal von Carsten Behler
Behance-Portfolio von Carsten Behler
Blink-Auftritt von Carsten Behler

Natürlich können Sie auch gerne über Fotogloria Kontakt zu Carsten aufnehmen – melden Sie sich jederzeit unter 040 609 42 906 -0 oder info@fotogloria.de

#FacesOfPhotography – Teil 16: Raphael Zubler aus Zürich

In Teil 16 der #FacesOfPhotography redet Raphael Zubler aus Zürich nicht lange drumherum – weder im Bild, noch im Wort: »Für unsere Branche ist es bald 4 vor 12! Ich hoffe der Spuk endet in nützlicher Frist und wir gehen zurück zu Business as usual.« Wir wollten mehr von ihm wissen:

Was ist Dein fotografischer Schwerpunkt?
Bei Auftragsarbeiten liegt mein Schwerpunkt klar im Bereich Corporate. Für Kunden wie Siemens, MAN, Swisscom, IBM, Forbo, LGT Bank aus Lichtenstein undsoweiter. Oft werden „kombinierte“ Shootings für Foto und Video-Content gebucht. Seit 2010 ist dies meine Spezialität und läuft super. Freie Projekte liegen ganz im Bereich der Reportage, bei Künstlerportraits. Besonders Langzeitprojekte in Polen und Bangladesch haben es mir angetan.

Wenn wir uns eine Welt ohne Corona vorstellen – woran bzw. an welchen Aufträgen würdest Du dieser Tage arbeiten?

Zur Zeit wäre ich in Polen, würde Freunde besuchen und neue Portraits und Reportagen schießen.

Woran arbeitest Du anstattdessen?
Es stehen Postproduction-Arbeiten an. Einige Portraits sind zu bearbeiten und ein Image-Video für eine Briefumschlags-Firma wird Zeit für den Finish benötigen. Danach sehen wir weiter.
Hätte da ein paar Ideen für einen Stop-Trick-Film….

Wie ist es um die fotografische Zunft in der Schweiz derzeit allgemein bestellt?
Zur Zeit steht alles still. Alle Projekte wurden eingefroren oder abgesagt. Die Bundesbehörden legten einen tollen Plan vor. Mit Hilfen für die Wirtschaft, Bundes-Bürgschaften für Bankkredite usw. Selbständige wie wir kommen bis jetzt darin nicht vor. Es läuft eine Petition um hier Abhilfe zu schaffen. Da sind wir gespannt. Für viele wird es bald 4 vor 12.

Was bedeutet Dir die Fotografie?
Alles! Ich bin mit der Fotografie und bewegten Bildern aufgewachsen. Meine Mutter und mein Vater haben beide eine Fotografenlehre absolviert. Meine Mutter wechselte später in den Fimschnitt. Mein Vater war der langjährige Hausfotograf des Schauspielhauses Zürich und lehrte mich das Fotografieren mit wenig Licht, die Arbeiten im Labor, zeigte den Umgang mit den Kameras. Der eine Großvater war Grafiker und Trickfilmer. Bilder waren immer in der Umgebung und als es um die Berufswahl ging standen eigentlich nur drei Berufe in der engeren Auswahl: Fotograf, Architekt, Pilot. Der Architekt fiel raus da er zu wenig reisen muss für seine Tätigkeit. Der Pilot fiel als Brillenträger damals auch raus. Der Fotografenberuf ist die perfekte Mischung für mich. In Kombination mit bewegten Bildern ist er noch spannender geworden.

Was ist Dein fotografischer Wunsch für die Zeit nach der Krise?
Die geplanten Reisen werden nachgeholt. Und hoffentlich erwachen die Kunden bald wieder. Ich bin in meinen Worten: Extrem Ready!

