Schlagwort-Archive: Technik

Silvia Steinbach gewinnt Industriefotografie Wettbewerb

Fotowettbewerbe gibt es reichlich. Die Spezialisierung auf Industriethemen allerdings ist selten –  erstaunlich eigentlich, denn Themen, bildnerisches Potenzial und die Vielfältigkeit der Motive sind nahezu unerschöpflich. Erkannt hat das jedenfalls der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektroindustrie e.V. (ZVEI) – in Zusammenarbeit mit der Deutschen Messe – und in diesem Jahr bereits zum vierten Mal zum Fotowettbewerb »ZVEI-Images« aufgerufen.

Auf der Industriemesse in Hannover wurden nun die Gewinner gekürt:  fotogloria-Fotografin Silvia Kröger-Steinbach ist eine von ihnen – herzlichen Glückwunsch!

Ahrens+Steinbach, Christian Ahrens, Corporate, Corporate Fotografie, Corporatefotograf, Corporatefotografie, EADS, Elektroindustrie, Fotowettbewerb, Industrie, Industriefotograf, Industriefotografie, Industriefotografin, Interview, Silvia Kröger-Steinbach, Silvia Steinbach, Thomas Ernsting, Unternehmenskommunikation, Wettbewerb, ZVEI, ZVEI-Images

Das Sieger-Bild von Silvia Kröger-Steinbach trägt den Titel »Prüfen unter Hochspannung« und zeigt einen Versuchsaufbau im Hochspannungsprüffeld der RWE Eurotest GmbH in Dortmund: Dort werden Wechselspannungsprüfungen an elektrischen Betriebsmitteln vorbereitet. Die 14 Meter hohe Halle ist mit Kupfer ausgekleidet, um sie gegen Einflüsse von außen abzuschirmen. Zu sehen ist Monteur Benjamin Hirnstein, wie er »Toroide« (Feldsteuerkörper) anbringt, um Koronaentladungen bei den Hochspannungsversuchen zu vermeiden. Silvia sagt zu dem Bild: »Die Halle ist sehr beeindruckend und voll gestopft mit hochtechnisierten Prüfgeräten. Man kommt sich vor, wie in einer Raumstation oder ähnliches. Die Halle ist Schallwellen gedämpft und der Boden besteht aus dicken Holzmosaik. Einen Entladungsversuch durften wir auch aus sicherem Abstand mitverfolgen. Das war sehr imposant. Was mir an diesem Shooting besonders gefallen hat, war die Zusammenarbeit mit den RWE-Mitarbeitern. Ohne die fachmännische Unterstützung hätte ich das Bild nicht so spannend komponieren können.«

Ein wohlverdienter zweiter Platz also. Bei der Preisverleihung in Hannover auf dem ZVEI-Messestand nahm Silvia dann auch gerne ihre Urkunde und ihr Preisgeld von Marc Siemering von der Deutschen Messe entgegen.

Ahrens+Steinbach, Christian Ahrens, Corporate, Corporate Fotografie, Corporatefotograf, Corporatefotografie, EADS, Elektroindustrie, Fotowettbewerb, Industrie, Industriefotograf, Industriefotografie, Industriefotografin, Interview, Silvia Kröger-Steinbach, Silvia Steinbach, Thomas Ernsting, Unternehmenskommunikation, Wettbewerb, ZVEI, ZVEI-Images

fotogloria war natürlich auch zur Preisverleihung in Hannover und nutzte die Gelegenheit, um mit Gunther Koschnick, dem Geschäftsführer des Fachverbandes Automation, über den ZVEI-Fotowettbewerb, über die Siegerfotos und über die emotionale Kommunikationsebene von Fotografie zu sprechen.

fotogloria: Gemeinsam mit der Deutschen Messe gehen Sie in das vierte Jahr des ZVEI-Fotowettbewerbs – wie kam es dazu?
Gunter Koschnick: Der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) möchte auf Messen Botschaften platzieren und für Zukunftsthemen sensibilisieren. Neben Vorträgen, Foren und anderen Aktivitäten auf der Sachebene ist der Fotowettbewerb eine tolle Gelegenheit, mit kreativen Ideen eine ganz andere, emotionale Kommunikationsebene einzubeziehen. Bilder sagen mehr als Worte – das brachte uns auf die Idee, einen Fotowettbewerb für die Elektroindustrie ins Leben zu rufen. Die Bilder des Wettbewerbs sollen aktuelle Trend- bzw. Zukunftsthemen der Elektroindustrie visualisieren und »in die Köpfe und in die Herzen« der Betrachter bringen, zum „sich darüber austauschen“ animieren, und im besten Fall inspirieren.

