Schlagwort-Archive: Porträtfotografie

#FacesOfPhotography – Teil 8 : Jonathan Browning aus London

Im achten Teil unserer Serie #FacesOfPhotography stellen wir Ihnen den Londoner Fotografen Jonathan Browning vor:

Jonathan, was ist Dein fotografischer Schwerpunkt?
Ich bin Porträt- und Dokumentarfotograf, wichtig ist mir in meinen Bildern eine authentisch wirkenden Ästhetik.

Wie sieht derzeit Dein Tag aus?
Ich habe keine Aufträge, aber ich nutze die Zeit, um lange liegen gebliebene Dinge zu erledigen. Einen großen Teil des Tages verbringe ich damit, mit meiner Partnerin zu verhandeln, wer am nächsten Tag die Kinderbetreuung übernimmt.

Wenn die Krise nicht wäre: Wo wärst Du jetzt und woran würdest Du arbeiten?
Ich hatte vorher ein paar anständige Jobs in Aussicht, was nicht immer der Fall ist – es war also ein echter Schlag. Es gab ein Shooting in Wales, eines in New York und sogar in Irland, aber alle wurden verschoben oder gestrichen.

Woran arbeitest Du anstattdessen?
Im Vereinigten Königreich dürfen die Bewohner einmal am Tag hinaus, um sich zu bewegen. Ich habe Menschen portraitiert, die das in dem Nationalpark »South Downs« machen, dem jüngsten Nationalpark Großbritanniens, der dieses Jahr zehn Jahre alt wird.

Was bedeutet die Krise für die Fotografie in Deinem Land im Allgemeinen?
Sie macht es schwierig – die Fotografie steht nicht mehr auf der Prioritätenliste. Was die Projekte betrifft, so werden wir, glaube ich, Bilder von leeren Straßen der Städte auch bald langweilig finden, thematisch ist die Krise also auch es ein bisschen einschränkend…

Kannst Du der gegenwärtigen Situation etwas Positives abgewinnen?
Glücklicherweise hat die britische Regierung angekündigt, dass sie Selbständige – also freiberufliche Fotografen wie mich – unterstützen wird, das ist  großartig.
Unser Garten hat auch nie besser ausgesehen, da wir in den letzten Wochen viel Zeit damit verbracht haben, ihn zu pflegen.

Was ist Dein Wunsch für die Zeit nach der Krise?
Ich denke und hoffe, dass wir Menschen dankbarer sind für das, was wir haben.

Website von Jonathan Browning
Instagram-Feed von Jonathan Browning
LinkedIn-Profil von Jonathan Browning

Natürlich können Sie auch gerne über Fotogloria Kontakt zu Jonathan aufnehmen – melden Sie sich jederzeit unter 040 609 42 906 -0 oder info@fotogloria.de

#FacesOfPhotography – Teil 3: Alberto Giuliani aus Pesaro

Als wir in der letzten Woche den ersten Aufruf für unser neues Projekt #FacesOfPhotography starteten, meldete sich quasi sofort der Fotograf Alberto Giuliani. Er schickte uns – neben seinem Selbstbild – ein PDF mit seiner jüngsten Strecke: Portraits der Ärzte und Pfleger*innen, die in dem Krankenhaus seiner Heimatstadt arbeiten, dem italienischen Pesaro.

Die Bilder verschlagen uns immer noch den Atem und wir haben großen Respekt vor dieser wichtigen Arbeit – sie ist ein Zeitzeugnis, sie ist hochemotional und sie scheint in diesen Tagen für uns wie ein Blick in die Zukunft.

Darum haben wir sie auch sofort in einer email an den Stern weitergeleitet.
Gestern ist die Strecke erschienen.

Wir haben Alberto gebeten, uns zu erzählen, was er gesehen, gefühlt und warum er fotografiert hat.

Was war Deine Motivation für die Strecke?
Das Schwierigste, was man in dieser Zeit akzeptieren muss, sind Ohnmacht und Unsicherheit. Mit diesen unglaublichen Ärzten und Pfleger*innen an vorderster Front zu stehen war eine Möglichkeit, gemeinsam mit ihnen gegen die Angst zu kämpfen, die hier jeder hat. Ich wollte erzählen, was vor sich geht.

