Schlagwort-Archive: Fotografie International

#FacesOfPhotography – Teil 114: Vidhyaa Chandramohan aus Abu Dhabi

Vidhyaa Chandramohan konnte durch die Krise keine Aufträge mehr fotografieren, hat sich anstattdessen ausführlich ihren freien Arbeiten gewidmet. Darüber und was ihr die Fotografie bedeutet, hat sie mit den #FacesOfPhotography gesprochen:

How are you and how is the current situation in Abu Dhabi?
I am doing great; things are getting back to normal; the Abu Dhabi government has taken several precautionary measures to prevent the residents, and several programs have been postponed to 2021.

How have you been – concerning your job – in the last weeks and months?
Yes, it’s a very tough time, I was unable to travel countries for any projects, but worked on my personnel projects and published some. Hopefully this situation will change around the world and believe once we get the vaccine for COVID-19, things will be back to normal.

Will the crisis change photography?
The crisis may change the world up and down, reaching into every aspect of our lives, but not creativity, so as a photographer we can always find ways to explore various things, this is only for now, slowly things will be back to normal.

Did you work on free topics or are you planning something?
I am planning to work on conservation related stories around the UAE and Middle East, my goal is to explore the UAE of a world of new relationships, new opportunities, new beginnings and, most importantly, new stories.

Emirati women are ­»pushing the boundaries to break stereotypes« in Falconry – Many women are not practicing falconry in the Middle East , these are few Emirati female falconers from UAE are indication of the boldness, the initiative and independence of Arab women. Perhaps the falcons were a symbol to these women of limitless freedom, as well as of power at Abu Dhabi, UAE.

How was your photographic journey so far?
In the year of 2014, I started working as a freelancer in the leading news agency in Abu Dhabi and everyday i am exploring and learning something new in this field. In 2017 I signed for a Diploma in Photography project with Danish Media and Journalism at Amsterdam, after completing the course, I was induced to work on Documentary projects which helps me to understand various subjects, apart from photography too. Throughout the journey there were ups and down, I always take failure as an experience and learn from that.

What does photography mean to you?

Photography is part of my life, it’s a kind of meditation in my everyday life, I can’t imagine my life without Photography and it’s everything to me.

Home quarantine – a range of emotions during the covid-19 pandemic.

Website von Vidhyaa Chandramohan
Instagram-Feed von Vidhyaa Chandramohan
Facebook-Seite von Vidhyaa Chandramohan
LinkedIn-Kanal von Vidhyaa Chandramohan

Natürlich können Sie auch gerne über Fotogloria Kontakt zu Vidhyaa aufnehmen – melden Sie sich jederzeit unter 040 609 42 906 -0 oder info@fotogloria.de

#FacesOfPhotography – Teil 110: Vassilis Triantis aus Amsterdam

Sein Langzeitprojekt in Europa und den USA konnte Vassilis Triantis in diesem Jahr nicht fortsetzen. Anstattdessen hat er den Lockdown und die Zeit danach intensiv für neue Ideen, neue Strecken genutzt. Mehr dazu hat der den #FacesOfPhotography erzählt:

Vassilis, how are you doing?
I am well considering the circumstances. Trying to keep optimistic that soon we will be able to regain the good aspects of our pre-COVID era and live along with the learnings that came with it.

What have the past weeks and months meant for you photographically?
Some things had to stop or come to a pause. I am shooting a long term ongoing project in the USA and Europe and this year I was not able to continue with all the travel bans imposed. However, that gave me time to research more on the project and re-shape some ideas but also come up with new ones of what to photograph and how. At the same time, I am participating in the FUTURES platform and the annual physical meeting and ensuing exhibition in Amsterdam was cancelled. The program of the platform moved online and was organised very well, still I missed the physical interaction with the rest of the artists and the organisers that would bring so much more in terms of informal discussions and creativity.
We were lucky enough to have the technological means to stil connect and communicate but there are certain limits to the virtual that cannot be compensated.
On the other hand, due to the pandemic and all that was happening around, I found lots of inspiration to start a new project called »1 1/2 Life«. So photography never stopped, just the way I dealt with it changed.



Did you work on a topic during the lockdown? And since then?

Indeed, the socio-political and emotional turmoil of the pandemic brought many ideas forth especially in the beginning, where the situation hit us like a cannonball. First thing I did was to grab my camera and start photographing randomly in order to keep myself and my mind off the gloomy atmosphere that settled by the media and the isolation. Slowly, ideas were translated into images and I started photographing more constructively and more targeted. I refused to document empty streets, or burdened hospitals in Amsterdam as I felt that such scenes are experienced by everyone and I did not want to appropriate or direct other people’s experiences. It would be redundant as well. I wanted to form more of a photographical essay related to what is the pandemic, how it came upon as, what led to the burden of the health care system globally, what is the impact on a social level and how we are going to walk out of it.
Therefore I started photographing the project “1 1/2 Life” which is a combination of text and images depicting my research and personal ideas on the above topics. Having a scientific background, I tried to familiarise the viewer through photography with scientific aspects of the pandemic, but also ideas on what is happening to public and private space, the consequences on social discussion and the abolishment of urban as a political and social platform but also the opportunities we gained into resetting our way and pace of life. The whole project was shot during the first wave of lockdown here in Amsterdam.
But as I mentioned before as well, being more at home and having more time to myself, many ideas came along about current and new projects. Some of these ideas already started taking shape. On the other hand, I am also planning some exhibitions for next year as well as looking into possibilities in publishing my first photo books with two projects that I completed in 2020.