Und hier geht es zu der Website von Raphael Zubler: raphaelzubler.com

Natürlich können Sie auch gerne über Fotogloria Kontakt zu Raphael – melden Sie sich jederzeit unter 040 609 42 906 -0 oder info@fotogloria.de

#FacesOfPhotography – Teil 15: Matti Immonen aus Helsinki*

Im fünfzehnten Teil der #FacesOfPhotography erzählt Matti Immonen aus Helsinki darüber, ob sich seine Kinder als Fotoassistenten eignen, warum einfach immer besser ist und wie sich die Krise auch auf den finnischen Markt auswirkt:

Matti, what do we see in the picture?
When I’m not on assignment or at a meeting I work from my home office. I have a nice 10 meter commute to ”the closet” next to the garage. It´s really small and this was a fun opportunity to try shooting something in it. Of course I had to recruit the kids as my assistants but they were just in the middle of some intriguing game outside in the yard and weren’t that collaborative…

Lots of light, complex structure: What is your main working focus?
When working I make rather than take photographs. It’s a great priviledge to be able to do this kind of work where I can fulfill my escapist needs. I love to shoot just about anything from portraits and lifestyle to cars and architecture but the thing that excites me is telling stories with powerful emotion to them. This corona selfie might seem stuffed at first but actually the colored lights and the visible extra gear help to draw attention to the essential – my face – and thus making less out of more. And that is usually the case on assignment: everything’s so chaotic and the first thing you need to do is calm things down. Simple is always better.

If we did not have a crisis, what would you be working on right now?
On the photography side I had some nice portraits planned and two lifestyle shoots for clients designing their brand renewal. I shoot a lot of video as well and there was discussion about an aviation related shoot but now everything’s on hold.

What are you working on instead?
The recent years me and my team have developed awesome ways of working with video and gathered a network of top professionals for high-end film production. So now I’m contributing to my personal projects that are mainly on the motion side of photography. This is a great opportunity to research and write stuff.

What is your impression: How is the crisis affecting the Finnish photography industry as a whole?
Everyone’s affected by this and it’s going to be hard for us all. The ones who have the least investments and expenses should be ok. But if it´s still like this after the summer… I’m afraid to even think about it. On the other hand there might be new kind of opportunities when things start rolling again.

What is your photographic wish for the time after the crisis?
I wish we humans would be smarter and more united after this. I wish the Trumps of the world would lose their power over us. Regarding work I wish more long term thinking in brand building because that is directly reflected to the stories we get to tell.

Website von Matti Immonen
Instagram-Feed von Matti Immonen
LinkedIn-Auftritt von Matti Immonen
Facebook-Profil von Matti Immonen
Behance-Portfolio von Matti Immonen

Natürlich können Sie auch gerne über Fotogloria Kontakt zu Matti aufnehmen – melden Sie sich jederzeit unter 040 609 42 906 -0 oder info@fotogloria.de

*genauer gesagt aus Porvoo, einer sehr kleinen Stadt östlich von Helsinki.

#FacesOfPhotography – Teil 12: Uwe Mühlhäußer aus Nürnberg

Im zwölften Teil der #FacesOfPhotography stellen wir den Nürnberger Industrie- und Corporate-Fotografen Uwe Mühlhäußer vor:

Uwe, wofür steht Dein Bild?
Das Motiv steht symbolisch für: »Stillstand gibt es nicht für mich!«
Ich nutze die Zeit, um mich Dingen du widmen, die manchmal nicht genug Raum bekommen. Das Büro renovieren, das Equipment auf Vordermann bringen, Rechnersystem aktualisieren, BackUpSystem optimieren.
Und natürlich die Website mit aktuellen Arbeiten zu bestücken und zu verbessern.
Zudem habe ich Raum mir einige Gedanken zu machen: Welche Kunden brauchen meinen Unterstützung wenn das alles vorbei ist? Wie kann ich sie unterstützen? Welche Strategien kann ich wählen, um meine Fotografie noch mehr auf die Bedürfnisse meiner Kunden abzustimmen? Welche neuen Vertrieb- und Akquisitionswege kann ich nutzen? Wie kann ich mein Portfolio verbessern und an den Markt anpassen?
Dafür steht dieses Bild – für Erneuerung, Verbesserung und einen optimistischen Blick in die Zukunft.

