Schlagwort-Archive: Editorial

#FacesOfPhotography – Teil 78: Caio Guatelli aus São Paulo

Caio Guatelli glaubt – trotz oder gerade wegen – in den harten Zeiten der Pandemie in Brasilien an die Kraft der Fotografie. Mehr dazu hat er den #FacesOfPhotography erzählt:

How are you?
Surviving

What ist you photographic main focus?
My main focus is to remove the blindfold from society’s eyes, and to show, with some little poetry, that everyone is responsible for the worst human disease, the social inequality. Somehow, I believe that the impact of strong photography can play a hole in finding the cure.

How is the crisis currently affecting Brazil?
Here in Brazil we have three big crises working together to knock down people’s hope.
One is pandemic — the New Coronavirus.
The second is epidemic — Brazilian current government.
And the last, and maybe the hardest one, is endemic — most of our population are born with no condition to fight our worst disease, the high social inequality. It is a fact since 1500, when Portugal colonised this land.

Manaus – Brasil – June 11 of 2020: Manaus was the most affected city in Brazil. This image shows Manaus cemetery, which saw the average number of burials grown from 26 to 130 burials per day.

What have you experienced professionally since the beginning of the crisis?
Those two local crises have been transforming the pandemic crisis into a boxing ring for political matters. So, what I feel, is a divided nation crossing a fragile moment. The New Coronavirus is magnifying the tensions between ideological beliefs. During the pandemic coverage, I have been feeling people polarised by misinterpretation, by political characters, of what this crisis is really about.

Manaus – Brasil – June 13 of 2020: Although the number of Covid19 infected people is decreasing, Manaus Field Hospital still sees its ICU operating at full capacity. The number of incoming victims has been decreasing. In the other hand, four days after the end of quarantine, emergency paramedics are finding new cases appearing in the city.

What are you currently working on?
As no one knows how this chaos will be overcome, I’m shooting a documentary without a script, with no date to finish.

What do you think is the task of photography in these times?
For an immediate purpose, photography can act in social defense (see George Floyd’s episode. It wouldn’t have reach that level without the photographic technique). But it also has many other tasks, like transforming the fear into hope, emptiness into poetry. All these tasks cooperate to illustrate the pages of our history.

Sao Paulo – Brasil – June 04 of 2020: One death every minute. This was the average death toll for Covid-19 lon June 02 in Brazil. This image shows the burial of a Covid-19 victim, at Vila Formosa cemetery. São Paulo, Brazil.

Do you think that ways of seeing and visual languages will change against the background of the crisis?
I believe this crisis is confirming the tremendous power of a language that is still in its puberty. Many populations, the majority, are still visual illiterates. At least they are now aware that, if they don’t want to be manipulated, they have to learn the visual and audiovisual languages.

What is your personal photographic wish for the time after the crisis?
To keep living as a photographer.

Website von Caio Guatelli
Instagram-Feed von Caio Guatelli

Natürlich können Sie auch gerne über Fotogloria Kontakt zu Caio aufnehmen – melden Sie sich jederzeit unter 040 609 42 906 -0 oder info@fotogloria.de

#FacesOfPhotography – Teil 77: Ronaldo Schemidt aus Buenos Aires

Ronaldo Schemidt arbeitet als festangestellter Fotograf der Agentur AFP in Buenos Aires. Sein aktuelles Thema ist natürlich die derzeitige Situation der Pandemie. Welcher Moment ihn dabei am meisten berührt hat, hat er den #FacesOfPhotography erzählt. By the way: Ronaldo hat DAS World Press Photo des Jahres 2018 fotografiert:

Ronaldo, how are you in these strange times?
I’m ok, trying to stay calm amid these unexpected events. Above all, I keep a strict security routine to avoid getting infected, because that would mean not being able to work.

How is the crisis currently affecting Argentina?
The situation in Argentina is under control for the moment. There are few cases and a relatively small number of dead patients. But as the pandemic is still at an early stage here, we will have to wait to see how it evolves.

You are affiliated with the agency AFP – how and on which topics are you currently working?

Yes, I am a staff photographer of AFP since 2006, and as most as my colleagues, the main subject I am working on right now is the coronavirus pandemic.

What do you think: What is the role of photography in times like these?
As always, the role of photography will be to document the events, to leave a historic record of the situation we’re living, and to tell the society what is going on around.

How has the crisis affected your personal photography?
In general, I haven’t changed that much my way of work. I can’t think about photojournalism if it isn’t getting close to people.
Actually, what I find the most difficult is to picture some of the effects of the pandemic, like the censorship and control of some governments on our work as journalists.
Also, when I work in areas of high risk of infection, I get worried about the possibility of getting sick.

What was the most moving moment you have experienced photographically lately?
The most moving scene I have experienced lately is COVID patients saying good bye to their families as they are moved out their homes to the hospital. Also the people suffering from poverty that have to face the pandemic without a house, on the streets.

What is your personal photographic wish for the time for the future?
I wish to keep working on social issues, documenting what happens around me. I also wish a wider freedom of press, more security for my colleagues that work in conflict and risky areas, and that media were more engaged with the responsibility and ethics that come with our work.

Website von Ronaldo Schemidt (AFP)
Instagram-Feed von Ronaldo Schemidt

Natürlich können Sie auch gerne über Fotogloria Kontakt zu Ronaldo aufnehmen – melden Sie sich jederzeit unter 040 609 42 906 -0 oder info@fotogloria.de

#FacesOfPhotography – Teil 74: Maria Feck aus Hamburg

Maria Feck hat mit dem Beginn der Krise erstmal die Kamera aus der Hand gelegt und die Zeit für die Entwicklung neuer Ideen genutzt. Um dann gemeinsam mit ihren Kolleg*innen an der schon jetzt historische Dokumentation des Zeitgeschehens fotografisch zu arbeiten. Ein paar Jobs waren übrigens in den letzten Wochen auch schon dabei. Mit den #FacesOfPhotography hat sie über all diese Dinge gesprochen:

Maria, wie geht es Dir?
So langsam habe ich die Hoffnung, dass einige Jobs bald wieder möglich sein werden.
Anfang März war ich noch für einen Auftrag in Paris und nach meiner Rückkehr nach Hamburg sind dann fasst alle bereits geplanten Jobs weggebrochen. Ich bin durchaus auch regional unterwegs, doch viele meiner Aufträge und Recherchen führten mich bislang ins Ausland. Das war dann ziemlich plötzlich nicht mehr möglich.
Ich hatte inzwischen wieder ein paar regionale redaktionelle Aufträge und nun auch innerhalb Deutschlands wieder ein paar Termine.
Ab Mitte Juni könnte es dann auch wieder möglich sein ins europäische Ausland zu reisen. Ich freue mich darauf, wieder unterwegs zu sein. Aber durch die neue Situation beleuchte ich das viele Reisen durchaus nochmal kritischer. Ich denke, ich werde mich in der kommenden Zeit erstmal auf Deutschland und die Europäischen Nachbarländer konzentrieren.