Wie bist Du in das Krankenhaus gekommen und was hast Du vorgefunden?
Der Zugang, den ich hatte, ist wirklich außergewöhnlich – das Krankenhaus steht in der Stadt, in der ich geboren wurde. Und das ich mittendrin sein konnte war möglich, weil die Menschen mich kennen und die befreundeten Ärzte mir vertrauen. Sie alle wollen zeigen, wie schwierig ihre Arbeit in diesen Tagen ist und so hatte ich an einem Tag alle Genehmigungen, die ich für diese Arbeit brauchte.
Es war beeindruckend, Räume und Zimmer voller Patienten zu sehen. Das gesamte Krankenhaus verwandelte sich in eine einzige riesige Intensivstation.
Fotografiert habe ich die Spuren auf den Gesichtern der Ärzte und Pfleger*innen, die die Masken nach 12-Stunden-Schichten ohne Trink- oder Toilettenpausen hinterlassen haben.
Sie sind müde und gestresst. Ich habe gesehen, wie Ärzte und Krankenschwestern wegen der Müdigkeit und dem Gefühl der Hilflosigkeit weinen.

Wie hast Du Dich gefühlt und wie fühlst Du Dich jetzt?
Ich fühle mich nicht mutig. Ich versuche einfach nur, auf beste Art und Weise zu erzählen, was um mich herum geschieht und das mit meinen Mitteln: Der Fotografie.
Das Krankenhaus ist nur einen Block von meinem Haus entfernt. Ich habe viele Freunde, die dort arbeiten und eines ist ganz sicher: Es ist ganz anders, als eine traurige und schwierige Geschichte wie aus dem Krieg, von Katastrophen oder ähnlichem fernab von zu Hause zu erzählen. Denn dabei weißt Du immer, dass Du in Dein warmes und sicheres Zuhause zurückkehren wirst. Das ist dieses Mal anders.

Wie wirst Du an dem Thema weiterarbeiten?
Ich weiß nicht, wie ich weitermachen soll. Ich sehe die Bilder als den Anfang eines neuen Projekts über die »unsichtbaren Feinde« und möchte gerne in dieser seltsamen Periode ein komplexeres Werk aufbauen… Ich werde die Ereignisse und die Gefühle – meine und die meiner Familie – weiter verfolgen.

Last but not least: Was kann die Fotografie in einer Zeit wie dieser erreichen?
Die Fotografie kann als ein Werkzeug Erinnerungen festhalten und denen Gerechtigkeit widerfahren lassen, die mit jedem Atemzug kämpfen. Und für den Fotografen ist sie ein Werkzeug, um der Angst zu entfliehen und sich nützlich zu fühlen.

Website von Alberto Giuliani
Facebook-Kanal von Alberto Giuliani
Instagram-Feed von Alberto Giuliani
LinkedIn-Profil von Alberto Giuliani

Natürlich können Sie auch gerne über Fotogloria Kontakt zu Alberto aufnehmen, wir haben schon für viele Kunden spannende Geschichten gemeinsam realisiert – melden Sie sich jederzeit unter 040 609 42 906 -0 oder info@fotogloria.de

EVAU – fotogloria und das neue Magazin über Vereine von pr+co

Mehr Magazine (gedruckt, online oder auch in Stein gehauen) braucht die Menschheit. Vor allem aber darin mehr engagiertes und interessantes Lesefutter zu spannenden Themen. Und genau dem hat sich das niegelnagelneue Magazin EVAU – ein unabhängiges journalistisches Projekt der Stuttgarter Agentur pr+co – verpflichtet: EVAU schreibt auf, was Vereine so machen. Und warum.

Dazu braucht es natürlich eine Menge Bilder und die liefert fotogloria. Und da wir gemeinsam mit einigen Fotografen der Meinung sind, dass ein frisch gestartetes Magazin Unterstützung brauchen kann, haben wir alles gegeben. Auch über irgendwelche Tagessätze, wie-man-was-macht-Regeln und Arbeitszeiten hinweg.