Wie lautet das Thema des diesjährigen Wettbewerbs und welche Idee steckt dahinter?
Das Thema lautete: »Innovationen – Intelligenz – Ingenieurskunst: Die Elektroindustrie«. Es ging darum, Produkte und Innovationen aus der Elektroindustrie zu fotografieren, die das Potenzial und die Innovationskraft der Elektroindustrie zum Ausdruck bringen. Wenn Sie so wollen, sind die Bilder eine Leistungsschau und untermauern, dass die Branche ruhig stolz auf sich sein kann. Außerdem schaffen die Bilder hoffentlich Begeisterung beim Technik-Nachwuchs. Auf dem ZVEI-Hauptstand erwarten wir zahlreiche Schülergruppen, denen wir die Gewinnerbilder zeigen werden. Vielleicht lässt das eine oder andere Bild den Funken überspringen und inspiriert zu einer technischen Ausbildung.

Ahrens+Steinbach, Christian Ahrens, Corporate, Corporate Fotografie, Corporatefotograf, Corporatefotografie, EADS, Elektroindustrie, Fotowettbewerb, Industrie, Industriefotograf, Industriefotografie, Industriefotografin, Interview, Silvia Kröger-Steinbach, Silvia Steinbach, Thomas Ernsting, Unternehmenskommunikation, Wettbewerb, ZVEI, ZVEI-Images

Zum Wettbewerb 2014: Der zweite Platz geht in diesem Jahr an die fotogloria-Fotografin Silvia Kröger-Steinbach, das freut uns besonders! Was steckt hinter dieser Jury-Entscheidung?
Das Bild nimmt Betrachter an Ort mit, die sie so normalerweise nicht zu Gesicht bekommen. Elektroingenieure sind häufig nicht nur hinter Schreibtischen zu finden. Das machen die Bilder mehr als deutlich. Der Jury hat außerdem der Detailreichtum des Bildes gefallen. Es gibt so viel zu entdecken, dass man davor stehen bleiben und einen Moment verweilen kann – und sollte.

Wird es auch 2015 wieder einen ZVEI-Fotowettbewerb geben?
Wir möchten die ZVEI-Images gerne als den Fotowettbewerb der Elektroindustrie langfristig etablieren und hoffen auf eine weitere Unterstützung durch die Deutsche Messe. Es gilt, das Potenzial der Elektroindustrie für die deutsche Wirtschaft zu visualisieren. Wie gesagt: Bilder sagen mehr als tausend Worte.

* Silvia Kröger-Steinbach ist eine Hälfte des Kreativ-Verbundes Ahrens+Steinbach. Gemeinsam mit ihrem fotografischen Partner Christian Ahrens hat sich das Duo auf die Arbeitswelt und Industriefotografie spezialisiert. Sie realisieren gemeinsam bildbasierte Projekte für Verbände, Institutionen, öffentliche Auftraggeber oder Unternehmen. Ahrens+Steinbach stellen den Menschen in den Mittelpunkt und fotografieren in den Bereichen Corporate, Industrie und Unternehmensreportage. Ahrens+Steinbach leben in Lindlar und Köln und arbeiten überall. HIER können Sie ihr Portfolio sehen.

fotogloria vertritt Silvia Kröger-Steinbach zusammen mit ihrem Partner Christian Ahrens exklusiv und weltweit. Über fotogloria können Sie die Fotografen und ihre Industriefotografie gerne für Ihre Ideen und Aufträge buchen – melden Sie sich jederzeit unter 040 609 42 906 -0 oder info@fotogloria.de.