Was hast Du beruflich seit Beginn der Krise erlebt?

Mit Corona habe ich mich erstmal wie unter einer Glocke gefühlt, ausgebremst. Ich war am Anfang nicht wirklich motiviert meine Kamera in die Hand zu nehmen und mein Umfeld zu fotografieren. Ich habe viele tolle Arbeiten von KollegInnen zu Corona gesehen und war ganz erschlagen davon und gleichzeitig fasziniert wie „exotisch“ der eigene Alltag auf einmal wirkte und wie wichtig und spannend es doch ist, diese Situation zu dokumentieren. Ich habe mir vorgestellt wie wir in zwanzig Jahren auf diese Zeit zurückschauen werden und was für ein historisches Dokument die Fotografie gerade schafft. Nach ein paar Wochen, habe ich dann auch wieder angefangen zu fotografieren. Es kamen ein paar kleine Jobs in Hamburg zu Stande und ich habe bei einem kleinen europäischen Kunstprojekt zu Corona mitgewirkt.

Woran arbeitest Du aktuell?
Ich habe die Zeit genutzt, um mich auf Stipendien zu bewerben. Viele Ideen kamen mir aber viel zu unrealistisch vor, da ich mir noch nicht vorstellen konnte, wann gewisse Reisen wieder möglich sein werden und wie die Welt sich auf lange Sicht verändern wird. Die Zeit hat mich daran erinnert wieder selber mehr aktiv zu werden und nicht darauf zu warten, dass irgendetwas von außen passiert. Es ist denke ich, eine gute Zeit für neue eigene Projekte. Ich hoffe auf neue Energie und Vorfreude. Gerade war ich für einen Job in Schleswig Holstein und einfach mal wieder rauszukommen, tat sehr gut. Einige der vertagten Jobs können jetzt denke ich langsam wieder möglich sein. Es liegt dann auch manchmal an den Protagonisten, die sich noch nicht bereit fühlen jemand von außen ins Haus zu lassen. Aber mit Vorsicht geht jetzt schon wieder etwas.

Merkst Du an Deiner eigenen Fotografie Veränderungen?
Während der ersten Corona-Zeit habe ich mich durch den kleinen Radius in dem ich mich bewegt habe, sehr auf Licht und Formen konzentriert. Stilleben fand ich auf einmal sehr spannend, obwohl ich sonst Menschen fotografiere. Sobald das auf Recherche gehen wieder möglich ist, werde ich so weiter fotografieren wie vorher.

Was denkst Du – wird die Krise in der Fotografie generell etwas ändern?
Was sich denke ich geändert hat, ist ein Umdenken und ein Hinschauen vor die eigene Haustür. Reisen war bis jetzt nicht mehr möglich und das konzentrieren auf das Lokale hat einen neuen Reiz bekommen. Ich kann mir vorstellen, dass Fotografen vielleicht nicht mehr so oft weit weg geschickt werden. Das eher regional geschaut wird, wer wo ist. Ob sich visuell etwas verändern wird, ist schwierig zu sagen. Vielleicht wird mehr experimentiert? Es gab ein paar interessante Arbeiten, die das Hyperreale dieser Zeit eingefangen haben. Das hatte etwas erfrischendes.

Was ist Deiner Meinung nach die Aufgabe der Fotografie in speziell dieser Zeit?
Ich glaube, dass die Fotografie jetzt eine ganz wichtige Rolle hat die Zeit zu dokumentieren. Es verändert sich gerade so viel. Das wird eine Zeit sein, auf die wir in einigen Jahren mit Staunen zurückschauen werden.

Was ist Dein persönlicher fotografischer Wunsch?
Ich freue mich darauf, wieder Menschen treffen zu können und unterwegs zu sein. Ich habe gemerkt, wie sehr mir das fehlen kann und wie sehr ich das in andere Welten eintauchen und Menschen treffen an meinem Beruf liebe. Ich hoffe, dass ich ein neues Projekt mit einem Stipendium umsetzen kann, auf das ich mich beworben habe. Und natürlich hoffe ich, dass die Aufträge von Magazinen wieder zunehmen.

Website von Maria Feck
Facebook-Profil von Maria Feck
Instagram-Feed von Maria Feck
Bildagentur Laif von Maria Feck

*Das Foto von Maria hat Asja Caspari gemacht.

Natürlich können Sie auch gerne über Fotogloria Kontakt zu Maria aufnehmen – melden Sie sich jederzeit unter 040 609 42 906 -0 oder info@fotogloria.de

#FacesOfPhotography – Teil 67: Muhammad Fadli aus Jakarta

Als National Geographic anrief, überlegte Muhammad Fadli einen Moment, bis er der Reise durch Java zustimmte – er hat Familie und machte sich Sorgen. Aber sein Verantwortungsgefühl gegenüber der Geschichte, die er erzählen sollte, wog schwerer. Den #FacesOfPhotography hat er erzählt, was er auf seiner Reise gesehen und erlebt hat:

How are you?
Just like everyone else, I’m still navigating this strange and difficult time for us all. But so far I’m still doing okay. I still very actively making pictures after one month break at the start of the outbreak here in Indonesia.

When and how did the crisis reach Indonesia?
Based on our government data, the first case was detected by early March. But I believe it had reached Indonesia much earlier since we have direct flights to Wuhan, the early epicenter of the outbreak. After the government announced it, most people started to be really worried including me. And after more than two months, more and more positive cases are detected.

A Jakarta’s commuter train’s staff checks on body temperature of a passenger at Sudirman station in Central Jakarta. Unlike many other neighboring countries which imposed lockdown on their population in order to contain the COVID-19 outbreak, Indonesian government takes a different measure called arge Scale Social Restriction (Pembatasan Sosial Berskala Besar).

How did it come about that you then travelled around for National Geographic?
I mostly travelled in Java, the center of the outbreak here and the most populated island of Indonesia. I also traveled to southernmost part of Sumatra. It is part of Nat Geo global COVID-19 coverage. They do this in many countries to get the readers a better picture of the situation and the challenges in order to understand more about the outbreak. And for my part, I was contacted by James B. Wellford, senior photo editor at Nat Geo. He asked me whether I’m interested, available, and also comfortbale to cover this story during this difficult time. I have a family so it got me thinking whether I should do this or not because I was thinking about health and safety reason. But at the same time, as a documentary photographer it’s also very important for me to tell this story. It’s my duty and my responsibility as well.

Passengers, on their homeward bounds to various city across Java, wait for their buses to come at the bus company private’s station in Pulo Gadung, East Jakarta. One day ahead of the enforcement of travel restriction being imposed by Indonesian government starting on April 24, 2020, tens of thousands flocks at various bus station in Jakarta. Almost all passengers are local migrant who came to Jakarta in order to work. Now that COVID-19 outbreak are worsening, many of them lost their jobs.


