Schlagwort-Archive: Brasilien

#FacesOfPhotography – Teil 84: Claus Lehmann aus São Paulo

Claus Lehmann interpretiert seine (Teil-) Quarantäne poetisch, schwarz-weiss und analog. Und denkt, dass neben Qualität auch Menschlichkeit eine Rolle in der Fotografie der Zukunft spielt. Mehr dazu hat er den #FacesOfPhotography erzählt:

»Mir geht es gut. Bin seit drei Monaten zu Hause und gehe nur raus, um Lebensmittel kaufen oder um Jobs zu fotografieren. Obwohl Brasilien momentan im Schatten einer großen administrativen Krise steht und wir Freien viel weniger arbeiten, habe ich noch Aufträge für brasilianische und internationale Kunden hauptsächlich aus Europa und den USA.
Die übrige Zeit verbringe ich mit meinem Sohn und mit freien Projekte – ich habe wieder mehr mit meinen Schwarz-Weiss Labor experimentiert, mehr studiert und unsere Quarantäne poetisch interpretiert (bin noch dabei).
Da ich eher Portraits und Menschen in ihrem Arbeitsumfeld fotografiere, denke schon das die künftigen Zeiten anders sein werden. Ich denke das immer mehr Kunden persönliche Statements suchen werden – ganz sicher fotografische Qualität, aber auch eine gute, menschliche Beziehung, Respekt vor der Umwelt und vor allen Respekt vor den Menschen (in allen Facetten). Und das ist gut, es ist Zeit für die ganze Welt sich als eins zu sehen. Jetzt haben wir die Gelegenheit, neue Gewohnheiten zu entwickeln.«

Website von Claus Lehmann
Facebook-Profil von Claus Lehmann
Instagram-Feed von Claus Lehmann
LinkedIn-Kanal von Claus Lehmann

Natürlich können Sie auch gerne über Fotogloria Kontakt zu Claus aufnehmen – melden Sie sich jederzeit unter 040 609 42 906 -0 oder info@fotogloria.de

#FacesOfPhotography – Teil 78: Caio Guatelli aus São Paulo

Caio Guatelli glaubt – trotz oder gerade wegen – in den harten Zeiten der Pandemie in Brasilien an die Kraft der Fotografie. Mehr dazu hat er den #FacesOfPhotography erzählt:

How are you?
Surviving

What ist you photographic main focus?
My main focus is to remove the blindfold from society’s eyes, and to show, with some little poetry, that everyone is responsible for the worst human disease, the social inequality. Somehow, I believe that the impact of strong photography can play a hole in finding the cure.

How is the crisis currently affecting Brazil?
Here in Brazil we have three big crises working together to knock down people’s hope.
One is pandemic — the New Coronavirus.
The second is epidemic — Brazilian current government.
And the last, and maybe the hardest one, is endemic — most of our population are born with no condition to fight our worst disease, the high social inequality. It is a fact since 1500, when Portugal colonised this land.

Manaus – Brasil – June 11 of 2020: Manaus was the most affected city in Brazil. This image shows Manaus cemetery, which saw the average number of burials grown from 26 to 130 burials per day.

What have you experienced professionally since the beginning of the crisis?
Those two local crises have been transforming the pandemic crisis into a boxing ring for political matters. So, what I feel, is a divided nation crossing a fragile moment. The New Coronavirus is magnifying the tensions between ideological beliefs. During the pandemic coverage, I have been feeling people polarised by misinterpretation, by political characters, of what this crisis is really about.

Manaus – Brasil – June 13 of 2020: Although the number of Covid19 infected people is decreasing, Manaus Field Hospital still sees its ICU operating at full capacity. The number of incoming victims has been decreasing. In the other hand, four days after the end of quarantine, emergency paramedics are finding new cases appearing in the city.

What are you currently working on?
As no one knows how this chaos will be overcome, I’m shooting a documentary without a script, with no date to finish.

What do you think is the task of photography in these times?
For an immediate purpose, photography can act in social defense (see George Floyd’s episode. It wouldn’t have reach that level without the photographic technique). But it also has many other tasks, like transforming the fear into hope, emptiness into poetry. All these tasks cooperate to illustrate the pages of our history.