Was EVAU dann dazu in seinem Vorwort geschrieben hat, rührt uns und freut uns:

»Ein Magazin ohne Fotos, das ist in etwas so wie ein Schützenverein ohne Fest. Geht schon, ist aber saulangweilig. Und ja, der Satz mit dem Bild und den tausend Worten stimmt einfach. Kurzum: Die EVAU braucht geile Fotos. Für diese brauchen wir aber auch den richtigen Menschen hinter dem Auslöser. Und den zu finden kann gerade heutzutage schwierig sein. Seit der Einführung der Digitalkamera behaupten viele von sich, fotografieren zu können, das notwendige künstlerische Gespür und den Willen, sich in Thematiken hineinzugedenken, bringen aber längst nicht alle mit. Wer aber mit fotogloria zusammenarbeitet, bekommt das alles (und noch viel meeehr). Egal wo, egal wofür, die finden dir die richtige Fotografin oder den richtigen Fotografen. Das wissen nicht nur wir zu schätzen, sondern auch Verlage, Unternehmen und andere Institutionen.«

In diesem Sinne: Die zweite Ausgabe von EVAU erscheint am 9. Mai – schon mal vormerken oder besser noch gleich vorbestellen, zur Website geht es HIER.

* Die fotogloria-Fotografen für das zweite Magazin »EVAU« waren: Tobias Gerber, Anna Schroll, Toby Binder und Ed Thompson.

** Ihr Unternehmen, Ihre Agentur, Ihr Magazin hat spannende Themen, die sehr gut und nicht alltäglich bebildert werden wollen? Wir finden für Sie den passenden Fotografen für jeden Bereich und für jede Ihrer Ideen – und das in jedem Land, jeder Region und jeder Stadt: info@fotogloria.de oder 040 609 42 906 -0 oder mehr Infos dazu HIER.

*** Was wir ganz grundsätzlich zum Thema Bildredaktion denken, finden Sie HIER.

Literatenportrait: Umberto Eco von Andrea Frazzetta

Umberto Eco war sicher einer der bekanntesten zeitgenössischen Schriftsteller. Nun ist er gestorben. Und alle Zeitungen bringen Nachrufe – der in der Weltwoche wird aktuell mit einem sehr schönen Literatenportrait von Andrea Frazzetta bebildert.

 

Mehr Portraits aus der Serie von Andrea Frazzetta finden Sie in der fotogloria-Bilddatenbank, bitte HIER entlang. Aber auch Lea Crespi hat ein tolles Literatenportrait von Umberto Eco fotografiert, bitte HIER entlang.

* Ihr Unternehmen, Ihre Agentur, Ihr Magazin hat internationale Themen und Sie suchen einen Fotografen vor Ort, der die Landessprache spricht, sich mit den kulturellen Gepflogenheiten auskennt und der Ihre Qualitäts-Standards erfüllt? Oder Sie suchen das ungewöhnliche Bild? Wir finden für Sie den passenden Fotografen für jeden Bereich der Unternehmenskommunikation und jedes Bild für jede Ihrer Ideen. Eben das Internationale Fotografennetzwerk von fotogloria: international@fotogloria.de

Das BESTE Bild von… Roeler

Fotograf portraitiert Fotograf. Und dazu noch eine Legende – warum Roeler dieser Moment nicht kalt gelassen hat und warum das Bild von Jim Rakete sein BESTES ist, verrät er in dem folgendem Interview:

fotogloria: Wo und wann ist Dein bestes Bild entstanden? Und für wen hast Du es gemacht?
Roeler: Das Motiv entstand für das Hamburger »Stadtlichh Magazin«. In der Rubrik »Reizend« schreibt ein Prominenter einen kurzen Text über das was Ihn reizt. Das kann was positives oder negatives sein. Jim Rakete reizen die Nachbarstische.