What did you see, what did you experience?

I did the coverage through a 2,600km roadtrip, so I can say that I saw quite a lot along the way. I saw and is really disappointed of how our government are not really serious in handling the situation, but at the same time I saw how local communities try to protect themselves by doing what they could, for example by imposing strict local lockdown in many places. I also saw the economic impact is pretty bad for many people, business are closed and many lost their job. It is not the best time to do a roadtrip.

What was the strongest moment of your journey?
I’m not sure which one to pick. But I met this man name Sigit by the beach south of Yogyakarta. The beach is one of major tourist destination in that part of Java, and it has been deserted since the first case in Indonesia was announced. Sigit works as a sketch portraitmaker, relying on visiting tourist to hire him making painting of people’s face. He got very few work since the start of the outbreak and he said to me he only managed to get less than EUR 20 for almost the last two months. But he still go there everyday on a scooter together with his wife expecting someone would hire him to make a portrait. When I met him he was staring at that very empty beach. He told me all his story while smiling, and it made me really sad.

Evening at the dedicated burial ground for COVID-19’s victims in Pondok Ranggon Public Cemetery Complex, East Jakarta, Indonesia. On April 28, 2020, Reuters reported more than 2,200 Indonesians have died with acute symptoms of COVID-19.

Did what you saw, what you experienced, have any influence on the way you took photographs?
Technically yes and it mostly because there are certain new protocol that I have to follow because of the situation. I don’t want to risk myself and put any risk into people that I photograph. For example I no longer shake people’s hand before I do a portrait and try to keep safe distance. I feel strange since it’s not the way I work. I like to get close with people because it’s always an important side of my works. However it didn’t change much of the look of the photograph.

Will the crisis change photography in general?
I’m not sure if I’m the right person to say anything about this. But I don’t think it will change photography in general. It will probably change the way people making picture, like the other day I saw on instagram a famous portrait photographer now put a layer of plastic sheet between him and his portrait subject for safety reason. It will change the way of doing it but not the essence of it or the importance of doing it.

Portrait of Maria Ulfah (left) and Kharina Defi (right), two health workers at a drive thru free rapid test in Kemayoran, Jakarta, initiated by Halodoc, an Indonesian local start-up. As of May 2, 2020, based on Indonesian government’s official count, there are 10,843 positive cases and 831 deaths in the whole Indonesian archipelago. The number is still expected to rise in the upcoming days as various studies believe the total cases are much higher since Indonesia ranks among the lowest testing-rate in the world.

What is your personal photographic wish for the future?
I’m just wishing to finish some personal documentary projects that I already started. These projects involve extensive travel around Indonesia, and for the near future it will be quite a challenge to finish them because the potential difficulties of travel in the ’new normal‘ situation.

Website von Muhammad Fadli
Facebook-Profil von Muhammad Fadli
Instagram-Feed von Muhammad Fadli
Twitter-Kanal von Muhammad Fadli

Natürlich können Sie auch gerne über Fotogloria Kontakt zu Muhammad aufnehmen – melden Sie sich jederzeit unter 040 609 42 906 -0 oder info@fotogloria.de

#FacesOfPhotography – Teil 66: Melina Mörsdorf aus Hamburg

Warum Melina Mörsdorf eigentlich Zweckpessimistin ist, was die Krise mit ihren Bildern macht und was sie sich für die fotografische Zukunft wünscht, dass hat sie den #FacesofPhotography verraten:

Welchen fotografischen Schwerpunkt hast Du?
Ich fotografiere hauptsächlich Portraits und Reportagen für editiorial- und corporate- Publikationen, arbeite aber auch für private Kunden und Firmen, der Mensch ist mein zentrales Thema.
Außerdem leite ich zusammen mit Cecilia Aretz die Hamburger Gruppe des female photoclubs, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, Frauen in der Fotografie zu fördern und die Sichtbarkeit zu erhöhen.

Menschen zu fotografieren war in den letzten zweieinhalb Monaten sehr schwierig – was hast Du beruflich erlebt?
Ich hatte das Glück trotz der Krise ein paar schöne Jobs machen zu dürfen, aber bei jedem einzelnen wurde mir sehr deutlich bewusst, wie sehr ich das Fotografieren vermisse, und wie viel mir die Arbeit, und vor allem das Zusammentreffen mit den unterschiedlichsten Menschen bedeutet. Im Grunde genommen hat Corona mir da einen Bärendienst erwiesen, weil die besonderen Umstände bei jeder der Begegnungen eine Steilvorlage für sehr intensive Gespräche waren, und diese besondere Stimmung und das Bewusstsein dafür, dass gerade etwas außergewöhnliches, nie dagewesenes passiert, hat die Menschen sehr zugänglich und weich gemacht, der Umgang war extrem achtsam. Das ist ja etwas, auf das man bei Portrait-Jobs immer wartet, und es entstand ganz von allein, dafür bin ich sehr dankbar.

Das heißt, dass die Krise zu einer Veränderung in Deinen Bildern, Deiner Fotografie geführt hat?

So konkret habe ich mir da noch gar keine Gedanken drüber gemacht, aber ja, wahrscheinlich ist es tatsächlich ein bisschen so. Vielleicht ist es auch eher ein entspannteres Aufeinander-zugehen, ein entspannteres Arbeiten, der ganze Druck ist ja weg momentan, weil alles so extrem entschleunigt ist und da entsteht dann auch wieder mehr Raum für Kreativität und spielerische Umsetzungen. Ich weiß ja, wie alle anderen Fotograf*innen auch: an der derzeitigen Situation ist nichts zu ändern, und wir können uns noch so sehr bemühen und abstrampeln, wir haben keinen Einfluss darauf, wann es weitergeht und vor allem wie es weitergeht.

Hast Du eine Vorstellung davon, wie es generell fotografisch weitergehen könnte?
Leider muss ich gestehen, dass ich eine Zweckpessimistin bin. Momentan gehe ich eher vom Schlechteren aus; weniger Aufträge, niedrigere Honorare, noch härtere Buyoutbedingungen und generell noch mehr Konkurrenzdruck, also all das, was ja eigentlich auch schon vor der Krise ein großes Problem war, und vielen Kolleg*innen, auch mir, Kopfschmerzen bereitet hat. Vielleicht bieten sich aber auch Chancen, wo wir heute noch keine sehen, ich möchte eigentlich gerne hoffen.

Stichwort Hoffnung: Wie würdest Du Dir eine ideale Wendung für die Fotografie vorstellen?

