Schlagwort-Archive: Ulrich Wirrwa

#FacesOfPhotography – Teil 25: Ulrich Wirrwa aus Ammersbek

In seinem Berufsalltag ist Ulrich Wirrwa an den ungewöhlichsten Orten unterwegs – als ehemaliger Ingenieur und mit allen nötigen Offshore-Zertifikaten und Schutzausrüstungen – dokumentiert er via Bild, Film und Drohne beispielsweise die Installation von ganzen Windparks. Für die #FacesOfPhotography erzählt er, wie er arbeitet und was er aus der derzeitigen Situation macht:

»Ich bin als Industriefotograf am liebsten mit meiner Kamera an spannenden Locations, wie etwa auf Spezialschiffen, Eisenbahnzügen und Lkws, Windparks auf dem Meer oder Industrieanlagen an Land, teilweise in abgelegenen Gegenden unterwegs.

Da ich mittlerweile über 50 Prozent meiner Foto- und Video-Aufnahmen mit meiner Drohne (Zum Beispiel die DJI-Inspire2 X7 16/50mm) erstelle und dafür auch keinen persönlichen Kontakt unter zwei Meter mit meinen Kunden brauche, laufen diese Langzeit-Projekte fast alle einfach weiter. Zusätzlich nutze ich natürlich auch die aktuellen Zusatz-Schutzmittel wie Desinfektionsmittel, Gummi-Handschuhe und Mundschutz (noch vom letzten Mal aus Asien mitgebracht).

Leider komme ich zur Zeit nicht zum weit entfernten Windpark in Taiwan. Auf dieses Shooting hatte ich mich schon sehr gefreut, ich bin gespannt, wie sich das weiterentwickelt, muss man ab jetzt vor jedem Shooting im Ausland erstmal 14 Tage in Quarantäne?

Seit Anfang März 2020 sind allerdings Foto/Videoshootings von Veranstaltungen wie Schiffstaufe, Roadshow und Projektstarts mit Ministern, die auf den roten Knopf, das Band durchschneiden oder die Schippe Sand werfen, abgesagt.

Über die zusätzliche freie Zeit freut sich meine Family, gerade jetzt, wo wir den ausgebrochenen Frühsommer genießen können; ein Glück im Unglück, dass es jetzt nicht November ist.

Die 70 Terrabyte Festplatten meiner Synology aufräumen, wollte ich schon immer mal, das ist doppelt spannend. Zum Einen kommt der schon lange vergessene „Festplattenfund“ wieder auf den Monitor. Zum Andern, wenn ich diese „Perle“ bei Google-Bilder suchen lasse, sehe ich plötzlich, wer alles in Deutschland, Europa und in der ganzen Welt meine Bilder ohne Quellenangabe oder Urhebervermerk und vermutlich auch ohne Lizenz auf ihren kommerziellen Webseiten veröffentlicht hat.

Zum Schluss kurz erzählt, was ich als Fotograf für mich und Andere tue:

Neue Geschäftszweige entwickeln sich (auch schon vor der Coronakrise). Das Equipment ist dafür schon teilweise in der Fototasche oder in der Hand. Ich meine die Entwicklung vom Photographer zum Filmmaker. Der Fotoapparat kann auch tolle Videos aufnehmen, das Smartphone kann das schon immer und der Youtube-Markt fragt auch nach kreativen, aktuellen Kurzfilmen mit überschaubaren Budget in kurzer Zeit produziert. Dafür muss es auch nicht die Kino-Qualität sein. Dazu kommt ein professionelles Videoschnittprogramm wie FinalCutProX und schon bin ich im Geschäft mit meinen Kunden, an die ich bislang „nur“ Fotos geliefert habe. Natürlich wächst der Anspruch an die Qualität mit jedem Shoot, aus dem Youtube-Clip wird das Image-Video. Also habe ich mir einen professioneller 4K/50fps CamCorder angeschafft (auch gut gegen die Sensorflecke auf den Videos der Fotokameras mit Objektivwechsel Möglichkeit), einen Slider für professionelle Kamera-Fahrten und einen Gimbal um mobil Videos ohne Verwacklungen aus der Hand drehen zu können. Aktuell angefragt sind die Videos mit oder ohne Ton live, also gestreamt. Das kann auch mein Smartphone direkt aus der Hosentasche gezogen sofort und überall dort wo LTE oder WLAN verfügbar ist.
Ich nehme mir nun auch mal die Zeit 2 schöne Bücher durchzulesen, um mein „learning by doing“ Wissen fachlich zu untermauern und meinen nächsten Shootings noch mehr Glanz verleihen zu können