Are the experiences of the pandemic decisive for your photography and photography in general?

I think the way we deal with Art in general will change. Until the time we will be able to regain physical contact, our interaction remains online and that has a big impact on what, how and why we photograph. Beyond that, experiencing photography and discussions around photography have moved also a lot to digital platforms. That has put constraints on the tangible character of photography. Viewing exhibitions, creating new bodies of work had to be reshaped. I think the learnings from this whole situation will not allow us to move back to what we had before. Which is not necessarily a bad thing altogether. Since many festivals moved online, we had the opportunity to view more than before. Portfolio reviews and discussions became more accessible online. I think many of those aspects are here to stay and can give a new boost to artists, curators and audiences altogether. We were forced to find new creative ways to expand and we should use those. However, all this should be in balance and should augment the physical experience of photographing and enjoying photography and not replace it.

For the time that will come: What is your photographic wish?

As I just said, I hope to learn from the hardship the pandemic brought upon and to use it to expand our horizons but not replace the actual and the physical. I would like to see more people being exposed to photography, and having more photographic voices coming up and democratising the medium, but also cherish the absence of visiting exhibitions, festivals an talking with each other face to face.
Personally speaking, I am investing more right now in producing photo books for the two projects I finished but also planning exhibitions for 2021. I cannot wait of course to go back to the USA and continue on the project I started there, but let’s see how the pandemic will progress and how we adapt to that as well. We have to take one step at a time.

Website von Vassilis Triantis
Facebook-Seite von Vassilis Triantis
Futures-Portfolio von Vassilis Triantis

Natürlich können Sie auch gerne über Fotogloria Kontakt zu Vassilis aufnehmen – melden Sie sich jederzeit unter 040 609 42 906 -0 oder info@fotogloria.de

#FacesOfPhotography – Teil 107: Kai Hartmann aus Shanghai

Kai Hartmann hat im wahrsten Sinne des Wortes eine Odyssee durch die Lockdown- und Reisewirrungen der Pandemie hinter sich. Zur Zeit ist er noch in Quarantäne und wartet darauf, endlich wieder arbeiten zu können. Was er alles in den letzten Wochen und Monaten erlebt hat, hat der den #FacesOfPhotography erzählt:

Was ist Dein fotografischer Schwerpunkt?
Automotive, Automotive lifestyle, Corporate, Industrial, Aerial – ich möchte mich nur ungern auf ein Gebiet festlegen. Obwohl ich in letzten Jahren hauptsächlich für die Automobilindustrie gearbeitet habe, mag ich es nach wie vor, in Fabriken und Produktionsstädten zu fotografieren.

Was sagt die Joblage zu den letzten Wochen und Monaten? Und aktuell?
Dazu muss ich etwas ausholen – ich mache es kurz: Ich bin im Januar von Shanghai aus erst nach Singapur und dann nach Malaysia geflogen, um vor dem größten und längsten Projekt des Jahres noch etwas aufzutanken. Das Projekt ist im Norden von China. Wir fotografieren für Porsche dort jedes Jahr bei Eis und Kälte und bei bis zu -45 Grad Celsius… Dann jedoch fing das Virus an, in China zu wüten und alle Jobs wurden abgesagt.
Mist, dachte ich, bleibe ich also ein bisschen länger in Malaysia und sitze es aus. Dann, Anfang März, fing mein Computer an zu streiken und da der Reparaturservice nicht sehr vertrauenserweckend war, bin ich nach Singapur geflogen um ihn dort reparieren zu lassen. Da meine Freundin auch dort wohnt, habe ich einen 5-Tage-Kurztrip geplant.
Während ich noch in Singapur bin, beschließt Malaysia allerdings einen Lockdown. Ich entscheide also, in Singapur zu bleiben, obwohl ich noch ziemlich viele persönliche Gegenstände in Malaysia habe.
Ende März buche ich ein Ticket zurück nach Shanghai. Zwei Tage vor meinem Flug verkündet China, dass binnen 24 Stunden keine Ausländer mehr einreisen dürfen. Auch nicht die mit gültigen Aufenthaltsgenehmigungen und Arbeitsvisum… Kaum eine Chance den Flug umzubuchen, die Preise sind astronomisch und Flüge rar. Im Nachhinein hätte ich es allerdings trotzdem machen sollen.
Ok, jetzt stecke ich also in Singapur fest. Alle Kosten laufen in Shanghai weiter. Wohnung, Nebenkosten, alles. Singapur erlässt jetzt auch einen Lockdown, der zehn Wochen anhalten wird. Rausgehen ist nur erlaubt, um Sport in der Nähe der Wohnung zu treiben oder um Lebensmittel zu kaufen. Ich fand es in den ersten Wochen ziemlich bedrueckend, trotzdem ein Dank an Singapur, das mein Visum immer wieder verlängert hat. Falls nicht, wäre mir nur Deutschland geblieben, wo die Epidemie mittlerweile im vollen Gang war. Es war nicht möglich irgendwo einzureisen, außer nach Deutschland.