Oh gute und wichtige Frage; da würde ich meine Wünsche fast als utopisch bezeichnen, aber ja, Hoffnung ist wichtig und ja irgendwie auch immer da und stirbt bekanntlich sowieso zuletzt.
Zum einen wäre eine angemessenere Wertschätzung in Form von korrekten Honoraren wünschenswert. Und dann natürlich, das ist klar, eine höhere Repräsentation von Fotografinnen, respektive eine gerechte und diverse Abbildung der Fotografierenden

Und was ist Dein persönlicher fotografischer Wunsch für kommende Zeiten?
Das ist eigentlich ein simpler Wunsch: Ich wünsche mir, dass es so weitergeht, wie das Jahr begonnen hat, es lief nämlich richtig toll an und ich hatte so schöne Aufträge, das vermisse ich sehr.

Website von Melina Mörsdorf
Instagram-Feed von Melina Mörsdorf
Facebook-Profil von Melina Mörsdorf
LinkedIn-Kanal von Melina Mörsdorf

Das Foto von Melina hat übrigens Maximilian Probst gemacht.

Natürlich können Sie auch gerne über Fotogloria Kontakt zu Melina aufnehmen – melden Sie sich jederzeit unter 040 609 42 906 -0 oder info@fotogloria.de

#FacesOfPhotography – Teil 64: David Maupilé aus Hamburg

David Maupilé aus Hamburg ist sehr froh über die Zeit, die er dank des Lockdowns mit seiner Familie verbringen kann. Darüber hinaus ist er sicher, dass 2020 zwar ein Ausnahmejahr für die Fotografie ist, dass aber Leidenschaft für die Sache und Qualität in der Arbeit nach wie vor der Garant für Erfolg sind. Mit den #FacesOfPhotography hat er darüber und über vieles mehr gesprochen:

David, wie geht es Dir?
Mir geht es sehr gut. Gefühlt scheint seit drei Monaten die Sonne, die Welt hält inne und plötzlich ist für viele Dinge Zeit, die die letzten Jahre zu kurz kamen. Wäre ich alleinstehend und hätte unter Kontaktbeschränkungen die Zeit alleine in meiner Wohnung verbracht, wäre meine Stimmung sicher eine andere. Ich habe das Glück einer Familie mit zwei Kindern, im Herbst erwarten wir unser drittes Kind und ich bin dankbar für extrem viel Zeit, die ich gerade mit meinen Kindern und meiner Frau verbringen darf.
Mein Job hat mich in den letzten Jahren sehr vereinnahmt, ich war oft unterwegs, manchmal bis zu vier Wochen am Stück nicht zu Hause, meine Familie musste oft zurückstecken und ich weiß, das was gerade passiert, trotz allem, auch sehr zu schätzen!

Wie ist es Dir beruflich seit dem Start der Krise ergangen?

Die “Krise” kam, als meine Familie und ich gerade im Skiurlaub in Sankt Anton waren. Wir hatten Tirol jedoch noch vor den Reisewarnungen wieder verlassen und waren am Anfang des Lockdowns wieder in Hamburg. Als Mitte März die Schulen geschlossen wurden, sind wir in unser Ferienhaus an die Nordsee gezogen. Die Krise fühlte sich an wie Urlaub. Unsere beiden Kinder (5 und 8) hatten morgens Aufgaben aus Schule und Vorschule zu erledigen und waren nachmittags im Garten. Wir haben große Radtouren, lange Spaziergänge und Wattwanderungen gemacht. Wochenlang regnete es kein einziges Mal und zumindest für unsere Kinder war alles super. Beruflich wurde mir gleich zu Anfang ein Job in Mexiko abgesagt und nach und nach wurden auch alle weiteren Auslandsreisen gecancelt. Ich hab daraufhin angefangen, das Dach unserer Scheune zum Wohnraum auszubauen und ich habe in Hamburg unseren Keller renoviert. Es gab endlich wieder Zeit meine Bilder bei laif zu aktualisieren, meine Buchhaltung auf Vordermann zu bringen und trotz “Krise” klingelte ab und an mein Telefon. Redaktionell wird zwar wenig aber dennoch weiterhin produziert. Ein Portrait für den Stern, drei Tage für den Feinschmecker, ein Job für die Brigitte, vier Termine für Focus Gesundheit und zwei Termine für DIE ZEIT. Es war nicht wie vor der Krise, aber dafür, dass wir gefühlt im Urlaubsmodus waren, war auch beruflich genug zu tun. Besonders hat mich eine Anfrage für einen Reisebuch-Verlag gefreut. Ich sollte auf Nordstrand, wo unser Haus steht und auf der Hallig Südfall fotografieren. Und als ich bei der Töpferei auf Nordstrand war, fiel mir plötzlich auf, dass ich genau die gleichen Bilder mache, wie vor einem Jahr bei einem Keramik-Künstler in Südkorea, nur dass ich mit dem Fahrrad hier war und nicht davor elf Stunden im Flieger sitzen musste.

Franca Cuneo, Restaurant Cuneo – im Auftrag von DIE ZEIT

Was denkst Du: Wird sich die Fotografie mit der Krise verändern?
Ich hoffe, dass bald die Normalität zurück kommt. Ich denke jedoch, dass Reisen erst wieder in 2021 kommen werden. Die Fotografie verändert sich mit und ohne Krise ständig. Aber jede Veränderung birgt auch eine Chance in sich. Viele Fotografen haben jetzt endlich wieder Zeit für freie Projekte und Zeit sich Gedanken zu machen. Als Fotografen reagieren wir viel zu oft. Wir fotografieren das und fotografieren es so, wie Auftraggeber das von uns erwarten. Aktiv an einer Bildsprache zu arbeiten geht einfacher in freien Projekten. Anstatt abzuwarten was passiert, ist es doch viel spannender sich aktiv darum zu kümmern, wohin die berufliche Reise gehen soll. Als Fotograf kann man aus jeder Situation etwas machen. Ich sehe einzigartige Fotos aus dem menschenleeren Manhatten oder Bilder aus Venedig. Peter Knaup, ein großartiger Fotograf, dem ich in Paris vor 15 Jahren mal assistieren durfte und der letztes Jahr leider verstorben ist, hat vor fünf Jahren einen Bildband gemacht „Stilles Venedig”. Er lebte damals in Venedig und war monatelang zu Sonnenaufgang in der Stadt unterwegs aber es war ihm nicht möglich den Markusplatz ohne Menschen zu fotografieren. Und dann kam Corona und damit für die Fotografen ein Blick auf die Welt, wie es sie davor nicht mehr gab.