Sao Paulo – Brasil – June 04 of 2020: One death every minute. This was the average death toll for Covid-19 lon June 02 in Brazil. This image shows the burial of a Covid-19 victim, at Vila Formosa cemetery. São Paulo, Brazil.

Do you think that ways of seeing and visual languages will change against the background of the crisis?
I believe this crisis is confirming the tremendous power of a language that is still in its puberty. Many populations, the majority, are still visual illiterates. At least they are now aware that, if they don’t want to be manipulated, they have to learn the visual and audiovisual languages.

What is your personal photographic wish for the time after the crisis?
To keep living as a photographer.

Website von Caio Guatelli
Instagram-Feed von Caio Guatelli

Natürlich können Sie auch gerne über Fotogloria Kontakt zu Caio aufnehmen – melden Sie sich jederzeit unter 040 609 42 906 -0 oder info@fotogloria.de

#FacesOfPhotography – Teil 62: Alessandro Falco aus Belem do Pará

Alessandro Falco lebt seit 2018 in Brasilien und widmet sich seither fotografisch ausschließlich sozialen und umweltpolitischen Fragen, die im Zusammenhang mit dem Regenwald stehen. Den #FacesOfPhotography hat er erzählt, woran er gerade arbeitet, warum er immer wieder losgeht, um seine Geschichten zu fotografieren und warum er sich mit einem persönlichen fotografischen Wunsch schwertut:

How are you in these strange times?
I’m fine. After months being worried for my family and friends in Italy, now parts are inverted.

How is the crisis currently affecting Brazil?
The situation is getting worse everyday. Despite the sub-notification of official cases, Brazil contagious rate surpassed 370k cases, reaching an infamous 2nd place for number of infections, in the world.

A portrait of Katiká, the oldest member of Karipuna indigenous people, decimated until today where they’re less than 10. Their land was recently invaded and portions of the forest have been cleared inside the indigenous reserve by land grabbers.

What have you experienced professionally since the beginning of the crisis?
It’s a mix of feelings that can’t be described easily. My work is basically stopped, with no income since few months. In addition, taking photos became more dangerous, while the stories that most deserves to be highlighted are usually impossible to document. I generally feel more tired because of working conditions, with an additional stress for the eventuality of being infected or expose my wife to the virus for small mistakes.
The industry of photography should take in consideration the struggles of independent photographers in this critic period, supporting the work of independent photographers.

What are you currently working on?
I’ve recently documented the death of an indigenous man. He was living at the outskirt of my city in a highly vulnerable community of 160 people; it’s the fifth death by COVID19 in a month.
I’m also documenting the burial of Covid victims in a special area of a cemetery, while planning the feasibility of travel to other affected areas in the Amazon.

Gravediggers burying suspected and confirmed deaths by COVID-19, in a special area of a cemetery in Belém do Pará, Brazilian Amazon. Brazil becomes a new global COVID-19 hotspot with new cases surging at an alarming rates, and more than 20000 confirmed deaths.

What do you think is the task of photography in these times?
Definitely to highlight the risks and consequences that this virus brings to the population, document our contemporary history, the struggle of frontline workers, trying to contrast the global wave of skepticism on regard.

Do you think that ways of seeing and visual languages will change against the background of the crisis?
It all depends on how long there will be lack relationships and human contact, essential in photography. If this nightmare will continue for the coming months, the most creative will need to find other ways to communicate urgent issues. I’m trying.

Land burned to be cleared for cattle grazing near Porto Velho. The Brazilian Amazon has reached its highest deforestation rate in more than a decade, with more than 9760 square kilometers of rainforest loss in the first seven months of 2019 (INPE). The data does not include the dramatic month of August, when deforestation rate stood at +222% (3929 square kilometers) and more than 25000 fires sparked global concern about the future of the largest tropical rainforest in the world.

What is your personal photographic wish for the time after the crisis?
I’d be uncomfortable with making a personal wish in front of such devastating scenario for the Amazon region, but I hope that the most vulnerable communities will stay away from it and can return to normal life asap.