Wir haben mittlerweile Ende Mai und China erwacht wieder. Kunden fragen für Jobs an, nur leider kann ich nicht einreisen. Verteile sie also auf meine zwei Partner oder an Kollegen. Fühlt sich ziemlich beschissen an. Für einige Jobs produziere ich von Singapur aus.
Immer wieder sondieren wir die Lage. Wie und wann könnte es zurückgehen nach China? Leider ohne Erfolg.
Am 12. August gibt es dann gute Neuigkeiten aus China. Europäer mit gültigen Arbeitsvisum dürfen wieder einreisen. Es gibt mehr und mehr Job-Anfragen. Shanghai und die größten Teile Chinas sind fast wieder im Normalzustand, mit kleinen Ausnahmen. Ein temporärer Vorteil für in China ansässige Fotografen: Ausländische Fotografen können momentan nicht einreisen.
Es dauert über drei Wochen bis wir herausfinden können, wie das Einreiseprozedere abläuft. Neues Visum wird benötigt. Der Witz, eigentlich habe ich ja schon ein Visum. Muss trotzdem nochmal beantragt werden.
In Singapur macht es das chinesische Konsulat extrem kompliziert. Der einzige Weg: Zurück nach Deutschland, um dort ein neues Visum zu beantragen.
Ohne zu wissen, ob es wirklich klappt, reise ich also für das Visum nach Frankfurt. Falls nicht, hätte ich in Deutschland fest gesteckt. Keine Möglichkeit in Singapur oder Malaysia wieder einreisen zu können.
Mit viel Vorplanung hat dann aber alles binnen einer Woche auf wundersame Weise geklappt. Aber auch hier wird es einem nicht einfach gemacht, eher umgekehrt: Ticket über Zürich nach Shanghai gebucht. Der Preis war noch günstig, nur fünfmal so viel wie normal. Es können auch zehn bis fünfzehn mal mehr sein.
In Zürich lässt mich die Airline am Gate nicht ins Flugzeug. Angeblich fehlt ein Stempel auf dem Covid-Test – mir wurde nicht kommuniziert dass dieser Stempel nötig ist.
Zurück nach Frankfurt, und extrem genervt. Flug umgebucht auf den nächsten Tag von Frankfurt direkt nach Shanghai. Dann klappt es endlich. Vier Covid-Tests später sitze ich jetzt gerade in meinem Apartment in Shanghai und warte darauf dass die 14-tägige Quarantäne vorbei geht. In Shanghai gibt es die 7+7-Regelung: 7 Tage im Quarantäne-Hotel und 7 Tage in der eigenen Wohnung. Die Wohnung darf nicht verlassen werden und die Tür hat einen Sensor. Wenn die Tür geöffnet wird kommt sofort ein Anruf: „Wo sind Sie?“ Zwei mal am Tag muss die Körpertemperatur via WeChat an einen Arzt durchgegeben werden. Alles ist ziemlich gut organisiert.
Vielleicht hat ja Shanghai mit seinen 25 Millionen Einwohnern deshalb so gut wie keine neuen Fälle mehr sein Monaten. Sollte der nächste Test auch negativ sein, bin ich ab dieser Woche wieder frei. Geht dann gleich direkt im Anschluss mit einem sieben-Tage-Job in Beijing los.

Woran hast Du in der Zeit gearbeitet?
Wie wahrscheinlich fast alle, habe ich meine Portfolios erneuert, an der Website gebastelt und mich um Administration gekümmert.
In Penang und Singapur habe ich einige freie Projekte realisiert. Alle haben mit Automotive-Lifestyle zu tun.
Ich wollte außerdem schon immer mal ein eigenes Magazin gestalten – ich habe also InDesign gelernt und ein Portfolio im Magazin-Style kreiert. Hat 120 Seiten.
Ich habe mir außerdem angewöhnt, an fast allen Tagen der Woche morgens und abends Sport zu machen.
Darüber hinaus wollte ich schon immer CGI lernen. Aber irgendwie hat immer die Zeit gefehlt. Also habe ich mir einige online-Kurse und etliche YouTube-Videos und Tutorials reingezogen. Habe gelernt HighRes HDRI-domes zu erstellen, gerenderte Autos in Backplates einzubauen und komplette Studioszenen selbst zu bauen. Hat ziemlich lange gedauert und war manchmal ziemlich nervig, viel trial & error. Das Ziel war das es nicht nach CGI aussieht. Meine Freundin hat mich manchmal vom Computer verscheucht, sie meinte ich würde zulange davor sitzen.
Wenn es dann aber mal klappt, macht es Spaß. Ich werde bestimmt kein professioneller 3-D-Designer, aber trotzdem ist es sehr hilfreich zu wissen von was man redet. Außerdem gibt es einem die Freiheit, egal wo man gerade ist und in welcher Situation man sich befindet, Bilder zu kreieren.

Was denkst Du, was wird die Zukunft der Fotografie allgemein bringen?
Schwer zu sagen. Ich kenne zwei Kunden deren Marketing-Budget wurde für 2020 auf fast null gesetzt. Einige Fotografen werden es wahrscheinlich nicht schaffen sich im Zuge der Pandemie über Wasser zu halten und gezwungen sein etwas anderes zu machen. Wäre schade.