Wenn die Krise nicht wäre – woran würdest Du in diesen Tagen arbeiten?
• Industriefotografie: Unternehmensportrait eines Industrieunternehmens aus dem Bereich des Altpapierrecyclings
• Architektur: Referenzfotografie des Flughafen Münchens für ein Unternehmen aus der
Beleuchtungsbranche
• Businessfotografie: Unternehmensportrait im medizinischen Bereich (große Physiotherapiepraxis)
• Industriefotografie: Buchprojekt – Komplettes Portrait des Bahninstandhaltungswerkes der DB in Nürnberg.
• Architekturfotografie: Innenarchitektur – Ladengestaltung Apollo Optik (John and Audrey)

Was ist Dein fotografischer Wunsch für die Zeit nach der Krise?
Mein fotografischer Wunsch… Wieder größere Projekte für Kunden zu machen, denen die Qualität eines Fotografen mit langjähriger Erfahrung wichtig ist und die Notwendigkeit und Wichtigkeit erkennen und aus denen sich langfristige Kooperationen ergebe.
Allgemein würde ich mir wünschen, das die Anerkennung meiner Arbeit und die Arbeit vieler meiner Kollegen wieder mehr Wertschätzung erfährt. Zudem würde ich gerne ein freies Projekt machen im Cern, dem Teilchenbeschleuniger, ein Architekturprojekt in den Alpen und ein Landschaftsprojekt in Cornwall.

Website von Uwe Mühlhäußer
Instagram-Feed von Uwe Mühlhäußer
LinkedIn-Auftritt von Uwe Mühlhäußer
Facebook-Profil von Uwe Mühlhäußer

Natürlich können Sie auch gerne über Fotogloria Kontakt zu Uwe aufnehmen – melden Sie sich jederzeit unter 040 609 42 906 -0 oder info@fotogloria.de

#FacesOfPhotography – Teil 6: Sebastian Vollmert aus Hamburg

In Teil sechs unserer Serie #FacesOfPhotography stellen wir Sebastian Vollmert aus Hamburg vor – er arbeitet als People- und Architekturfotograf, vornehmlich im Corporate-Bereich, aber auch einige Reiseveranstalter gehören zu seinen Kunden…:

Sebastian, was zeigt Dein Bild?
Als Fotograf, der normalerweise mehr im Ausland arbeitet als in Hamburg, bin ich gerade sehr viel zu Hause und spiele Lehrer für die Kinder.
Entsprechend dokumentiere ich gerade unsere Homeoffice/ Homeschooling Situation – unsere Kinder haben etwa auch den Hintergrund von meinem Bild gemalt.
Da Gesichtsmasken gerade vor allem in Krankenhäusern gebraucht werden, nutzen wir lieber die individuell und in der Nachbarschaft – in diesem Fall von Matilde Frank – hergestellten Masken aus festem Stoff. Wir haben alle eine.

Wenn wir uns eine Welt ohne Corona vorstellen – an welchem Auftrag würdest Du gerade arbeiten?
Ich hätte gerade ein Shooting für TUI auf Gran Canaria.

Was ist Dein fotografischer Wunsch für die Zeit nach der Krise?
Ich freue mich auf spannende, neue Projekte und die wiedergewonnene Freiheit, an trubelige Orte reisen zu können. Vor allem aber freue ich mich auf das echte Leben und vielfältige Begegnungen mit Menschen. Davon lebt Fotografie.

Website von Sebastian Vollmert
Facebook-Profil von Sebastian Vollmert

Natürlich können Sie auch gerne über Fotogloria Kontakt zu Sebastian aufnehmen – melden Sie sich jederzeit unter 040 609 42 906 -0 oder info@fotogloria.de

#FacesOfPhotography – Teil 5: Jan Hosan aus Neuwied

Jan Hosan aus Neuwied ist Industrie- und Wissenschafts-Fotograf seit vielen Jahren und das mit ungebrochener Neugierde und Leidenschaft. Die Zwangspause nutzt er, um seine Technik zu verfeinern und Lichtideen und neues Equipment zu testen – um seinen Kunden noch bessere Qualität anbieten zu können, wenn die Krise vorbei ist.

Jan, wo wärst Du eigentlich in dieser Woche?
Hm, da muss ich kurz nachdenken… Stuttgart, München und Nürnberg. Und in der nächsten Woche wäre ich in Bingen, Kaiserslautern und Frankfurt… Alles abgesagt. Auch der Großauftrag in China – gecancelled. Nach Schweden komme ich natürlich auch nicht mehr. Von gut gebucht bin ich jetzt auf null.