KRÜSS – Jan Michael Hosan und die fotografierte Präzision

Ob die Toffee-Praline gut aus der Verpackung springt, wie viel Schaum beim Einseifen unter der Dusche entsteht oder ob der Regen zügig von der Windschutzscheibe perlt ist alles eine Frage der Chemie. Genauer gesagt: eine Frage der wechselseitigen Oberflächenspannung, des Kontaktwinkels oder der Schäumbarkeit und Schaumstabilität. Komplexe Themen, für die es wissenschaftliche Messmethoden, aber einfach zu bedienende Messinstrumente braucht. Und die werden mitten in Hamburg entwickelt und gebaut – von dem Familienunternehmen und Weltmarktführer für Instrumente zur Messung der Ober- und Grenzflächenspannung KRÜSS.

Im Zuge des neuen Corporate-Designs des Unternehmens ging es darum, eben diese Messinstrumente zu fotografieren – mit einem neuen Look, der die dahinter stehende Wissenschaft,  die Präzision und die Innovation heraus stellt. Eine anspruchsvolle Aufgabe, die fotogloria-Fotograf und Produktspezialist Jan Michael Hosan aber gerade deswegen gerne übernommen hat.

Und die Ergebnisse können sich mehr als sehen lassen. Jana-Liv Jacobsen, Head of Marketing, sagt zu den Bildern: »Wir hatten eine genaue Vorstellung davon, wie die Qualität und die Art unserer neuen Produktbilder sein sollte, um unsere Marke optimal zu präsentieren. Wir haben dafür lange nach dem richtigen Fotografen gesucht. Die tolle Beratung und das Netzwerk von fotogloria waren dabei eine sehr große Unterstützung und so haben wir letztlich fotogloria-Fotograf Jan Michael Hosan ausgewählt. Er hat unsere Produktbilder sehr professionell und hervorragend umgesetzt und ihnen einen ganz individuellen Look gegeben. Darüber hinaus macht es sehr viel Spaß, mit Jan Michael Hosan im Studio zu arbeiten. Er ist ein wirklicher Künstler mit Licht und Kamera, der aus jedem Bild das Beste heraus kitzelt.«

Wir haben Jan Michael Hosan zu dem Shooting, zu seinen Bildern und zu seiner Arbeitsweise befragt:

fotogloria_Kruess_Hosan_1

fotogloria: Jan, für den neuen Produktlook der Firma KRÜSS bist Du für eine Woche nach Hamburg gereist – wie hast Du Dich auf das Shooting vorbereitet?
Jan Michael Hosan: Zuerst einmal habe ich mich natürlich ausführlich mit dem Unternehmen auseinander gesetzt, habe mich in die Website vertieft und mir selbstverständlich das Briefing angesehen – für den neuen Look der Produkte waren Marke und Kommunikationsziel wichtige Faktoren. Die Produkte selber habe ich zwar erst zum Test-Shooting »in natura« gesehen, aber fotogloria hatte im Vorfeld viel mit KRÜSS über Look und Shooting gesprochen und da die Kollegen wissen, wie ich arbeite, konnte ich mir vorher schon ein gutes Bild von Größen, Materialbeschaffenheit etc. machen. Entsprechend habe ich meine Lampen und meine Kameras eingepackt – die Alpa für die Produkte und die Leica S für die Details – und bin losgefahren.

Das Test-Shooting und das finale Shooting fanden nicht in Deinem Studio in Neuwied statt, sondern in den Räumen von KRÜSS – warum?
Bei so hochkomplexen Geräten halte ich es für sehr wichtig, dass ich 1. verstehe, worum es bei den Produkten geht, dass 2. jemand bei dem Shooting dabei ist, der weiß, wie die Geräte zu bedienen sind, wie sie richtig stehen etc. und das 3. die Aufnahmen sofort auf ihre Exaktheit geprüft werden können. Das ging nur vor Ort – es wäre doch etwas konsteninsiv geworden, alle Geräte, alle Produktmanager, die Geschäftsführer und die Marketing-Abteilung in mein Studio zu bringen… Im Ernst: Die Zusammenarbeit mit allen Beteiligten war selten gut – alle waren sehr gut vorbereitet und auf das Shooting eingestellt, die zu fotografierenden Geräte wurden extra für das Shooting gebaut und es war damit ein phantastisches Hand-in-Hand-Arbeiten.