Was ist Dein persönlicher fotografischer Wunsch für die Zeit, die da kommen wird?
Neue Ideen umsetzen, die sich in all der Zeit des Stillstands entwickelt haben.
Mehr Normalität. Fliege ziemlich viel durch die Gegend für Jobs. China und Süd-Asien. Mal eben kurz ein Flugzeug besteigen und ins Ausland zu fliegen klingt aktuell nach unerreichbarem Luxus.

Website von Kai Hartmann
Instagram-Feed von Kai Hartmann
LinkedIn-Kanal von Kai Hartmann
Behance-Portfolio von Kai Hartmann
Agentur-Website von Kai Hartmann

Natürlich können Sie auch gerne über Fotogloria Kontakt zu Kai aufnehmen – melden Sie sich jederzeit unter 040 609 42 906 -0 oder info@fotogloria.de

#FacesOfPhotography – Teil 106: Samantha Reinders aus Kapstadt

Den Lockdown in Südafrika verbrachte Samantha Reinders mit ihren Eltern – und umgeben von vielen Tieren. Seitdem sie wieder in Kapstadt ist, denkt sie über ein großes freies Projekt nach. Darüber und natürlich über noch mehr hat sie mit den #FacesOfPhotography gesprochen:

Samantha, how are you doing? 
Lockdown has been a rollercoaster of feelings, the lowest lows and the highest highs. The rollercoaster continues.
I spent the hard lockdown at my home on a small holding a few hours from Cape Town. I was locked down here with my at risk parents, 6 broody rabbits, a menagerie of turkey’s, chickens, cheeky ducks, goats and a lone sheep. And the sound of birds.
I’m back in Cape Town now, work has resumed. I’m used to traveling so much more that the cabin fever is real.

What have you experienced photographically in the last weeks and months?
I struggled initially to make images to begin with. I couldn’t understand my feelings, let alone conceptualize or visualize them. That’s only coming now…

What are you currently working on? 
I’ve just tiptoed into the start of a new personal project that is really exciting… watch this space!

What do you think about the role of photography especially in these times? 

It is incredibly important. The art we make now will define this time 100 years from now. We’re making an archive.



What do you wish for your personal photographic future?

To make an impact, however small, by introducing people to each other – through images – who would otherwise not have met. I want to continue learning and evolving as a photographer.

Website von Samantha Reinders
Instagram-Feed von Samantha Reinders
Facebook-Kanal von Samantha Reinders

Natürlich können Sie auch gerne über Fotogloria Kontakt zu Samantha aufnehmen – melden Sie sich jederzeit unter 040 609 42 906 -0 oder info@fotogloria.de

#FacesOfPhotography – Teil 105: Martin San Diego aus Manila

Auch Martin San Diego hat mit weniger Aufträgen zu kämpfen – unter den wenigen, die er in den letzten Monaten bekam, war aber etwa die Washington Post. Ansonsten nutzte er die Zeit, um sich auf Stipendien zu bewerben – mit Erfolg. Mehr dazu hat er den #FacesOfPhotography erzählt:

Martin, how are you doing?
I’m coping well! This year has been slower than how I expected it will become. But I’m taking things as they go, without rushing, as it will only burn me out.

Rescued horses arrive from Taal Volcano island via boats. The Mendoza clan owns 12 horses used for tourism on the island. Thousands of horses were left behind on the island as residents fleed when the Taal Volcano erupted.

What have you experienced photographically in the last weeks and months?
Definitely there is less work these days due to the pandemic, but the ones I’ve been able to do have been meaningful. In April I did an assignment in one of the Philippines‘ biggest hospital for The Washington Post, and just recently I worked on a government campaign for coronavirus mitigation.

What are you currently working on?

Grant writing! I realized that we need to create opportunities for ourselves, not just wait for it to come. That’s why I have been applying for countless grants. Thankfully I was awarded one by the National Geographic Society a few months back, under its COVID-19 emergency fund for journalists.

What do you think about the role of photography especially in these times?
History is unfolding right in front of us, not just in some parts of the world, but everywhere! It is our duty to document this unique time, no matter how bleak the future may look like.

What do you wish for your personal photographic future?
I hope to learn more on how to improve my grant writing and photographic process. I have lot of long term projects in mind that I’d love to pour months and months of time on.

Ibale (right) resting with other staff of the Philippine General Hospital’s anesthesiology department. Their shifts go on for 24-hours and start every other day.

Website von Martin San Diego
Instagram-Feed von Martin San Diego
Facebook-Kanal von Martin San Diego

Natürlich können Sie auch gerne über Fotogloria Kontakt zu Martin aufnehmen – melden Sie sich jederzeit unter 040 609 42 906 -0 oder info@fotogloria.de

#FacesOfPhotography – Teil 100: Nanna Heitmann aus Moskau

Als der russiche Lockdown begann, hat Nanna Heitmann zuhause eine intime, surreal-fotografische Welt erschaffen. Etwas später dann hat sie Zugang zu einem der Moskauer Krankenhäuser bekommen, um dort die Auswirkungen der Pandemie zu dokumentieren. Was sie dort gesehen und erlebt hat und welche Rolle sie der Fotografie im Allgemeinen zuschreibt, darüber hat sie mit den #FacesOfPhotography gesprochen:

Nanna, wie geht es Dir?
Ganz gut, es ist doch noch einmal etwas Wärme und Sonne bis nach Moskau durchgekommen!