Und was ist mit der gesamten Branche?
2020 ist ein Ausnahmejahr! Letzte Woche habe ich die Wirtin im Cuneo, dem ältesten italienischen Restaurant in Hamburg, eröffnet 1905, für DIE ZEIT fotografiert. Sie erzählte, weder im ersten Weltkrieg noch im zweiten Weltkrieg hatte das Restaurant geschlossen. Bei Bombenalarm im zweiten Weltkrieg sind die Gäste in den Luftschutzkeller und haben sich danach wieder an den Tisch gesetzt. So lange wie 2020 war das Cuneo seit 115 Jahren nicht geschlossen. Aber 2021 wird für die Gastronomie, wie auch für unsere Branche, sich die Lage wieder normalisieren. Ich bin ein extrem positiver Mensch und wie alle Fotografen kenne ich Zeiten mit vielen Anfragen und Zeiten mit wenigen Anfragen. Die Kunst für uns Fotografen besteht doch darin, aus jeder Zeit das Beste zu machen.

Was ist Dir an Deiner Fotografie wichtig?
Das Wichtigste an meiner Fotografie und an meiner Arbeit ist meine Begegnung mit Menschen. Die Orte, an die ich durch meinen Beruf komme und die Menschen denen ich dort begegne machen mich zu dem, was ich bin und dafür bin ich sehr dankbar.

Was ist Dein persönlicher fotografischer Wunsch für die Zukunft?
Ich fotografiere Menschen und bin diesen Menschen gerne nahe, man umarmt sich, man gibt sich die Hand, man baut Vertrauen auch durch körperliche Nähe auf. Mein persönlicher Wunsch für die Zukunft ist, dass wenn diese weltweite Pandemie vorbei ist, die Menschen wieder ohne Angst aufeinander zu gehen und die Leute ihre Masken wieder ablegen. Fotografie wird es immer geben, Jobs für Fotografen ebenso, Verlagen geht es schlecht und die Wirtschaft leidet unter der Rezension aber trotzdem werden immer Bilder gebraucht. Diejenigen, für die Fotografie nicht nur Job sondern auch eine Leidenschaft ist, werden immer fotografieren und wenn sie gut sind auch immer von der Fotografie leben können.
Für uns Fotografen wäre 2020 ohne die Pandemie und ihre Folgen wie 2019 und die Jahre davor. Nun ist alles anderes aber die Situation ist eben wie sie ist, wir können daran nichts ändern, wir können nur für uns persönlich das Beste daraus machen.

Website von David Maupilé
Instagram-Feed von David Maupilé
Facebook-Profil von David Maupilé
LinkedIn-Kanal von David Maupilé

Natürlich können Sie auch gerne über Fotogloria Kontakt zu David aufnehmen – melden Sie sich jederzeit unter 040 609 42 906 -0 oder info@fotogloria.de

#FacesOfPhotography – Teil 61: Berthold Steinhilber aus Stuttgart

Berthold Steinhilber aus Stuttgart hat sich in den vergangenen Jahren mehrere fotografisch-finanzielle Standbeine geschaffen. Mit der Krise sind gleich mehrere davon ins Wanken geraten – was ihn dazu bringt, ganz grundsätzlich und laut bei den #FacesOfPhotography über mögliche künftige Modelle nachzudenken:

Wie geht es Dir?
Es muss – dem hiesigen süddeutschen Idiom nach übersetzt bedeutet dies, den Umständen entsprechend gut oder es könnte deutlich schlimmer sein. Meine Fotografenseele sagt, die Lage ist aussichtslos, aber ich bin voller Hoffnung.

Persönlich gibt mir die Coronakrise viel Stoff zum Nachdenken. Wir sind in einem Lebensabschnitt, in dem wir uns um unsere kranke Eltern kümmern. Beide Mütter sind Pflegefälle, die Geschwister und wir hatten vor allem zu Beginn der Krise sehr viel Angst um sie. Die Angst schwindet etwas und wir arrangieren uns mit einer Kombination aus Hygiene und Abstandsregeln, die ein Zusammenleben wieder zulässt.

Ich konnte die letzten Wochen auch immer das Haus verlassen, die 10 Minuten zum Atelier rübergehen und dort am Rechner weiterarbeiten und zum Glück konnte ich auch immer wieder in meinen geliebten Wald. Ein Ritual beim Heimkommen war, auf dem Balkon stehend über die stille Innenstadt von Stuttgart zu schauen und dem allabendlichen Vogelkonzert zu lauschen. Eine solche Stille gab es noch nie in dieser Stadt. Das ändert sich gerade wieder.

Ich war allerdings die letzten Wochen nicht im Stande, mich fotografisch mit der Coronakrise auseinanderzusetzen. Es gab auch Aufrufe meiner Agentur laif, aber weder Bilder von Menschen mit Masken, leere Innenstädte noch abgesperrte Kinderspielplätze waren für mich persönlich Bilder, die ich hätte machen können. Sie zeigen mir eine Gegenwart, aber diese Krise öffnete für mich Abgründe, für die ich im Moment weder Worte noch Bilder habe.

Col de la Bonette aus dem Buch „Passbilder – Landschaften der Alpenpässe“.

Was hast Du seit Beginn des Shutdowns beruflich erlebt?
Bei mir wurden schon Ende Februar die ersten Aufträge storniert oder zurückgestellt. Im ersten Quartal fotografiere ich normalerweise sehr viele Corporate-Aufträge für Stiftungen und Unternehmen (Portraits), die mir einen Großteil meines Einkommen aus Aufträgen einbringen. Anfangs der Coronakrise wurde die Aufträge noch in den Sommer verlegt, aber mittlerweile wurden alle für dieses Jahr abgesagt. Bebildert werden diese mit dem Material der letzten Jahre. Ich kann die Entscheidungen der Verantwortlichen sehr gut nachvollziehen, es bleibt ihnen auch gar nichts anderes übrig, der finanzielle Ausfall lässt sich aber garantiert nicht stopfen.
Ich habe vor Jahren schon angefangen, meine Einkommensquellen auf mehrere Standbeine zu verteilen. Das ging bisher sehr gut, wobei jetzt doch mehr Beine als erwartet schrumpfen und schwanken. Da werde ich bei dem ein oder anderen ordentlich was unterlegen müssen.

Woran arbeitest Du zur Zeit?
Ich arbeite wie immer an (viel zu) vielen eigenen Themen. Ich skizziere mal drei davon, wobei eines noch im Anfangsstadium ist und ich es als solches unter „ungelegte Eier“ einsortiere.

Ich fotografiere Menschen, die sich sehr viel Gedanken machen, woher unser Essen kommt, wie es produziert wird, wie es um das Wohl von Mensch und Tier steht. Es sind alles Einzelkämpfer und ich bewundere ihr Tun und wir sollten ihnen mal zuhören und schauen, was sie machen. Interessanterweise verdiene manche von ihnen während der Coronakrise besser als vorher. Sie scheinen also etwas richtig zu machen. Ihre Kritiker aus der Industrie sagen oft, das wäre doch ein Rückschritt. Manchmal ist ein Schritt zurück genau dann richtig, wenn die nächsten beiden Schritte in den Abgrund führen würden. Es kommt nicht darauf an, dass man stur immer weiter macht, sondern sich den Weg, den man gehen will genauer anschaut und es der Richtige ist.
Wie beim Bergwandern. Da kannst du auch nicht nur geradeaus und immer weiter nach oben gehen, die Topographie gibt dir den Weg vor.