fotogloria_Kruess_Hosan_3

Was war für Dich die größte Herausforderung bei dem Shooting?
Ganz klar: Die verschiedenen Materialien der Produkte richtig heraus zu holen. Das war schon die hohe Kunst der Beleuchtung, weil jede Oberfläche – ob Glas oder Metall in seinen verschiedenen Ausprägungen – ihren Charakter behalten sollte. Da musste ich schon hier und da auf einen Trick zurück greifen, am besten gefallen hat mir der mit dem Kaffeelöffel – ich brauchte einfach einen sehr, sehr kleinen Reflektor…

Auf das Shooting folgte eine intensive Postproduction – wie hast Du mit 2-D-Artist Christoph Oberdieck zusammen gearbeitet?
Christoph war zwei Tage mit dabei, um sich mit mir gemeinsam die Produkte anzuschauen, die Oberflächen zu beurteilen und die Vorgehensweise zu besprechen. Fotografie und Postproduction müssen genauestens aufeinander abgestimmt werden, besonders, wenn sie von zwei verschiedenen Personen gemacht wird. Da wir uns aber schon von vorherigen Produktionen kennen, hat das super geklappt. Gemeinsam mit Jana-Liv Jacobsen, Head of Marketing, den beiden KRÜSS-Geschäftsführern Cornelius und Florian Weser und dem Vertriebsleiter Dr. Udo Ohlerich haben wir dann den neuen KRÜSS-Look kreiert und ihn auf die Produktpalette umgelegt.

fotogloria_Kruess_Hosan_4

Die Ergebnisse sind brillant, präzise und haben einen hohen Wiedererkennungswert – bist Du mit den Bildern zufrieden?
Ja, das bin ich. Und das sage ich selten, da ich immer sehr kritisch an meine Bilder rangehe. Aber in diesem Fall war die Aufgabenstellung klar formuliert, das Shooting war bestens geplant, die Arbeitsbedingungen waren optimal, alle Beteiligten waren hochkonzentriert und haben gemeinsam an einem perfekten Ergebnis gearbeitet. Das hat geklappt. Wer sich selber ein Bild davon machen möchte kann HIER schauen – viel Spaß!

 

* Nach einer klassischen Ausbildung zum Werbefotografen arbeitete Jan Hosan in Studios in Österreich und der Schweiz. Sein Handwerk schließlich mehr als beherrschend, eröffnete er 2006 sein eigenes Studio. Seitdem setzt er die Ideen seiner internationalen Kunden um – mit einem hochprofessionellen und den speziellen Anforderungen angepassten Equipment und immer mit seinem eigenen Blick. Jan Hosan ist auf Industrie-, Technologie- und Wissenschafts-Fotografie spezialisiert und lebt in Neuwied.

fotogloria vertritt Jan Michael Hosan exklusiv und weltweit. Und über fotogloria können Sie ihn gerne für Ihre Ideen und Aufträge buchen – melden Sie sich jederzeit unter 040 609 42 906 -0 oder info@fotogloria.de.

 

metallzeitung – Jan Michael Hosan und die schnellen Teilchen

Für das »Bild des Monats« in der Mitarbeiterzeitung der IG Metall war fotogloria-Fotograf Jan Michael Hosan mittendrin in einem der derzeit größten Forschungsprojekte der Welt: Im Darmstädter GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung entsteht derzeit das Beschleunigerzentrum »Fair«, eine Anlage, die aus acht Ringbeschleunigern mit bis zu 1.100 Metern Umfang, zwei Linearbeschleunigern und 3,5 Kilometern Strahlführungsrohren bestehen wird. Die Experten versprechen sich von »Fair« Einblicke in den Aufbau der Materie.

Neu bei fotoloria: Industriefotografie von Frank Herfort

Frank Herfort ist ein Reisender – sowohl durch die Wahl seiner beiden Wohnorte (Berlin und Moskau) als auch im Auftrag seiner internationalen Kunden. Aber eben auch durch die verschiedensten Facetten seiner Fotografie: Als wohlüberlegt und positiv neugierig kann man seine Reportagen bezeichnen, als strukturiert und emotional inspiriert seine Commercials. Präzise und dabei staunend sind seine Interieur- und Architektur-Arbeiten, exakt und liebevoll komponiert seine Industrie-Themen. Kurz: Frank Herfort überrascht und ist dabei trotzdem immer zuverlässig in den höchsten Qualitätsstufen der Fotografie unterwegs.