Was hast Du fotografisch in den letzten Wochen und Monaten erlebt und erarbeitet?
Die letzten Monate waren für mich emotional und fotografisch sehr intensiv. Seltsamerweise hat mich der Lockdown unglaublich beflügelt, Neues zu probieren – ich habe wahrscheinlich so viel fotografiert wie seit langem nicht mehr.
Der mehrmonatige Lockdown in Moskau erinnerte mich teilweise an das Buch 1984 von George Orwell. Während des Lockdowns durfte man ohne speziellen QR-Code nur zum nächst gelegenen Supermarkt oder zur Apotheke. Alles wurde streng kontrolliert. Das Taxi konnte nicht losfahren ohne gültigen Code, die Metro Tür hätte sich nicht geöffnet. Daher habe ich zunächst zuhause fotografiert, beziehungsweise versucht, mit meinem Freund Andrey– der Clown und Puppenspieler ist – eine kleine surreale Welt zuhause und auf dem Dach unseres Wohnblocks zu schaffen. Es war wie eine kleine Flucht, aus dieser seltsamen, bedrückenden Zeit.

Später zog es mich auf die Straße, Journalisten durften zum Glück arbeiten. Mich haben schon immer die Foto Archive der spanischen Grippe fasziniert und mit etwas Glück habe ich einen sehr guten Zugang zu einem Krankenhaus in Moskau bekommen, wo ich mich frei bewegen durfte und fotografieren konnte, so lange wie ich wollte- beziehungsweise so lange, wie ich es ausgehalten habe… Ich habe zuvor nie „Krisen“ fotografiert und selten das Leid anderer. Den ersten Tag im Krankenhaus war ich wie gelähmt und habe die Kamera fast nicht hochbekommen. Bis auf zwei Krankenhäuser von insgesamt 60 in Moskau wurden alle auf Covid umgestellt. Man betritt Krankenhaus-Gelände, wo über 1.000 Patienten mit der selben Krankheit liegen. Eine Krankheit, die bis vor kurzem nicht existiert hatte. Es waren Bilder von toten Patienten oder schwer erkrankten jungen Menschen und selbst Kindern. Und von Ärzten am Ende ihrer Kräfte, die mehr als 24 Stunden ohne Pause, oft selbst mit Fieber und Husten, arbeiten, die sich sehr bei mir eingeprägt haben. Im Krankenhaus arbeiten auch mehrere Militärärzte. Sie meinten, das letzte Mal hätten sie so einen Zustrom an todkranken Patienten im Tschetschenien-Krieg gesehen. Sie scherzten oft: »zumindest weniger Blut und nicht im Zelt.« Umso mehr erschreckt mich die Ignoranz von vielen Menschen. Niemand trägt mehr Maske.

Was bedeutet aus Deiner Sicht die Pandemie für die Fotografie (stilistisch, inhaltlich, wirtschaftlich)?
Meiner Meinung nach sind sehr viele interessante und historisch wertvolle Geschichten entstanden. Eine der bedrückendsten Reportagen hat für mich Tyles Hicks entlang des Amazonas fotografiert.
Der europäische, redaktionelle Markt scheint aber nun nur noch schneller zu schrumpfen, da viele Werbanzeigen verloren gegangen sind und so Magazine und Zeitungen vor noch größere existenzielle Probleme stellt. Die wirtschaftlichen Auswirkungen bekommen wir wahrscheinlich erst in den nächsten Monaten so richtig zu spüren.

Was bedeutet für Dich persönlich die Fotografie – auch in diesen Zeiten?
Diese Zeit hat mir wieder gezeigt, welch wichtiges historisches Dokument die Fotografie ist. Und wie wichtig sie ist, um unser Umfeld und die Zeit in der wir leben besser zu verstehen und zu hinterfragen.



Was ist Dein persönlicher fotografischer Wunsch für die Zeiten, die kommen?

Ich würde gerne wieder Themen, Orte und Menschen fotografieren können, ohne Covid-Bezug und ohne Angst haben zu müssen, ihnen die Pest aus Moskau mitzubringen…

Website von Nanna Heitmann
Instagram-Feed von Nanna Heitmann
Facebook-Kanal von Nanna Heitmann
LinkedIn-Profil von Nanna Heitmann

Das Foto von Nanna hat übrigens Dmitrii Selianin gemacht.

Natürlich können Sie auch gerne über Fotogloria Kontakt zu Nanna aufnehmen – melden Sie sich jederzeit unter 040 609 42 906 -0 oder info@fotogloria.de

#FacesOfPhotography – Teil 99: Pablo Piovano aus Buenos Aires

Zu Beginn des argentinischen Lockdowns hat Pablo Piovano in den ärmsten Viertel von Buenos Aires fotografiert, bis er dann beschloss, sich um seinen Vater zu kümmern. In der Isolation hat er ein Fotografenkollektiv gegründet, seine Website gebaut und einen Dokumentarfilm beendet. Darüber und was ihm die Fotografie bedeutet hat er mit den #FacesOfPhotography gesprochen:

Pablo, Wie geht es Dir?
In Buenos Aires sind wir seit mehr als 150 Tagen im Lockdown – eine Situation, die ich nicht ganz verstehe: Manchmal finde ich sie faszinierend und manchmal unerträglich.
Darüber hinaus hat diese Krise jetzt schon unsere allgemeinen Beziehungen und vor allem die Beziehung zu uns selbst stark beeinflusst.