Und dann: Einige Firmen mussten ihr Geschäft wegen der Corona-Krise schließen und kommen dadurch teilweise in eine finanzielle Schieflage. Deswegen habe ich meinen betroffenen Kunden angeboten, in der Zwischenzeit Fotos oder Videos z.B. für die aufgefrischte Webseite oder den aktuellen SozialMedia Kanal kostenlos zu erstellen, damit das Geschäft schnell wieder gut an und weiter laufen kann.

Also, langweilig wird es nicht!
In diesem Sinne: #BleibGesund«

Website von Ulrich Wirrwa
Instagram-Feed von Ulrich Wirrwa
Facebook-Profil von Ulrich Wirrwa
LinkedIn-Auftritt von Ulrich Wirrwa
Twitter-Kanal von Ulrich Wirrwa

Natürlich können Sie auch gerne über Fotogloria Kontakt zu Ulli aufnehmen – melden Sie sich jederzeit unter 040 609 42 906 -0 oder info@fotogloria.de

TWD und die Bilder von Ulrich Wirrwa

Poster, Website, Flyer, Spielkartenverpackung – aus gescheiten Bildern kann man so ziemlich alles machen, was das PR- und Marketing-Herz begehrt. Das hat auch das Unternehmen TWD (Temporary Works Deign BV) verinnerlicht und so mit den Bildern von fotogloria-Fotograf Ulrich Wirrwa eben das alles für seine Kunden und die bessere Optik produziert. Das Thema? Der Bau des Offshore-Windparks Sandbank, an dem TWD mitgewirkt hat.

twd_wirrwa_3

*Die Bilder von Ulrich Wirrwa können auch Sie für Ihre Zwecke lizensieren, Sie finden sie in der fotogloria-Bilddatenbank – bitte HIER entlang

** Sie möchten mehr über den Fotografen Ulrich Wirrwa erfahren? Bitte HIER entlang zum ausführlichen Interview mit dem fotogloria-Spezialisten für Drohnen und Windpark-Fotografie

*** fotogloria vertritt Ulrich Wirrwa exklusiv und weltweit – Sie können ihn gerne für Ihre Ideen und Aufträge buchen. Melden Sie sich jederzeit unter 040 609 42 906 oder info@fotogloria.de.

twd_wirrwa_2

 

 

NEU bei fotogloria: Ulrich Wirrwa

Ungewöhnliche Perspektiven sind seine fotografische Mission: Ob per Multikopter, 360°, Timelapse oder Film – Ulrich Wirrwa beherrscht die verschiedensten Techniken, um besondere Bilder für seine Kunden zu machen. Die übrigens sind nicht nur über seine Bilder glücklich, sondern auch über den fachlichen Austausch – als ursprünglicher Maschinenbauingenieur, weiß Ulli auch aus dieser Perspektive, worauf es bei den gewünschten Bilder ankommt.

UND er hat alle nötigen Zertifikate, um sich sicher und gut auf Windrädern, Plattformen & Co. zu bewegen, als da wären:

• Offshore Certifications compliance with NSOC-D and NOGEPA: G41 – HC Offshore – Health Guide IS-1879.
• Rescue at Heights BGR 198 / 199 and BGI 657, Offshore Safety Course incl. First Aid / Rescue and Recovery.
• HUET incl. EBS, Bootstransfer, Fire-Fighting, Sea Survival and Personal Security.
• HSE Examination for Operational Employees gemäß Dokument 018 des Normativen SCC-Regelwerkes.
• GWO Manual Handling in accordance to the guidelines of DGUV.
• Medical Examination according to principle OGUK Offshore and G4.
• First Aid Training

Wir freuen uns, dass wir Ulrich Wirrwa ab sofort exklusiv und weltweit vertreten, haben ihm zum Einstand natürlich unsere »7Fragen an…« gestellt und sagen: Herzlich Willkommen Ulli!

