Schlagwort-Archive: Fotofestival

Horizonte-Countdown 2014 | Federico Ciamei

»Das ganze Kaleidoskop zeitgemäßer Thematik im Zusammenhang mit Natur und Umwelt zu bearbeiten und wirkungsvolle Aussagen damit zu gestalten«, ist für Kurator Klaus Tiedge Herausforderung und Vergnügen zugleich – bei der jährlich wiederkehrenden Bilderschau des Umweltfotofestivals »Horizonte Zingst«, das am 24. Mai 2014  zum siebten Mal eröffnet wird.

In diesem Jahr sind 13 fotogloria-Fotografen und ihre Arbeiten in den Ausstellungen mit dabei. Wir stellen im »Horizonte-Countdown« jeden Tag einen von Ihnen vor. Heute ist es Federico Ciamei (in Zusammenarbeit mit unserem italienischen Partner LUZphotos) und seine Arbeit »Diorama«, in Zingst zu sehen in der Gruppenausstellung »One World«. Viel Spaß!

Diorama at the Museum of Natural History, Milan

WHAT
An inventory of animals reminding, in their enbalmed stillness, of an ancient time inhabited by fantastic creatures.
– Extraordinary tasks performed by elephants
– Terrestrial animals of India, the beast the kills with a gaze
– The mares fertilized by the wind
– Do fishes breathe? do they sleep?
– Beings that have a third intermediate nature between animal and vegetable
(excerpt from the index of Natural History by Plinio)

WHERE
Milan, Museum of Natural History

WHY
I like when its not clear if something is for real or not, when a photo is more about what is hidden than what is showing

HOW
Handheld digital camera with a fixed 50mm lens

Diorama at the Museum of Natural History, Milan

WHO
– I like to work on stories about people with unlikely or impossible dreams.
– I’m attracted by images that are not complete or perfect, I want something missing so that the viewer can jump in and ideally add something.
– I really enjoy working with film instead of digital, so I use it whenever I can.
– I grow up in the center of Rome. About twenty years ago it was still possible to sneak inside the Colosseo at night where I played a roman version of hide and seek with my friends, we named the game Bastardi Gladiatori.
– I like playing soccer, but I’m not really good at it.

P.S.:
Die ganze Geschichte »Diorama« von Federico Ciamei finden Sie im fotogloria-Archiv, bitte HIER entlang. Bei allen Fragen zur Lizensierung oder zu anderen Themen melden Sie sich gerne und jederzeit. Natürlich können Sie Federico Ciamei auch für Ihre Ideen und Aufträge über fotogloria buchen: info@fotogloria.de oder 040 609 42 906 -0.

Horizonte-Countdown 2014 | Stefan Sobotta

Am 24. Mai 2014 geht es los, das siebte Umweltfotofestival »Horizonte Zingst«. Eine Woche lang ist der kleine Ort an der Ostsee dann eine große Bühne für die Fotografie – mit allem was dazu gehört und mit dem thematischen Focus auf Umwelt und Natur.

In diesem Jahr sind 13 fotogloria-Fotografen und ihre Arbeiten in den Ausstellungen mit dabei. Wir stellen im »Horizonte-Countdown« jeden Tag einen von Ihnen vor. Heute ist es Stefan Sobotta und seine Arbeit »Jagdspuren«, in Zingst zu sehen in der Gruppenausstellung »One World«. Viel Spaß!

Wald

WAS
Jagdspuren – Hochsitze in den Wäldern

WO
Im Harz.

WARUM
Bei Spaziergängen mit dem Hund fielen mir die großen Mengen an Hochsitzen auf, die in den Harz Wäldern stehen. Irgendwann begann ich die Kamera mitzunehmen und diese stummen aber omnipräsenten Jagdspuren zu dokumentieren. Alle sind anderes, alle stehen in einem anderen Umfeld. Vielfalt im Wald. Still stehen sie da und warten darauf, dass der Jäger wieder kommt. Manchmal verfallen sie auch und werden einfach zurückgelassen. Gemeinsam sind sie Teil einer Kulturlandschaft.

WIE
Weniger ist mehr: eine Leica M, die in die Jackentasche passt, meist mit einem 35mm Objektiv, selten auch mal ein 50mm dabei. Fast immer mit offener Blende. Konzentration auf das Ziel.

Bergwald

WER
Stefan Sobotta studierte evangelische Theologie in Göttingen und Geschichte, Politik und Medienwissenschaften in Braunschweig. Er gehört zu den Pionieren des multimedialen Storytelling in Deutschland und produziert multimediale Inhalte insbesondere für Magazin-Kunden und deren Websites. Stefan Sobotta leitet Workshops zum Thema digitale Fotografie und Multimedia und und lebt bei Goslar.