Was hast Du fotografisch seit Beginn der Krise erlebt?
Als die Pandemie begann und die Grenzen kurz vor der Schließung waren, habe ich in Chile gearbeitet, um die sozialen Aufstände zu dokumentieren. Als ich in Buenos Aires ankam, waren die ärmsten Viertel die ersten, die von der Pandemie betroffen waren – ich habe fast zwei Wochen dort gearbeitet, bis ich dann beschloss, die Gefahrenzone zu verlassen, um meinen Vater begleiten und ihm helfen zu können. Dann begann ich, meinen Vaters zu porträtieren – wir sind beide Fotografen, er fotografierte meine Kindheit und ich fotografiere ihn jetzt im Alter. Das ist für mich sehr folgerichtig.
Mitten in all dem entstand außerdem ein lateinamerikanisches Kollektiv namens Covidlatam, in dem neun Fotografinnen und neun Fotografen aus elf Ländern zusammen arbeiten. Mit diesem Kollektiv gibt es einen ständigen Austausch, Ideen und Projekte, die die Tage der Isolation begleiten.
Persönlich war ich außerdem endlich in der Lage, nach 20 Jahren Arbeit meine Webseite zu erstellen und meinen Film fertigzustellen: Eine kurze Dokumentation über das Volk der Mapuche.

Wie siehst Du die Aufgabe der Fotografie im Zusammenhang mit der Pandemie?
Zweifellos ist die Fotografie aktuell ein wichtiges Dokument einer Zeit, in der die innere und die äußere Kraft ein ungewöhnliches Gleichgewicht erreichen. Langsam haben wir diese neuen Mechanismen, die am Anfang fremd und unwirklich schienen, verinnerlicht. Aber ich glaube, dass wir Fotografen, Filmer und Künstler vor einer großen Herausforderung stehen.

Wird sich die Fotografie verändern?
Ich glaube nicht. Aber ich glaube die Weltwirtschaft wird uns Fotografen danach noch mehr schaden, als sie es schon tat.

Was bedeutet Dir persönlich die Fotografie?
Mein Arbeitsschwerpunkt sind als Dokumentarfotograf hauptsächlich Menschenrechts- und Umweltfragen – für mich ist die Fotografie eine perfekte Synthese, weil sie mir erlaubt, den Ereignissen nahe zu sein, die ich für wichtig halte.
Einerseits bin ich davon überzeugt, dass die Kamera ein Werkzeug ist, das ein Machtinstrument sein kann, wenn es mit anderen Disziplinen in Einklang gebracht wird. Ich glaube, dass sie in der Lage ist, eine echte Transformation zum Wohle der Gesellschaft voranzutreiben. Andererseits ist die Fotografie aber auch eine Verbindung zum Heiligen, zur Schöpfung und Inspiration. Sie erlaubt mir also, mit dem Himmel, aber auch mit dem irdischen Kampf zu sprechen.

Was ist Dein persönlicher fotografischer Wunsch für die Zukunft?
Ich würde mich freuen, wenn die Projekte, die durch die Pandemie unterbrochen wurden, weiter laufen könnten.
Wir wissen nicht, ob es so bleiben wird, wie es jetzt ist. Aber ich bin sehr daran interessiert, was in Lateinamerika läuft und ich hoffe auf finanzielle Unterstützung, damit ich weiterhin die dringenden Geschichten erzählen kann, die die klassischen Medien nicht mehr erzählen. Es ist mir ein Anliegen, die Erinnerung an das Zeitgeschehen in der Region wach zu halten.

*Pablo hat die Fragen alle auf spanisch beantwortet, die wir übersetzt haben – die Originalfassung ist unten stehend zu finden.

Website von Pablo Piovano
Instagram-Feed von Pablo Piovano
Instagram-Feed von covidlatam
Facebook-Kanal von Pablo Piovano

Natürlich können Sie auch gerne über Fotogloria Kontakt zu Pablo aufnehmen – melden Sie sich jederzeit unter 040 609 42 906 -0 oder info@fotogloria.de

——————

¿Cómo estás?
En Buenos aires llevamos más de 150 de confinamiento, es una situación que no puedo terminar de comprender, por momentos me resulta fascinante y otras veces insoportable.
Mas allá de las interpretaciones posibles ha calado hondo en todas nuestras relaciones y sobre todo en la relación íntima con nosotros mismos.

¿Cómo han estado tú y tu fotografía desde el comienzo de la crisis?
Cuando comenzó la pandemia y empezaban a cerrar las fronteras estaba trabajando en Chile cubriendo las revueltas sociales. Cuando llegue a Buenos aires empece mi cuarentena y fueron los barrios más pobres los primeros en sufrir la pandemia y me dedique a trabajar en eso casi dos semanas. Luego decidí correrme de la línea de peligro para poder acompañar y asistir con tranquilidad a mi padre. Entonces como los dos somos fotógrafos empece a retratar la vejez de mi padre asi como él fotografió mi niñez, de alguna manera jugando juntos.
En el medio de todo esto surgió un colectivo Latinoamericano que se llama Covidlatam donde somos 9 fotógrafos, 9 fotógrafas establecidos en 11 países. Con este colectivo surgen continuamente intercambios, ideas y proyectos que acompañan los días de aislamiento.
En lo personal finalmente pude hacer mi página web después de 20 años de trabajo y terminar mi película: un corto documental sobre el pueblo Mapuche.