Website von Alessandro Falco
Instagram-Feed von Alessandro Falco
LinkedIn-Kanal von Alessandro Falco

Natürlich können Sie auch gerne über Fotogloria Kontakt zu Alessandro aufnehmen – melden Sie sich jederzeit unter 040 609 42 906 -0 oder info@fotogloria.de

#FacesOfPhotography – Teil 51: Caio Vilela irgendwo in Brasilien*

Unterwegs sein. Als Fotograf, Fixer, Reiseführer. Das ist der Beruf von Caio Vilela. Eigentlich, denn nun hat er sich mit seiner Familie in Isolation begeben, irgendwo in den Bergen Brasiliens. Nicht mal seine Kamerausrüstung hat er dabei… Den #FacesOfPhotography erzählt er, wie es ihm geht:

Caio, how are you in these strange times?
Grounded! Trying to keep sane with some exercise, reading time, dancing, music, quality time with my family. I try to focus on the good side of quarantine. One of them is that now I have time for lenghty meals and I’m surrounded by people I love, only.

If we weren’t in crisis, what would you be working on?
I’d be on the road, shooting street football somewhere remote. My work has always been on the road, being a photographer, writer, fixer or travel guide.

What are you working on instead?
Nothing, really. I’ve tightened my belt, have rented a chalet in the moutains between Rio and Sao Paulo, and am living with my savings now. So far there is nothing to worry about, but if this health crisis extends too much, I’ll have to reinvent myself.

Is it already clear what the crisis means for photography industry in Brazil?
Not clear, but the pandemic will surely worsen an already difficult situation. The political crisis and devaluation of the Real, Brazil’s currency, also means that equipment needed for photographic production becomes even more expensive. Advertising and promotional budgets have been reduced, events have been cancelled or postponed, and most audiovisual productions have suffered due to this. The outlook is bleak.

Do you think that ways of seeing and visual languages will change against the background of the crisis?
Absolutely. World will change in many ways. Visual languages included.

What is your personal photographic wish for the time after the crisis?
I wish football kids get back in the streets. I’ve been shooting street football for more than 15 years now. Have done it in over 100 countries. This is my lifetime project. I have potential sponsors to keep it going. But my such beloved subject and phenomenon doesn’t exist anymore, as long as the pandemic is out there.

*Für einige Zeit in der Pandemie lebt Caio mit seiner Familie in einer Hütte in den Bergen irgendwo zwischen Rio de Janeiro und Sao Paulo.

Website von Caio Vilela
Instagram-Feed von Caio Vilela
Facebook-Profil von Caio Vilela
LinkedIn-Auftritt von Caio Vilela

Natürlich können Sie auch gerne über Fotogloria Kontakt zu Caio aufnehmen – melden Sie sich jederzeit unter 040 609 42 906 -0 oder info@fotogloria.de

7 Fragen an… Isabela Pacini

Isabela Pacini fotografiert mit dem Herzen. Ganz gleich, ob bei ihren ungezählten Aufträgen im Corporate- oder Magazin-Bereich oder bei ihren freien Arbeiten: Sie liebt, genießt, leidet oder lacht mit Ihrem Gegenüber und lässt jede Umgebung mit allen Sinnen auf sich wirken. Und selbstverständlich meistert sie dabei auch alle anderen Facetten des Fotografendaseins mit Bravour.

Wir freuen uns, dass wir ab sofort exklusiv und weltweit mit Isabela zusammen arbeiten und haben Ihr zum Einstieg die »7 Fragen an…« gestellt. Herzlich Willkommen Isabela!

Warum bist Du Fotografin geworden?
Fotografieren und Reisen kamen zusammen in mein Leben. Ich fing an zu reisen – allein mit Rucksack durch Europa, und die Kamera wurde zu einem wunderbaren Reisebegleiter. Es ging mir damals schon um die Begegnungen mit Menschen. Dabei erwies sich die Kamera als ein toller Vermittler, um mit Menschen in Kontakt zu treten. Durch einen großen Zufall erhielt ich die Möglichkeit, meine Reisebilder in einem Café in Berlin auszustellen. Mehrere Bilder
wurden verkauft, und dann ist es mir zum ersten Mal bewusst geworden, dass ich mein Hobby zu meiner Arbeit, meine Berufung zum Beruf machen könnte. Kurz danach habe ich Dortmund angefangen, Fotodesign zu studieren…

© IsabelaPacini_17

Kannst Du Dich an Deinen ersten Job erinnern?
Ja, sogar ganz genau. Ich war noch nicht mal fertig mit dem Studium. Damals hatte der stern ein »Austausch-Magazin« namens Oskar´s für deutsche und nordamerikanische Schüler und Studenten. In jeder Ausgabe gab es eine Portraits-Strecke von Schülern, die sich zu einem ausgewählten Thema äußerten. Dafür durfte ich zusammen mit der Fotografin Valeska Achenbach quer durch Deutschland reisen.