Wie ist es entstanden?
Jim schlug vor uns in der Berliner »Bar Paris« zutreffen. Ein Ort an dem viel Kunst an den Wänden hängt und die Szene sich trifft. Es war dort aber leider dunkel wie ein Bären-Popo. Ich schlug also sofort vor, in das nahe gelegene »Literatur Cafe« zu gehen.
Wir hatten nicht viel Zeit, Jim gab mir nicht mal 30 Minuten. Das Cafe war rappelvoll. In dem Wintergarten war nur ein Tisch frei, er war reserviert. Das Licht aber war perfekt. Ich ignorierte das Reservierungsschild und platzierte Jim. Ein Aufheller und ein 50 Milimeter Objektiv genügten. Eine Frau am Nachbarstisch fühlte sich kurz von dem Aufheller bedrängt… Fotografen zu fotografieren ist nicht immer leicht. Von Jim kam die Frage ob das Licht und der Hintergrund stimmt. Bei so einer Fotografen-Legende kommt man schon leicht ins Schwitzen. Und die Kellnerin wollte uns nicht bedienen. Ich habe sehr wenig Bilder gemacht. Der Moment wo Jim die Arme auf den Tisch ablegte war perfekt. Kurz darauf wurde Jim nervös, er schaute zur Uhr und wollte weiter zu seinem nächsten Termin mit Wim Wenders.

Warum ist genau dieses Bild Dein bestes Bild?
Ich mag die Geometrie in dem Motiv und der Ausdruck stimmt.

Gibt es etwas an dem Bild, was Du im Nachhinein doch noch gerne verändern würdest?
Nein, es ist wie es ist. Es war nicht viel Zeit und das zwang mich, schnell Entscheidungen zu treffen.

 

* Roeler sagt von sich selber, dass er »verdammt neugierig« ist. Und das vor allem auf die Menschen, die er für seine Kunden fotografiert und auf diejenigen, die er für seine freien Arbeiten auch mal auf der Straße anspricht. Roeler fotografiert die Besonder- heiten seines Gegenübers und das immer mit einer feinfühligen Sympathie – eine gute Mischung für einen Portraitfotografen und Filmemacher. Roeler lebt in Hamburg.

fotogloria vertritt Roeler exklusiv und weltweit. Über fotogloria jedenfalls können Sie ihn gerne für Ihre Ideen und Aufträge buchen – melden Sie sich jederzeit unter 040 609 42 906 -0 oder info@fotogloria.de.

Portraitfotografie International: Lea Crespi und Paul Nizon

Manchmal wird es gleich dreifach international: Die französiche Fotografin Lea Crespi hat über unser Hamburger fotogloria-Büro den schweizer Schriftsteller Paul Nizon fotografiert. Und das für das ebenfalls schweizerische Magazin »Schweizer Monat«.

Nizon_2

* Lea Crespi ist eine Ausnahmefotografin. Ihre Portraitfotografie von Größen aus Politik, Wirtschaft und Kultur ist meisterlich inszeniert und dabei emotional intensiv – der Blick hinter die Fassade gelingt ihr immer, sie offenbart in ihren Bildern die gesamte Palette menschlicher Gedanken und Gefühle. Lea Crespi lebt in Paris.

** Die Portraits von Paul Nizon – bitte HIER entlang – können Sie gerne über die fotogloria-Bilddatenbank lizensieren

fotogloria vertritt Lea Crespi und ihre Portraitfotografie exklusiv im deutschsprachigen Raum. Über fotogloria jedenfalls können Sie sie gerne für Ihre Ideen und Aufträge buchen – melden Sie sich jederzeit unter 040 609 42 906 -0 oder info@fotogloria.de.

 

 

Doppelportrait für das manager magazin

»Vater-Sohn-Komplex« titelt das aktuelle manager magazin – das Thema sind Dynastien. Und das Doppelportrait für den den doppelseitigen Aufmacher dazu liefert fotogloria-Fotografin Anna Mutter, portraitiert hat sie den Hamburger Unternehmer und Gründer der Steakhaus-Kette »Block House« Eugen Block und sein Sohn Dirk Block.