¿Cómo ve la tarea de la fotografía en el contexto de la pandemia?
Sin duda es un registro muy importante de época donde el adentro y el afuera cobra una fuerza de equidad poco común. Después de todo este tiempo ya empezamos a naturalizar los mecanismos que en un principio nos resultaban novedosos e inverosímiles pero creo que como documentalistas, artistas, etc. tenemos un desafio importante.

¿Cambiará la fotografía?
Creo que no tanto, lo que estoy seguro es que la economía mundial afectara más de lo que ya estaba afectándonos como trabajadores visuales.

¿Qué significa la fotografía para ti personalmente?
Primero tengo que decir que me dedico a la fotografía documental trabajando sobre todo en temas de derechos humanos y medioambientales.
Para mí la fotografía es una síntesis perfecta porque me permite estar cerca de los sucesos que considero importante.
Por un lado estoy convencido de que la cámara es una herramienta que puede ser un instrumento de poder cuando se alinea junto a otras disciplinas. Creo que es capaz de pujar hacia una transformación real en beneficio de la sociedad. Por otro lado también es una conexión con lo sagrado, con la creación y la inspiración.
Entonces eso me permite conversar con el cielo pero también con la lucha terrenal y urgente.

¿Cuál es tu deseo fotográfico personal para el futuro?
Estaría feliz con que retornen los proyectos que se interrumpieron con la pandemia, nada
de lo estaba en pie sabemos si seguirá. Estoy muy interesado en lo que sucede en América Latina y espero que lleguen recursos para poder seguir narrando las historias urgentes que ya los medios editoriales no cuentan. Me preocupa mantener viva la memoria de los sucesos contemporáneos de la región.

#FacesOfPhotography – Teil 98: Ed Thompson aus Ramsgate

Im Frühling hätte Ed Thompson mit dem Gewinn des Sony World Photography Grants eine große und publikumswirksame Ausstellung in London bespielt. Ebenjene ist im Zuge der Pandemie ausgefallen. Was das für ihn bedeutet und woran er anstattdessen gearbeitet hat, darüber hat er mit den #FacesOfPhotography gesprochen:

How are you doing?
I am well.

What have you experienced photographically in the last weeks and months?
I was a winner of the Sony World Photography Grant last year and was given $7.000 to make a personal project on Brexit, shot on a Sony digital camera. That work would have been exhibited at Somerset House in London this spring, but the show got cancelled due to Covid and the work put online instead. I’ve also bought a number of photography books over lockdown from various independent publishers as right now they are also getting hit because of various photography festivals being cancelled. It’s good to support our industry as its very small.

How do you think the current crisis will affect the industry in general and the English industry in particular?
I started properly freelancing in 2007 which was the worst economic recession in living memory in the U.K (at that time). So there is always a way. I think Covid + Brexit is going to be savage for the U.K. Thankfully I freelance for a number of international clients who pay me in US dollars and Euros.

What are you currently working on?
As I said, in 2019 I won a Sony World Photo Award with an edit of work photographed in Kent, the county where I live. In lockdown I’ve gone through my archive of medium format documentary photography made in Kent over the past 20 years. At the time I was drawn to subjects, events and issues that interested me here in the south-east of England. There was no way of knowing that a number of the themes that have surfaced from that body of work were also factors that ultimately contributed to Brexit happening as the photographs have themes of nostalgia, class, austerity, the far-right, nationalism and the uncanny of everyday English life.
I’ve been working on making book dummies with an edit from that archive and I believe it is the best thing I’ve ever done or will do photographically.

UK Living Historians. World War Two. German Officer shows an antique grenade to a bystander.

What is your personal photographic wish for the future?
I would love for a photography book publisher to see the body of work mentioned above, but its very hard in the UK as there aren’t many publishers that value British documentary photography anymore, unless the photographers are dead, then that changes everything. The ones that do then want you to pay-to-play when it comes to making a book. There’s certain rings that need to be kissed, certain individuals who need to be bowed down to but as a new dad to twins I just don’t have time to play those games.
I think if a European publisher saw the work they would get it. I would love to reach out to Gerhard Steidl as he seems passionate about photography books and very focused. If the exhibition at the Sony World Photo Award in London wasn’t cancelled this year I could have met him as he would have been there as the winner of the Lifetime Achievement Award and I would have been their showing the Sony World Photo Grant work I made on Brexit.

A recently rescued hen without it’s feathers wears a jumper to keep warm.

Website von Ed Thompson
Instagram-Feed von Ed Thompson
Facebook-Kanal von Ed Thompson
LinkedIn-Profil von Ed Thompson

Natürlich können Sie auch gerne über Fotogloria Kontakt zu Ed aufnehmen – melden Sie sich jederzeit unter 040 609 42 906 -0 oder info@fotogloria.de

#FacesOfPhotography – Teil 94: Manu Brabo aus Gijòn

Manu Brabo ist Fotojournalist, der seine Geschichten international erzählt. Im Zuge der Pandemie arbeitet er nun ganz ungewohnt für ihn an Themen aus seinem Heimatland. Mehr darüber hat er den #FacesOfPhotography erzählt:

How are you doing?
I’m ok. Trying to figure it out in this new thing we’re living in.