Im fotogloria-Blog beantwortet Frank die »7 Fragen an…« und erzählt wie er zur Industriefotografie gekommen ist und was sie für ihn bedeutet. Herzlich willkommen!

fotogloria: Warum bist Du Fotograf geworden?
Frank Herfort: Für mich war und ist es immer leichter mich mit Bildern auszudrücken als mit Worten.
Das engt die Berufswahl schonmal stark ein. Seit dem ich 16 bin interessiere ich mich für das Produzieren von Bildern und daran hat sich bis heute nichts geändert. Ich glaube es ist der schönste Beruf, den man sich vorstellen kann.

© Fank Herfort_fotogloria_3

Kannst Du Dich an Deinen ersten Job erinnern?
Während ich gerade als Assistent für einen anderen Fotograf unterwegs war, erhielt ich einen
Anruf vom Stern. Ich durfte für meinen ersten Job nach Finnland, wo ich den Nokia GM für eine
Reportage über die Stars der Funkamateurszene fotografierte. Über drei Stunden standen wir im verschneiten Wald, um ihn neben seinen Antennen zu fotografieren. Er war sicher genauso aufgeregt wie ich, denn er vergaß die Zündung an seinem Wagen abzustellen, was ein leere Batterie zur Folge hatte und ein Weiterfahren aus dem Wald unmöglich machte. Erst seine Frau mit dem Zweitwagen und dem Starterkabel retteten uns. Danach ging es noch quer durch Deutschland und meine Perspektive änderte sich und wollte nie wieder assistieren.

Was war Dein schönstes / schlimmstes Erlebnis als Fotograf?
Also ich erfreue mich immer an allen Sachen, die ich machen darf. Es ist immer irgendwie anders, spannend und herausfordernd. Eine sehr schönes Erlebnis war aber ein Job, den ich letztes Jahr in Afrika für ein rußisches Goldunternehmen fotografieren durfte. Ich bin drei Wochen lang mit einer für mich zur Verfügung gestellten Cessna, inkl. Pilot, durch Guinea, Mali, Mauretanien und Burkina Faso geflogen. An ein schlimmes Ereignis kann ich mich nur erinnern, als ich von einer russischen Taxigang in der Pampa stehengelassen wurde und ich auch noch um mehre hundert Euro erleichtert wurde. Da hatte ich schon ein etwas mulmiges Gefühl, die Jungs waren nicht so lustig.

Wie arbeitest Du am liebsten?
Am liebsten habe ich ein aufwendiges Projekt, bei dem ich mehrere Tage in der Welt unterwegs bin und nach meiner Regie die Bilder produzieren kann.

untitled

Was verbindet Dich mit fotogloria?
fotogloria ist für mich eine sehr professionelle Agentur mit langjähriger Erfahrung und guten Kontakten zu Industrie- und Corporate Kunden. Super Know-How und perfekte Organization und Produktion ist selbstverständlich.

Wie hast Du Deinen eigenen fotografischen Schwerpunkt / Standpunkt entwickelt?
Ich fotografiere alles was mit Menschen, Architektur, Interieur und Industrie zu tun hat. Eine großartige Komposition und eine gewisse Statik sind für mich sehr wichtig. Alles was sich schnell bewegt sind nicht so meine Sachen. Ich liebe es mit Tageslicht zu arbeiten und das gegebenenfalls mit großen Reflektoren zu leiten, aber auch mit gezielten Spotlichtern arbeite ich gern. Ich bin lieber draußen auf location als drin im Studio. Entwickelt hat sich das alles aus meinen eigenem Interesse an diesen Dingen.

© Fank Herfort_fotogloria_1

Für welchen Kunden würdest Du gerne einmal arbeiten?
Ich freue mich auf alle Kunden, die sich mit meiner Fotografie identifizieren können.

fotogloria vertritt Frank Herfort und seine Industriefotografie weltweit. Über fotogloria können Sie Frank Herfort gerne für Ihre Ideen und Aufträge buchen – melden Sie sich jederzeit unter 040 609 42 906 -0 oder info@fotogloria.de.