Das führt mich zum nächsten Projekt. Ich fotografiere seit 2018 eine sehr schöne Landschaftsgeschichte in den Alpen, die 2021 als Buch veröffentlicht werden soll. Ich hoffe, dass ich im Juli wieder fotografieren und im Zeitplan bleiben kann. Sobald die Grenzen in die Alpenländer offen sind, kann ich loslegen. Ob das so klappt, wird sich zeigen. Genügend Abstand zu meinen Mitmenschen hätte ich dann sicherlich.

Das dritte Projekt ist eine Mega-Mammut-Projekt über unser Land und ist in dieser Phase das „ungelegte Ei“. Das Projekt wird so umfangreich werden, dass ich auch die dazugehörige datenintensive Website des Projekt selber gestalten will. Ein kompletter Wahnsinn.
Dazu habe ich die Corona-Zwangspause genutzt, um mich erst einmal in die technischen Finessen von WordPress und Datenbankwissen einzuarbeiten. Mit diesem Wissen habe ich parallel meine Website selber neu gestaltet und umgestellt.

Dann bastle und löte ich wieder an einigen Lampen, mit denen ich meine Lightworks Bilder beleuchte – ich brauche da für ein noch wieder anderes Thema noch eine spezielle Lampe und hatte mir bisher nie die Zeit dafür nehmen können, die mal zu bauen. Jetzt werde ich sie testen und kann sie dann einsetzen.

Portraits in Zusammenarbeit mit dem Künstler Emeka Ogboh, Kunsthalle Baden-Baden.

Was bedeutet die Krise Deiner Meinung nach für die gesamte Fotobranche?
Ein heftiger Einschlag, der Rauch hat sich noch nicht gelegt, der Schaden lässt sich momentan nicht genau beziffern, die Orientierung fällt noch schwer und Auswege sind nicht auszumachen. Nicht jeder ist gleichermaßen davon betroffen, das macht die Sache keinesfalls einfacher. Wohl dem, der vorsorgen konnte. Die Event- und Reisefotografie liegt am Boden, Portraitfotografen nehmen ihre Arbeit langsam wieder auf, ein Teil der Pressefotografen hat gut zu tun, dem Großteil der Fotografen geht es aber miserabel. Und keiner weiß, ob es nicht eine zweite Welle im Herbst-Winter geben wird.

Ich weiß, dass unsere Lobby in dieser Krise nicht größer wird und sie momentan nicht einmal mit dem besten Makro-Objektiv abzubilden ist.
Man kann nur gebetsmühlenartig und zum x-ten mal appellieren, ähnlich einem Ave-Maria oder Mantra, mit der Hoffnung, dass die vielen Wiederholungen helfen: kauft bei den richtigen Leuten ein, bezahlt sie angemessen und gerecht und verhindert Dumping-Preise, damit die Fotografie am Leben bleibt.

Wie kommt man aus der Krise, was wäre ein sinnvoller Weg? Wo soll man anfangen? Wer könnte anfangen?
Ein Konjunktur- und Förderprogramm für Fotografen? Klingt komisch, aber warum nicht. Wie bei den Landwirten. Vielleicht sogar europaweit, Solidarität für unsere europäischen Kolleg*innen. Oder Stipendien für Newcomer und erfahrene Profis gleichermaßen. Themen die relevant sind, gibt es genug. Eine Kulturnation könnte das stemmen. Natürlich würde das den Verlust nur lindern, wäre keine All-in-one Lösung, aber irgendwo kann man ja anfangen.

Ist eine Form von Mindestlohn bei Aufträgen denkbar, aufgeschlüsselt nach Kriterien ähnlich der MFM Liste, ausgehandelt von den Berufsverbänden inkl. den ausgewiesenen Abgaben der Auftraggeber an die Künstlersozialkasse?
Wäre das anfangs machbar, wenn es sich bei den Auftraggebern um Bund, Länder, Anstalten des öffentlichen Rechts, Universitäten etc. handelt? Gefolgt von der Wirtschaft im zweiten Schritt. Würde das die Abwärtsspirale abbremsen? Die Microstockagenturen aus den USA hätten das Nachsehen, es gäbe heftigen Widerstand aus vielen Ecken, aber für viele Freischaffende Planungssicherheit und eine erste Form von Grundsicherung. Die Preise nach oben für mehr Qualität, Aufwand oder Exklusivität würden bestehen bleiben.

Alles sinnlose Gedankenspiele? Lehrt uns die Krise etwas, finden wir Auswege?

Was bedeutet Dir die Fotografie?
Sie ist meine Sprache. Die Fotografie ist ein magisches Medium, etwas einzigartiges, das nur sie kann.
Noch nie zuvor in der Geschichte schauten Menschen sich so viele Bilder an. Es muss also etwas geben, dass sie fasziniert. Das Wissen um die unglaubliche Anzahl an Bildern, die jeden Tag im Netz hochgeladen werden, diese enorme Bilderflut ist ein kaum lösbares Problem, nicht mehr überschaubar. Ist es vielleicht nicht eher ein Problem des Konsums, des Umgangs und der Verarbeitung von Daten, als eines der Fotografie an sich? Die Faszination und das Interesse an der Fotografie ist da. Das Konsumieren und den Preisverfall müssen wir in den Griff bekommen. Da müssen wir ansetzen um Ideen zu entwickeln.

Eimerkettenbagger Mad Max, Ferropolis, Deutschland.

Was ist Dein persönlicher fotografischer Wunsch für die Zukunft?
Der ist eigentlich in diesen Zeiten komplett irrelevant. Der Virus wird so schnell nicht verschwinden, vielleicht erst dann wenn ein Impfstoff für alle verfügbar ist. Im Kopf aber wird die Corona-Krise bei vielen länger dableiben und wir müssen wohl lernen, mit den Folgen zu leben.
Die Gedanken, die viele Menschen in der Bevölkerung im Moment haben, dass es ein „weiter so“ eigentlich gar nicht mehr geben kann oder geben darf, fällt hoffentlich auf fruchtbaren Boden.

Natürlich wünsche ich mir, dass die Wertschätzung für Fotografie wie oben beschrieben an Bedeutung gewinnt. Das ist aber hypothetisch. Das wird nicht einfach so passieren, da bedarf es an Handlung.

Könnte sie so aussehen wie oben skizziert? Ich weiß es nicht, ich hätte auch noch weitere Ideen, wie das gelingen könnte. Allein ist es aussichtslos, verpuffte Energie. Ich kann meine Parameter und Preise für mich abstecken, das geht, dafür reicht die Power.