Was machst Du anstattdessen.
Ich arbeite. Nach wie vor jeden Tag von 7 bis 7. Ich habe schließlich keinen Urlaub.
Ok, ich mache vielleicht tagsüber ein paar mehr Pausen als sonst und fahre mit meiner Tochter Fahrrad oder habe sie einfach bei mir in meinem Studio.
Aber ich nutze die Zeit für Dinge, die sonst im Alltag zu kurz kommen: Gerade teste ich analoges Material, Filme, Entwicklung und Co. für einzwei freie Arbeiten, die mir vorschweben. Für meine Aufträge teste ich neue Lichtsetups, versuche mich an Dauerlicht, teste neue Optiken durch und noch einiges mehr.
Außerdem verwende ich Zeit zur Kundenpflege und klingele einfach mal bei einigen durch und lasse von mir hören…

Kannst Du der Situation etwas positives abgewinnen?
Ja, unbedingt. Bei meinen Tests kann ich auch mal etwas gewagtere Settings wagen und kann Ideen durchspielen. In meinem Berufsalltag gehe ich bei allen Aufträgen fotografisch eher auf Nummer sicher und probiere wenig aus, das bedauere ich manchmal. Jetzt kann ich mir das Wissen draufschaffen und gestärkt und mit verbesserter Qualität in die neuen Aufträge gehen.

Was bedeutet die Fotografie für Dich?
Die Fotografie bedeutet mir wahnsinnig viel, ohne könnte ich nicht leben. Sie ist mein Antrieb – beruflich sowieso, aber auch privat: Ich arbeite immer an einigen freien Serien. Ich kann mir nicht vorstellen, etwas anderes zu machen.

Was wünschst Du Dir für die Zeit nach der Krise?
Das meine Kunden die Zeit gut überstehen und auch weiterhin in qualitativ hochwertiges Fotomaterial investieren. Aber ich bin ganz positiv, habe das Gefühl, dass einige schon mit den Hufen scharren und loslegen wollen. Es geht mir ähnlich!

Website von Jan Hosan
Instagram-Feed von Jan Hosan

Natürlich können Sie auch gerne und jederzeit über Fotogloria Kontakt zu Jan aufnehmen, wir arbeiten seit mehr als 10 Jahren eng und intensiv zusammen – melden Sie sich jederzeit unter 040 609 42 906 -0 oder info@fotogloria.de

#FacesOfPhotography – Teil 4: Stefan Sobotta aus Goslar

Stefan Sobotta aus Goslar hat schon vor sehr vielen Jahren damit angefangen – und bis heute seine Exzellenz in allen Facetten vertieft – sich um mindestens eine weitere Dimension der Fotografie zu bemühen, so gehört die interaktive Panoramafotografie ebenso zu seinem Portfolio wie andere multimediale Lösungen (beim unten stehenden Bild bitte unbedingt den Ton anschalten):

»Dinge zeigen, die man selbst nicht sehen kann. Das können interaktive Panoramafotos. Heute sind sie überall, spätestens seit Google diese Technologie in Maps integriert hat. Damit beschäftige ich mich seit mehr als 20 Jahren. Damals fotografierte ich natürlich noch auf Film. Es war eine aufwendige Technik, zeitraubend und nur auf Apple Systemen zu produzieren. Heute läuft das alles digital, schneller, hochauflösender, brillanter. Schon damals konnten aber so Orte gezeigt werden die etwa aus konservatorischen Gründen nicht für Besucher geöffnet werden konnten.

Jetzt wo überall im Land die Museen geschlossen sind, zeigt etwa das Oberharzer Bergwerksmuseum im Weltkulturerbe Oberharzer Wasserwirtschaft so Orte, an die die Gäste zur Zeit der Corona-Krise nicht gelangen können. Bis über die Knie im Wasser stehend habe ich die sogenannte Runde Radstube der ehemaligen Grube Turm Rosenhof fotografiert. Vom 16 Jahrhundert bis ins 20. Jahrhundert hinein wurde in dieser Region durchgängig Bergbau betrieben. Große Wasserräder trieben die Pumpen und die Förderung an. Eines davon lief an diesem Ort. 24 Meter unter der Erdoberfläche zeigt das Panorama den authentischen Ort und gibt späteren Besuchern mit anklickbaren Infobuttons Zusatzinformationen. Audio vervollständigt das multimediale Erlebnis. So kann das Museum auch in Zeiten der Schließung Besucher binden und für spätere Zeiten zum Besuch motivieren.