 

*Anna Mutter liebt es, Menschen zu treffen, mit ihnen zu reden, sie kennen zu lernen. Und dabei schafft sie es immer – selbst wenn die Begegnung nur flüchtig ist – genau das Vertrauen aufzubauen, das es für ein gutes Portrait braucht. Zu ihrer Herangehensweise sagt sie: »Meine Kamera ist für mich eine Brücke. Ob im Bereich Corporate, Portrait, Wirtschaft oder Reise – fotografierend kann ich mich den Menschen und ihren Tätigkeiten nähern, sie verstehen und darüber eine Geschichte erzählen.« Anna Mutter lebt in Hamburg und arbeitet international.

fotogloria vertritt Anna Mutter exklusiv und weltweit. Über fotogloria können Sie sie gerne für Ihre Ideen und Aufträge buchen – melden Sie sich jederzeit unter 040 609 42 906 -0 oder info@fotogloria.de.

Heraeus Geschäftsbericht – Internationale Portraitfotografie

Ein Portrait in Shanghai/China? Und dann noch eines in St. Paul/USA? Mit einem Fotografen vor Ort, gut gemacht und unkompliziert? Kein Problem, Anruf – in diesem Fall von der ausführenden Agentur Ergo in Berlin – bei fotogloria genügt. Und im Handumdrehen waren die beiden fotogloria-Fotografen Philippe Roy und David Ellis in jeweils ihrem Land unterwegs und haben für den Geschäftsbericht des Technologiekonzerns Heraeus Mitarbeiter fotografiert – vor Ort, gut gemacht und unkompliziert. Eben die Internationale Portraitfotografie von fotogloria!

Ergo_Heraeus_Ellis

* Ihr Unternehmen, Ihre Agentur, Ihr Magazin hat internationale Themen und Sie suchen einen Fotografen vor Ort, der die Landessprache spricht, sich mit den kulturellen Gepflogenheiten auskennt und der Ihre Qualitäts-Standards erfüllt? Wir finden für Sie den passenden Fotografen für jeden Bereich der Unternehmenskommunikation und für jede Ihrer Ideen – und das in jedem Land, jeder Region und jeder Stadt. Eben die Internationale Fotografie von fotogloria: international@fotogloria.de

Jan Age Fjoertoft – Portrait für The FIFA Weekly

Ein Fußballer-Portrait in Norwegen? Kein Problem. In der Kartei vom  Internationalen fotogloria-Netzwerk finden sich erstklassige Fotografen auf der ganzen Welt. In diesem Fall haben wir Ilja C. Hendel beauftragt, für das Magazin The FIFA Weekly den ehemaligen norwegischen Nationalspieler und Eintracht Frankfurt-Star Jan Age Fjoertoft zu portraitieren.

Und im Zuge dieses Auftrages passierte unsere Lieblingsgeschichte des Jahres: fotogloria-Chef Jochen Raiß ist ein RIESEN-Fan von Fjörtoft. Und da der andere fotogloria-Chef Mike Gamio das ganz genau weiß, bat er Ilja um ein Autogramm für Jochen – Beweisfoto siehe unten. DAS war ein Fest, als die Unterschrift mit Widmung in unserem Büro ankam…

Jan Åge Fjortøft

Focus – Lea Crespis Portrait von Dave Eggers

US-Schriftsteller Dave Eggers ist ein Star unter den Schriftstellern. Kein Wunder also, dass Rezensionen seines neuesten Romans überall zu finden sind – in Tageszeitungen genauso wie in Nachrichtenmagazinen. So auch dieser Tage im Focus. Bebildert mit einem schicken Portrait von fotogloria-Fotografin Lea Crespi.

 

* Lea Crespi ist eine Ausnahmefotografin. Ihre Portraits von Größen aus Politik, Wirtschaft und Kultur sind meisterlich inszeniert und dabei emotional intensiv – der Blick hinter die Fassade gelingt ihr immer, sie offenbart in ihren Bildern die gesamte Palette menschlicher Gedanken und Gefühle. Lea Crespi lebt in Paris.

fotogloria vertritt Lea Crespi und ihre Portraitfotografie exklusiv im deutschsprachigen Raum. Über fotogloria jedenfalls können Sie sie gerne für Ihre Ideen und Aufträge buchen – melden Sie sich jederzeit unter 040 609 42 906 -0 oder info@fotogloria.de.