Ich bin Fotograf, allein, Einzelkämpfer, der seine Zeit und Energie sowieso schon einteilen muss und sich dann eher für die fotografischen Themen entscheidet. Ich weiß, das ist ein Grundsatzproblem unter den Fotografen und Künstlern. Austausch ist wichtig, aber lösen werden wir das nicht, wenn wir uns nur einmal zum Corona-Bier mit Mundschutz treffen.
Aber eines ist auch sicher, das sage ich aus voller Überzeugung: We Never Surrender…

Website von Berthold Steinhilber
Instagram-Feed von Berthold Steinhilber

Natürlich können Sie auch gerne über Fotogloria Kontakt zu Berthold aufnehmen – melden Sie sich jederzeit unter 040 609 42 906 -0 oder info@fotogloria.de

#FacesOfPhotography – Teil 59: Andreas Reeg aus Darmstadt

Andreas Reeg sieht als eine der Aufgaben der Fotografie in der heutigen Zeit die Sensibilisierung für Situationen und Schicksale. In seiner eigenen Arbeit hat er den „Arzt der Armen“ durch einige Stunden der Krise begleitet. Was er dabei erlebt hat und was sein persönlicher fotografischer Wunsch ist, hat er den #FacesOfPhotography erzählt:

Andreas, wie geht es Dir?
Danke, mir und meiner Familie geht es gut. Trotz der auftragsarmen Zeit habe ich volle Arbeitstage, wenn auch in reduzierterem Tempo, und mit mehr Pausen, die zur Freude von uns allen der Familienzeit zugute kommen. Vieles was sonst noch neben den Jobs geschah, füllt jetzt den Tag aus. Projektförderanträge, Newsletter, Webseitenoptimierung, die Steuer… Es gibt irgendwie immer was zu tun.

Was hast Du wirtschaftlich seit Beginn der Krise erlebt?
Bis in den April hinein hatte ich noch Aufträge. Meistens redaktionelle Portraits „mit Abstand“, was ich anfangs extrem seltsam fand, da es ja meist darum geht, eine Nähe zu den Portraitierten herzustellen. Dann gab es aber auch Momente, in denen ich diese Distanz gar nicht so schlecht fand, da ein besonderer gegenseitiger Respekt den Raum ausfüllte, der irgendwie etwas Verbindendes hatte. Eine interessante Erfahrung. Aber zurück zur eigentlichen Frage. Da ging es mir ähnlich wie den meisten anderen Kolleg*innen. Mein Kalender war bereits bis Juni mit schönen Jobs gefüllt und dann wurde alles komplett abgesagt. Die 1.500 € Soforthilfe, die ich erhielt waren da nur ein kleiner Trost. Glücklicherweise hatte das Jahr mit sehr viel Arbeit begonnen, was mich jetzt etwas abfedert. Ein Teil der Aufträge wurde auf August verschoben und gerade kommen wieder erste Anfragen für aktuelle Jobs. So bin ich weiterhin optimistisch, dass es ab Sommer wieder langsam bergauf geht.

Prof. Dr. Gerhard Trabert, Mainz. Warten auf Patienten. Personen mit Fieber können einen Corona Test machen lassen.

Du hast an dem Thema „Pandemie, ganz unten“ gearbeitet – wie kam es dazu?
Die Zeit beauftragte die Autorin Caterina Lobenstein und mich, den Arzt Gerhard Trabert zwei Tage lang zu begleiten, um zu zeigen, wie sich die Corona-Pandemie auf den ärmsten Teil der Bevölkerung in Deutschland auswirkt. Gerhard Trabert versorgt seit über 20 Jahren arme und wohnungslose Menschen in Mainz und er ist mit seinem Verein „Armut und Gesundheit in Deutschland e.V.“ die zur Zeit einzige Streetworker-Organisation, die seit dem Shutdown, von Armut betroffene Menschen in Mainz versorgt. Viele andere Einrichtungen für Wohnungslose wurden im Zuge der Pandemie geschlossen. Somit wurde die Situation für schutzlose Menschen noch prekärer. 2017 erschien mein Buch ARZT DER ARMEN über Gerhard Trabert und seine Patienten. Das erste Bild und die Idee zum Buch sind damals ebenso im Rahmen eines Auftrages für DIE ZEIT entstanden. Umso mehr hat es mich gefreut, dass die Redaktion mich wieder beauftragte um diese wichtige Geschichte mit zu erzählen.

Arztmobilsprechstunde in der Mainzer Innenstadt.

Welche war Deine intensivste Erfahrung?
Mit Gerhard Trabert während der Arztmobilsprechstunde unterwegs zu sein ist voller intensiver Momente. Den emotional eindrücklichsten erlebten meine Kollegin und ich während Traberts Sprechstunde in einer Containersiedlung. Ich möchte dazu gerne einen Ausschnitt aus Caterina Lobensteins Text zitieren:
»Der nächste Patient hat zwei frisch genähte Schnitte am Bauch. Ein perforiertes Magengeschwür. „Daran hätten Sie sterben können“, sagt Trabert. Als er die Wunde reinigen will, rennt plötzlich unter Gebrüll ein bärtiger Hüne auf das Gelände, mit Gitarre auf dem Rücken und Stachelarmband am Handgelenk. „Ihr Huren!“, schreit er. „Ihr Homos!“ Trabert verdreht die Augen. Der Mann hat neulich in der Containersiedlung randaliert und hat seitdem Hausverbot. Doch weil die übrigen Heime wegen der Pandemie keine Neuen aufnehmen, weiß er nicht, wohin. Der Mann schreit und kratzt sich unaufhörlich. „Ich hab Stress, ihr Huren!“, brüllt er. „Ich hab’n Schub!“ 
“Der ist völlig betrunken“, sagt Trabert. „Aber wahrscheinlich hat er recht.“ Der Mann leidet an Schuppenflechte, und psychische Belastung beschert ihm heftige Krankheitsschübe. „Das kennt jeder, der bei Stress Herpesbläschen bekommt“, sagt Trabert. „Nur dass der Stress der Leute hier existenziell ist: Woher kriege ich was zu essen? Wo schlafe ich heute Nacht?“ Der Hüne wankt auf Trabert zu. „Normalerweise würde ich ihn einfach in den Arm nehmen“, sagt Trabert. Damit ließen sich selbst die aggressivsten Patienten besänftigen. „Aber das geht ja jetzt nicht mehr.“ Er reicht dem Hünen eine Salbe. „Danke, Herr Professor“, sagt der und zieht davon.« Den Ganzen Artikel gibt es hier zu lesen: DIE ZEIT Nr. 20/2020

Was denkst Du, was ist die Aufgabe der Fotografie gerade in diesen Zeiten?
Ein großer Wert liegt sicherlich in der Dokumentation für nachfolgende Generationen, aber vor allem in intensiven Fotoprojekten, die uns im Jetzt für die Situation, für Schicksale sensibilisieren, unser Verhalten im besten Falle positiv beeinflussen und dadurch den Verlauf der ganzen Sache mit zum Guten beeinflussen. Andrea Frazzettas Portraits von norditalienischen Ärzten, Pflegern und Krankenhausbeschäftigten ist hierfür ein starkes Beispiel, das mich sehr berührt hat und mir neben all den Zahlen, das erschreckende Ausmaß der Krise in Italien, emotional klar gemacht hat.