Warum bist Du Fotograf geworden?
Ich bin nicht  klassisch mit Ausbildung oder Studium Fotograf geworden, ich habe mein Hobby zum Beruf gemacht. 50 Prozent meines Wissens habe ich von Fotografen-Kollegen, aus der Fachliteratur und durch die Teilnahme an Workshops bekommen und die anderen 50 Prozent durch Ausprobieren. Ich denke, mir kam die Digitalisierung der Branche ein gutes Stück entgegen. Auch wenn ich schon als kleiner Junge mit der Baldak-Box, inspiriert durch das Fotohobby meines Vaters, durch die Hansestadt gezogen bin und Sehenswürdigkeiten und Honda Motorräder in schwarz/weiss abgelichtet habe. Die Box hat übrigens heute noch einen Ehrenplatz in der Glasvitrine.

Kannst Du Dich an Deinen ersten Job erinnern?
Nein, beim besten Willen nicht; der Übergang vom reinen leidenschaftlichen fotografieren für das eigene Fotoalbum zur kommerziellen Fotografie war schwimmend.

Was war Dein schönstes Erlebnis als Fotograf?
Schöne Erlebnisse gibt es so viele, da fällt es mir schwer eines besonders hervorzuheben. 2013 hatte ich ein sehr schönes Erlebnis bei meinen ersten Luftbildaufnahmen mit der Foto-Drohne. Damals noch ohne Livebildübertragung bin ich weit raus übers Wasser geflogen um das Sailout einer Offshore-Plattform in Warnemünde aus der Luftperspektive zu fotografieren. Dabei muss man wissen, dass wir an dem Tag richtig starken ablandigen Wind hatten und ich noch sehr wenig Erfahrung mit der Technik. Trotzdem hat alles prima geklappt und nur Sekunden nach der Landung konnte ich die Bilder zum außerordentlich zufriedenen Kunden hochladen.

Wie  arbeitest Du am Liebsten?
Am liebsten arbeite ich gut vorbereitet mit der neuesten Technik an spannenden Locations.

Was verbindest Du mit fotogloria | büro für fotografische zusammenarbeit?
Mit fotogloria verbinde ich die Begriffe »professionelle Fotografen-Agentur mit dem richtigen Blick für außergewöhnliche Industriefotos«. Das Schöne ist die Kombination mit der Bilddatenbank, so brauchen die Bilder nicht auf der eigenen Festplatte zu verstauben und finden noch weitere erfreute und gut zahlende Kunden.

Wie hast Du Deinen eigenen fotografischen Schwerpunkt / Standpunkt entwickelt?
Mein Schwerpunkt ist die Industriefotografie aus besonderen Perspektiven. Da ich schon immer gerne mit der Chessna oder dem Hubschrauber Luftbildaufnahmen gemacht habe, bot sich die Weiterentwicklung mit den heutigen Möglichkeiten der Fotodrohne förmlich an. Als ehemaliger Flug-Modellbauer mit dem Fachwissen des Maschinenbauingenieurs kann ich mir das nötige Prozess-Knowhow der jeweiligen Technikbranche in der ich Aufnahmen machen soll schnell aneignen. Nun ist in letzter Zeit die Nachfrage nach Videos von den oft schwer zugänglichen Aufnahmepositionen stark angewachsen; ich bediene diese Kundenwünsche gerne mit spannenden hochwertigen Aufnahmen mit Actioncams und Multikopterfilmen in 4K, die praktisch parallel zu den Fotos entstehen und nutze die Movie-Möglichkeiten meiner Vollformatkameras; auch der Filmschnitt ist für mich mit den heutigen Rechnerleistungen kein Problem mehr, wobei hier die Qualität des Filmes schon bei einem guten Exposé anfängt, so bekommt der Kunde alles aus einer Hand.

Für welchen Kunden würdest Du gerne einmal arbeiten?
Ich würde gerne mal den Miss Tuning Kalender für Tuning World Bodensee mit nach oben offenen Budget an weltweit coolen Location erstellen.

* fotogloria vertritt Ulrich Wirrwa exklusiv und weltweit – Sie können ihn gerne für Ihre Ideen und Aufträge buchen. Melden Sie sich jederzeit unter 040 609 42 906 oder info@fotogloria.de.