Was war Dein schönstes Erlebnis als Fotografin?
Ich habe 2008 ein freies Projekt in Brasilien gemacht »Daspu-Prêtá-porter aus dem Puff«.
Ein Dutzend Prostituierte aus Rio de Janeiro hatte eine eigene Modemarke gegründet: Daspu. Damit stahlen sie den Supermodels die Show und kämpften für eine gerechtere Gesetzgebung – mit ihrem Erfolg verschafften sich die Frauen vom Altstadtstrich endlich Respekt.
Ich habe diese Frauen begleitet: Zuhause, im Bordell oder auf dem Strich und in ihrem neuen Leben als Model auf dem Laufsteg. Es waren sehr einzigartige Frauen voller Träume, die dabei waren, ihr Selbstbewusstsein zu entdecken.
Die Begegnung mit Nilza, eine 50 jährige Prostituierte, die an dem harten LKW-Strich an der Autobahn zwischen Rio und São Paulo arbeitete, war für mich wahrscheinlich das schönste Erlebnis als Fotografin. Ich habe sie tagelang begleitet und zuletzt lud sie mich zu sich nach Hause ein. Sie erzählte mir, dass ihr größter Traum wäre, einmal ein Brautkleid anzuziehen. Heiraten wolle sie nicht, aber einmal wie eine Braut aussehen… Diese naive, nicht verlorene Romantik einer älteren Prostituierte hat mich sehr gerührt. Als ich auf dem Weg zu ihr in einem weit entfernten Vorort von Rio war, habe ich ganz zufällig ein handschriftliches Schildchen an einem ganz einfachen Häuschen gesehen, auf dem stand: „Wir vermieten Brautkleider, Kommunionkleider…“. Ohne zu überlegen bin ich hineingegangen und habe ein Brautkleid ausgeliehen. Wie Nilza sich darüber gefreut hat, ist kaum in Worte zu fassen. Am Schluss standen wir alle da: Nilza in Brautkleid, ihre Tochter, ihre Enkelin, ihre Nachbarin und ich und haben alle geheult.

© IsabelaPacini_13

Wie  arbeitest Du am Liebsten?
Unterwegs. Immer wieder aufs Neue: neue Orte, neue Menschen, neue Herausforderungen…

Was verbindest Du mit fotogloria | büro für fotografische zusammenarbeit?
Teamwork! Einfach die Möglichkeit, Ideen, Ziele, Herausforderungen zusammen zu erleben und zu meistern.

Wie hast Du Deinen eigenen fotografischen Schwerpunkt / Standpunkt entwickelt?
Es war ein sehr natürlicher Prozess, der sich im Grunde wie von alleine entwickelt hat. Ich habe Menschen gesucht und fotografiert. Das Studium, die verschiedenen Aufträge und nicht zuletzt die daraus gewonnene Erfahrung haben meinen Schwerpunkt immer tiefer gefestigt.

Brasilien Tour

Für welchen Kunden würdest Du gerne einmal arbeiten?
Da fallen mir ein paar ein: für das grüne Geo, das Greenpeace Magazin, National Geographic… Und auch sehr gerne für Hilfsorganisationen. Ich lasse mich aber gerne überraschen!

* fotogloria vertritt Isabela Pacini exklusiv und weltweit – Sie können sie gerne für Ihre Ideen und Aufträge buchen. Melden Sie sich jederzeit unter 040 609 42 906 oder info@fotogloria.de.

 

Noch einmal: FIFA 1904 – Straßenfußball von Caio Vilela

Monatlich grüßt… das Magazin FIFA 1904. Und wir sind einfach immer wieder glücklich über die Doppelseite »First Love«. Zumal die Bildredaktion auch dieses Mal wieder ein Straßenfußball-Bild von fotogloria-Fotograf Caio Vilela ausgesucht hat – sie sind aber auch einfach unglaublich gut, diese beiläufigen Szenen, die der Brasilianer immer wieder einfängt, dieses Mal in Jordanien. Schauen wir mal, was der nächste Monat so bringt.