A soldier of the Spanish Army stands within a train station tunnel while resupplying a comrade during a disinfection protocol in Lugones, Asturias, España. March 31, 2020.

What have you experienced photographically in the last weeks and months?
Lately I’ve been through different kind of projects related to COVID. From a more pure photojournalist approach but, and this is kind of new to me, in a more narrative and intimate way by following closely different characters. I’ve been shooting within hospitals, ambulances, geriatrics and stuff like that but also my father’s life during the deconfinment.

Pablo, an ambulance service paramedic, talks to a 89 years old woman with COVID symptoms while transferring her from the nursing home where she lives to the Central University Hospital of Asturias. Oviedo, Asturias, Spain. April 29, 2020.

What are you currently working on?
Right now I’m building projects here in my country. This is new to me, my whole career as a photojournalist have happen abroad. Still… it is time to get involve in other projects. Book, exhibitions, studing.

Santos, a paramedic, transports Jose Maria, a COVID-19 patient, from the ambulance to the neurological disease center where patients with mild COVID-19 symptoms from all of Asturias are held in quarentine. Langreo, Asturias, Spain April 23, 2020.

What do you think about the role of photography especially in these times?
It’s been a historical moment (still is) so I guess it’s kind of our task as photographers to capture it. This pandemia it´s gonna shape the society and photography will change with it. It’s in our hands to put it on the right mode and the right place.

On this picture, taken April 8, 2020: Priest Manuel Flaker stands at the gate of the graveyard next to the cart to transport the coffin before the inhumation of Mr. Marcial Souto, 82, in a graveyard outskirts of Leon. The priest and his assistant came as close friend’s of the family to support and Marcial’s son,Jose Manuel, the only one able to attend to the burial since Marcial’s wife is still recovering at home and his only daughter lives abroad, in Ireland.

What do you wish for your personal photographic future?
I just want to keep learning.

Website von Manu Brabo
Instagram-Feed von Manu Brabo
Facebook-Profil Manu Brabo

Natürlich können Sie auch gerne über Fotogloria Kontakt zu Manu aufnehmen – melden Sie sich jederzeit unter 040 609 42 906 -0 oder info@fotogloria.de

#FacesOfPhotography – Teil 92: Ezequiel Scagnetti aus Buenos Aires

Vor zwei Jahren ging Ezequiel Scagnetti zurück in sein Heimatland Argentinien. Er hatte zuvor viele Jahre in Belgien gelebt und seinen Lebensunterhalt als Corporate-Fotograf bestritten. Als Fotograf arbeitete er auch in seiner neuen Heimatstadt Buenos Aires – bis die Pandemie ihren Lauf nahm. Was die derzeitige Situation für ihn bedeutet, erzählt er den #FacesOfPhotography:

Ezequiel, how are you?
I’m fine.

How have you and your photography been since the beginning of the crisis?
I personally felt into depression several times, but now I’m ok. Here in Buenos Aires we are enduring a strict 5-month period of lockdown, we are not allowed by law to work, neither to travel, make sports or something.
My business finished the same day the government started the lockdown, 20 March 2020, as they decided to allow to work only “essential people”, businesses or services, like supermarkets, policemen, doctors and so on.
After two weeks I decided, forced by the situation, to re-launch my web design business, something that I used to do only for specifics clients that wanted a complete rebranding of their companies, including photography, video, web design, logo, etc.
I started actively chasing clients by creating a dedicated website and applying specific digital marketing strategies.
After four months I have seven clients (two in the USA, thee in Belgium and two here in Argentina) and some leads waiting to decided to purchase my services. Currently I’m creating a website for a factory in Buenos Aires province.
It was a drastic change of business, after years of corporate photography and in less than two weeks I became a web designer and marketing strategist. 

I was, fortunately, prepared to jump into this business with a significant set of skills – I’m a SquareSpace Certified Instructor since 2018 – and the fact of running a 20-year old photography career plus many years of art studies, helped a lot in the creation of the web sites.

Will the pandemic change photography?
I don’t think so. I believe that when the vaccine for COVID-19 arrives, we will all go back to normal or back to a kind of “new normal”. It can take some time, I mean months, but not years.

What does photography mean to you personally?
My profession, my career, my business. Photography is just a part of my life, I have family, kids, friends, sports occupying most of my daily life.

What is your personal photographic wish for the future?
It might be to go back to travel photography, and explore the Fine Art field by combining both, travel and art.

Website von Ezequiel Scagnetti (Fotografie)
Website von Ezequiel Scagnetti (Webdesign)
Facebook-Profil von Ezequiel Scagnetti
Instagram-Feed von Ezequiel Scagnetti
LinkedIn-Kanal von Ezequiel Scagnetti
Website von Babylonia – belgisches Kollektiv, dem auch Ezequiel Scagnetti angehört

Natürlich können Sie auch gerne über Fotogloria Kontakt zu Ezequiel aufnehmen – melden Sie sich jederzeit unter 040 609 42 906 -0 oder info@fotogloria.de