Ablegen der Schutzkleidung.

Was ist Dein persönlicher fotografischer Wunsch für die Zukunft?
Meine freien Projekte zu sozialen Themen bedeuten mir viel und ich wünsche mir weiterhin die Zeit, diese neben meinen Aufträgen realisieren zu können. Und natürlich wünsche ich mir wieder den alten Umfang an Fotoaufträgen zurück, für die ich sehr dankbar war und die mir neben dem Spaß an den vielen Begegnungen, den Lebensunterhalt für mich und meine Familie einbrachten. Ich fühlte mich schon immer privilegiert, von Fotografie leben zu können und mit ihr die Möglichkeit zu haben, wichtige Themen nach draußen kommunizieren zu können. Dieses Privileg will ich weiterhin für Menschen und gesellschaftlich relevante Themen einsetzen, die wenig Aufmerksamkeit erhalten, diese aber verdienen.

Website von Andreas Reeg
Instagram-Feed von Andreas Reeg
Facebook-Profil von Andreas Reeg
LinkedIn-Kanal von Andreas Reeg

Natürlich können Sie auch gerne über Fotogloria Kontakt zu Andreas aufnehmen – melden Sie sich jederzeit unter 040 609 42 906 -0 oder info@fotogloria.de

#FacesOfPhotography – Teil 49: Dominik Asbach aus Duisburg

Dominik Asbach hat noch kleinere redaktionelle Aufträge und er rechnet damit, dass die große Wirtschaftskrise erst noch kommt. Darüber und über mehr haben die #FacesOfPhotography mit ihm gesprochen:

Wie geht es Dir in dieser sonderbaren Zeit und womit verbringst Du Deine Tage?
Mir und meiner Familie geht es gut, wir sind gesund. Aber die ganze Situation geht uns tierisch auf den Senkel. Wir gehen aktuell in die neunte Woche mit Homeschooling, dass zerrt an den Nerven. Immerhin geht meine kleine Tochter jetzt ein mal pro Woche für 3 Stunden wieder in die Schule. Die große macht gerade Abi, da war auch länger nicht klar, wie das ablaufen soll.

Die journalistischen Aufträge gehen noch reduziert weiter, allerdings nur noch Corona-Themen wie Heinsberg, Homeschooling , Klopapier-Produktion oder Missstände in Altenheimen. Für die Zeit des Shutdowns habe ich einen syrischen Flüchtling portraitiert, zum Übersetzen war dessen Sohn dabei. Also haben wir uns zu dritt in einem Park getroffen und mussten aufpassen, dass uns die Polizei nicht sieht. Ganz komisches Gefühl, dass so ein Termin illegal sein soll.

Aufträge für Unternehmen kommen fast gar keine mehr rein, aus Agenturen habe ich gehört, dass deren Kunden Budgets streichen. Die große Wirtschaftskrise kommt erst noch.

Ich nutze die freie Zeit aber auch, um freie Arbeiten zu planen, ein Portraitprojekt habe ich schon mehrere Jahre im Kopf, jetzt ist Zeit es zu konkretisieren. Außerdem habe ich mein Archiv aufgearbeitet. Was mir am meisten fehlt ist das regelmäßige Eintauchen in fremde Welten.

Wenn alles normal wäre, wie würden Deine Tage  aussehen?
Mir wurden einige Aufträge abgesagt, unter anderen hätte ich Fußballfans vor Stadien an Spieltagen fotografieren sollen – geht natürlich nicht. Alle Aufträge, wo mehrere Menschen zusammen gekommen wären finden nicht statt. Und das wird wohl noch lange so bleiben.

Was denkst Du: Was wird sich für die Branche mit der Krise verändern?
Ich habe die große Sorge, dass durch die Krise die Honorare noch weiter gesenkt werden. Bei einigen Verlagen und Agenturen gibt es ja schon Kurzarbeit, da werden die Kaufleute versuchen auch bei den Dienstleistern weiter zu sparen.

Was ist Dein persönlicher fotografischer Wunsch für die neue Normalität?
Ein großer Wunsch ist es, dass die Wertschätzung für Fotografie nicht noch weiter sinkt. Wir waren da schon vor Corona auf keinem guten Weg.

Website von Dominik Asbach
Instagram-Feed von Dominik Asbach

Natürlich können Sie auch gerne über Fotogloria Kontakt zu Dominik aufnehmen – melden Sie sich jederzeit unter 040 609 42 906 -0 oder info@fotogloria.de

#FacesOfPhotography – Teil 38: Piotr Malecki aus Warschau

Piotr Malecki bedeutet die Krise ein absolutes berufliches Desaster, auch wenn er es dennoch genießt, das hektische Leben hinter sich zu lassen. Dazu und zu seinem Wunsch für die Zeit danach haben die #FacesOfPhotography ihn befragt:

How are you?
I am surprised to admit that I quite enjoy this time of isolation. Party because from time to time I still go out, so it’s less painful, but the main reason being the calmness and the pleasure of staying together for a long time, without rush. I did not even know how much I missed it, traveling too much, leading too hectic life.

How is your current assignment situation?
At the beginning of the pandemic I had the moment when all the assignments that I had lined up got cancelled, not a single one survived. Pretty unpleasant feeling.

What are you working on instead?
Gradually I started shooting again, but mainly Covid-19 related press stories. I am also developing a documentary film; its footage was shot before the pandemic and now it requires a lot of editing and other post-production.

How do you assess the crisis for the Polish photo industry?
It’s a total disaster for me and many of my friends, but I do hope that things will get better as soon as the economy kicks in again. Hopefully soon.

What is your personal photographic wish for the time after the crisis?
I’d like to do a happy long photo project, a story about happy people. Colourful and beautiful images. To make a book and exhibition that gives hope. Any ideas are most welcome!

Piotr Malecki and his 17 years old daughter Marta, at their orchad in the outskirts of Warsaw.

Website von Piotr Malecki
Instagram-Feed von Piotr Malecki
Twitter-Kanal von Piotr Malecki
LinkedIn-Kanal von Piotr Malecki
Facebook-Profil von Piotr Malecki

Natürlich können Sie auch gerne über Fotogloria Kontakt zu Piotr aufnehmen – melden Sie sich jederzeit unter 040 609 42 906 -0 oder info@fotogloria.de