Das war aber übrigens nicht das einzige fotogloria-Bild in der aktuellen Ausgabe – der Kollege Jochen Raiß hat mal wieder ein paar echte Fußball-Schätzchen aus seiner Sammlung von historischen Amateuraufnahmen gezogen und damit die Kategorie »Damals – Heute« zu einem echten Hingucker gemacht! Das ganze Interview zu Jochens Sammelleidenschaft gibt es übrigens HIER zu lesen.

©JochenRaiss_fotogloria

* Ihr Unternehmen, Ihre Agentur, Ihr Magazin hat internationale Themen und Sie suchen einen Fotografen vor Ort, der die Landessprache spricht, sich mit den kulturellen Gepflogenheiten auskennt und der Ihre Qualitäts-Standards erfüllt? Oder Sie suchen das ungewöhnliche Bild? Wir finden für Sie den passenden Fotografen für jeden Bereich der Unternehmenskommunikation und jedes Bild für jede Ihrer Ideen. Eben das Internationale Fotografennetzwerk von fotogloria: international@fotogloria.de

»First Love« aus Rio de Janeiro

Diese Doppelseite macht jedes Mal Spaß: »First Love« im Magazin The FIFA Weekly zeigt tolle internationale Fußball-Momente menschlicher und fotografischer Natur. Dieses Mal mit fotogloria-Partner Global Photo aus Rio de Janeiro.

Sports Illustrated China und das Bild aus Brasilien

SO geht international: fotogloria publiziert in der Sports Illustrated China. Ein Portrait von Wagner Ribeiro (seines Zeichens Agent von Neymar). Fotografiert von unserem brasilianischen Partner Global Photo. Also eigentlich ist das ganze Thema gleich doppelt international.

FIFA Weekly – Unser Freund, der Baum

Zum Ausklang des großen Fußballjahres: Das schönste fotogloria-Fußballbild als Doppelseite in der aktuellen FIFA Weekly!

By the way: Wir haben viele feine Fußball-WM 2014-Bilder in der Datenbank – ein Besuch lohnt sich.

Fotografie International – NEU bei fotogloria

Deutsche Unternehmen produzieren international, exportieren in die ganze Welt, expandieren rund um den Globus, bieten Arbeitsplätze und damit Kaufkraft in jedem Land der Erde. Kurz: Sie sind eine starke Wirtschaftskraft und international zuhause. Eigenschaften, die sich hervorragend für eine fotografierte Unternehmenskommunikation anbieten: Starke Unternehmen, starke Bilder.

Und genau das ist es, worauf fotogloria spezialisiert ist. In Deutschland. Und ab jetzt auch auf der ganzen Welt. Zum Start des Internationalen fotogloria-Netzwerks präsentieren wir Ihnen die ersten 14 Fotografen rund um den Globus, denn fotogloria steht auch in Zukunft für sehr gute Fotografie International.

Ihre gesuchte Region ist zur Zeit noch nicht im Internationalen fotogloria-Netzwerk aufgeführt? Melden Sie sich trotzdem gerne und jederzeit mit Ihren Ideen bei uns – wir haben  ungezählte weitere internationale Kontakte für jede Stadt für jedes Land, für jeden Winkel der Welt: info@fotogloria.de oder 040 609 42 906 -0.

 

Die  14 Internationalen fotogloria-Netzwerk Fotografen sind: Ezequiel Scagnetti (Benelux), Claus Sjödin (Dänemark), Matti Immonen (Finnland), Lea Crespi (Frankreich), Raphael Demaret (Frankreich), Alex Galmeanu (Rumänien), Frank Herfort (Russland), Mans Berg (Schweden), Markel Redondo (Spanien), Ehrin Macksay (Vietnam), Philippe Roy (China), Christoph Morlinghaus (USA), Patrick Strattner (USA), Enio Tavares (Brasilien), Javier Pierini (Argentinien) und Wouter Kingma (VAE). Willkommen!

Startseite Internationales Netzwerk