P.S.:
fotogloria vertritt Stefan Sobotta weltweit. Über fotogloria können Sie ihn gerne für Ihre Ideen und Aufträge buchen – melden Sie sich jederzeit unter 040 609 42 906 -0 oder info@fotogloria.de.

Horizonte-Countdown 2014 | Frank Herfort

»Ohne Fotografie ist das Leben ein Irrtum!« mit diesem so treffenden Satz – frei zitiert nach Friedrich Nietzsche – nennt Kurator Klaus Tiedge den allerbesten Grund für die jährlich wiederkehrende Zingster Bilderschau. Und am 24. Mai 2014 ist es wieder soweit: Das Umweltfotofestival »Horizonte Zingst« wird eröffnet.

In diesem Jahr sind 13 fotogloria-Fotografen und ihre Arbeiten mit dabei. Und wir stellen Ihnen im  » Horizonte Countdown« jeden Tag einen von Ihnen vor. Den Anfang macht heute Frank Herfort und seine Arbeit »Imperial Pomp – Post Soviet High-Rise«, zu sehen in der Zingster Gruppenausstellung »One World«. Viel Spaß!

fotogloria_Herfort_ImperialPomp (3)

WAS
Ich habe das Gebiet der ehemaligen Sowjetunion bis in die entlegensten Winkel bereist, um ein besonderes Phänomen zu dokumentieren: Nach dem Regime-Zerfall hat sich republikübergreifend ein seltsam pompöser Architekturstil entwickelt, der die Ästhetik sowjetischer Wuchtbauten mit der westlichen Formensprache des 21. Jahrhunderts verquirlt. Das Ergebnis: »Imperial Pomp – Post Soviet High-Rise«.

WO
Russland, Kasachstan, Belarus, Aserbaidshan, Moskau, St. Petersburg, Baku, Astana, Ekaterinburg, Sochi…

WARUM
Als ich 2006/2007 in Moskau ankam, war ich einfach fasziniert von den großen und monströsen Gebäuden.

WIE
Großformat 4×5 inch und Großformat Digital  alles vom Stativ, lange recherchiert und noch länger gewartet…

New Alexandria Tower , Sochi, 2011 / 2011

WER
Frank Herfort ist ein Reisender – sowohl durch die Wahl seiner beiden Wohnorte (Berlin und Moskau) als auch im Auftrag seiner internationalen Kunden. Aber eben auch durch die verschiedensten Facetten seiner Fotografie: Als wohlüberlegt und positiv neugierig kann man seine Reportagen bezeichnen, als strukturiert und emotional inspiriert seine Commercials. Präzise und dabei staunend sich sind seine Interieur- und Architektur-Arbeiten, exakt und liebevoll komponiert seine Industrie-Themen. Kurz: Frank Herfort überrascht und ist dabei trotzdem immer zuverlässig in den höchsten Qualitätsstufen der Fotografie unterwegs.

P.S.: Das Buch »Imperial Pomp – Post Soviet High-Rise« ist im Kerber-Verlag erschienen und kann unter der ISBN 978-3-86678-798-8 bestellt werden. Eine Sonderedition gibts über Frank Herfort direkt, bei Interesse einfach eine email an info@fotogloria.de, wir leiten die Anfrage weiter.

P.P.S.: fotogloria vertritt Frank Herfort weltweit. Über fotogloria können Sie ihn gerne für Ihre Ideen und Aufträge buchen – melden Sie sich jederzeit unter 040 609 42 906 -0 oder info@fotogloria.de.

Fotografie mit einem »Augenzwinkern« – Didier Ruef gibt Workshop in Zingst

Humor in der Fotografie ist ein selten zu beobachtendes Phänomen – nur wenige Fotografen haben dafür das Auge, den humoristischen Hintergrund und die Fähigkeit, den richtigen Moment abzupassen. Der Schweizer fotogloria-Fotograf Didier Ruef allerdings bringt all diese Eigenschaften mit. Von Haus aus klassischer Bildjournalist hat er etwa über viele Jahre hinweg an der Serie »Animals‘ World« gearbeitet, in der er »tierische« Situationen aufspürt und mit viel Witz und Ironie fotografiert. Und das macht er so gut, dass seine Arbeiten jüngst in einer großen Ausstellung in der Leica Galerie Zingst gezeigt wurden. Und danach prompt weiter in die Leica Galerie Salzburg gewandert sind – wir sind gespannt, wo die grandiose Ausstellung noch zu sehen sein wird.

Aber apropos Zingst: In vier Wochen startet am Bodden das siebte Umweltfotofestival »Horizonte Zingst«. Und in dem Rahmen gibt Didier sich die Ehre und vermittelt in einem zweitägigen Workshop sein Wissen über die »Fotografie mit einem Augenzwinkern«. Interesse? HIER gibt es alle Informationen.