Diese Technik nutze ich auch beim Storytelling. In solchen Projekten erzähle ich anhand von Menschen an authentischen Orten Geschichten und transportiere so Inhalte für meine Kunden. Beispiel dafür sind unter anderem das Projekt viewfinder #HARZ (http://www.viewfinder-harz.de/bergwaechter/)  produziert aus Anlass des Jubiläums 25 Jahre Welterbe im Harz und Fachgebiet (https://www.fachgebiet.net/schatzsucherin) über Fachwerkstätte in Südniedersachsen, das mit Hilfe einer Bundesförderung Nationale Projekte des Städtebaus verwirklicht wurde. Für diese Projekte entwickelte ich die Konzeption, fotografierte, drehte Videos, erstellte interaktive Panoramafotos, schrieb die Texte  und entwickelte die Websites.

Diese Technologie kann in verschiedensten Bereichen eingesetzt werden. Die Hilfsorganisation ISAR Germany hat so mit meiner Unterstützung ihre Base of Operations begehbar gemacht, die bei Einsätzen sowohl als Camp als auch als Feldhospital in aller Welt bei Katastrophen zum Einsatz kommen kann: https://roundme.com/tour/149857/view/379241«

Website von Stefan Sobotta
Facebook-Profil von Stefan Sobotta
Instagram-Feed von Stefan Sobotta
Twitter-Kanal von Stefan Sobotta

Natürlich können Sie auch gerne und jederzeit über Fotogloria Kontakt zu Stefan aufnehmen, um Ihre Location auch in diesen Zeiten für Besucher erlebbar zu machen – melden Sie sich jederzeit unter 040 609 42 906 -0 oder info@fotogloria.de

#FacesOfPhotography – Teil 1: Stefan Hobmaier aus München

Im ersten Teil unserer neuen Serie #FacesOfPhotography kommt der Münchner Portrait- und Corporate-Fotograf Stefan Hobmaier zu Wort (und Bild) – Viel Spaß!

»Ich freue mich jetzt auch über Videoanrufe!

Über neue Projekte und Ideen zu sprechen hat mir immer schon Spaß gemacht – ob per Mail oder telefonisch. Jetzt gibt es zusätzlich auch die Möglichkeit mich per Videocall zu Hause zu erreichen und ich wechsle extra jeden Tag die Hintergrundfarbe. Zusätzlich wird in den nächsten 14 Tagen darauf eine freie Selbstportraitserie entstehen, mit einem kleinen Augenzwinkern, versteht sich.

Nachtrag: Hier ist sie – Stefans Serie!

Und wir dürfen auch noch etwas zeigen, nämich die Outtakes, die noch nicht das Licht der Öffentlichkeit erblickt haben:

Grundsätzlich arbeite ich auch außerhalb von Pandemien so, Bilder und Bewegtbilder aus verschiedenen Richtungen denken, genau planen, professionell, kreativ und ehrlich umsetzen und fotografieren.

Seien es freie Projekte wie meine Serie mit jungen Handwerkern „Old crafts in young hands“ oder im Kundenauftrag bei Vorstands-, Mitarbeiter oder Sportlerportraits, Werbe- und Employer Branding Kampagnen oder Industriereportagen und Architekturfotografie.

Ich bin ehrenamtlich als Vorstandsbeirat der Region Bayern im Berufsverband freie Fotografen und Filmschaffende e.V. (BFF) tätig und wir pflegen die Solidarität und das Netzwerk untereinander. Es zeigt sich auch hier, dass die gegenseitige Hilfe ein sehr, sehr wichtiger Faktor in Zeiten wie diesen ist!«

Stefans Lebenslauf (in kurz):
September 1982 in Oberbayern geboren, 2005-2009 Studium in Barcelona, 2004-2011 freier Assistent in München und Barcelona, seit 2011 freier Fotograf mit Büro in München.

Stefans Website
Und hier geht es zu allen Coronaselfies!
Stefans Blog
Stefans Insta
Stefans Profil beim BFF

Natürlich können Sie auch gerne über Fotogloria Kontakt zu Stefan aufnehmen, wir haben schon für viele Kunden spannende Geschichten gemeinsam realisiert – melden Sie sich jederzeit unter 040 609 42 906 -0 oder info@fotogloria.de