Anna Schrolls Corporate Fotografie für Wacker

Prothesen herzustellen ist eine Kunst – Hände, Beine oder Füße so zu modellieren, dass sie sich unauffällig in das Gesamtbild einfügen, beherrscht ein Unternehmen besonders: Ottobock in Duderstadt. Und da die Niedersachsen das Silikon zur Herstellung der künstlichen Gliedmaßen von der Wacker Chemie AG beziehen, zeigt das Unternehmensmagazin »WWW« auf mehreren Seiten das Procedere des Modellierens.

Wacker_SchrollA_Ottobock_3

Für die Reportage in dem Traditionsbetrieb engagierte die ausführende Agentur plan p. fotogloria-Fotografin Anna Schroll. Ulrike Brandenburg und Leslie Koch von der Hamburger Agentur sind vom Ergebnis überzeugt: »Bei allen Themen rund um die Industrie- und Unternehmenskommunikation ist fotogloria für uns zur festen Größe geworden – egal welche Aufgabe, fotogloria empfiehlt uns immer den dafür richtigen Fotografen. Wie auch in diesem Fall: Anna Schroll hat eine tolle Arbeit abgeliefert, mit der wir eine große Strecke für das Wacker-Magazin »WWW« bauen konnten. Wir sind darüber sehr glücklich. Und unser Kunde ist es auch.«

* Anna Schroll liebt es, Menschen bei der Arbeit zu portraitieren – deren Tätigkeit, das individuelle Arbeitsumfeld, die Leidenschaft für das, was sie tun. Sie ist dabei die stille Beobachterin hinter der Kamera, die ihren Protagonisten viel Raum und gerne Zeit lässt. Damit schafft sie es, in ihren Motiven dezent und dennoch wirkungsvoll auf den Punkt zu kommen. Anna Schroll lebt in Jena.

fotogloria vertritt Anna Schroll exklusiv und weltweit. Über fotogloria können Sie Anna Schroll und ihre Corporate Fotografie gerne für Ihre Ideen und Aufträge buchen – melden Sie sich jederzeit unter 040 609 42 906 -0 oder info@fotogloria.de.

7 Fragen an… Industriefotograf Wolfram Schroll

fotogloria: Warum bist du Industriefotograf  geworden ?
Wolfram Schroll: Fotografiert habe ich seit dem 15. Lebensjahr, konnte mich aber nicht entscheiden zwischen Musik und Fotografie. Ich habe dann ein Studium an einer FH angefangen und wollte Toningenieur werden. Das Studium hat mich gelangweilt, die erste Klausur ging total daneben und nach dem ersten Semester habe ich mir eine Lehrstelle als Fotograf gesucht. Das war 1975, es gab noch Filme, Labore und Fachkameras von Plaubel und Sinar. Nicht wenig Zeit habe im SW Labor verbracht, konnte auch Dias entwickeln, Colorprints filtern und habe den Beruf von den Grundlagen her gelernt. Nach der Ausbildung wollte ich nicht so recht ins Erwerbsleben und habe Landschaften, Berge und das Meer fotografiert und bin zwischendurch Taxi gefahren. Als ich Vater wurde, fehlte natürlich Geld und ich habe mit 27 Jahren mein Studio eröffnet. Eigentlich habe ich dann alles fotografiert, was sich so ergab. Produkte, Innenarchitektur, People, Industrie, sogar einen Modekunden hatte ich. Die Liebe zur Industriefotografie hat sich erst später entwickelt.

Kannst du dich an deinen ersten Job erinnern ?
Ja sicher. Mein erster Job war ein Christstollen auf einem Holzbrett. Unser zweites Kind war einen Tag vorher geboren, es war ein heißer August und ich stand in meinem kleinen Dachstudio und versuchte, mit einer 9/12 Kamera ein stimmungsvolles Bild zu machen. Alles klebte und zerfloss, das Foto war so lala, der Kunde unzufrieden und ich halt überhaupt nicht bei der Sache.

© Wolfram Schroll_fotogloria_5

Was war dein schönstes / schlimmstes Erlebnis als Fotograf ?
Mein schönstes Erlebnis oder besser Shooting ist fast immer das letzte Shooting. Das empfinde ich wirklich so und bin froh, das ich nicht immer zurückschaue auf das was war oder gar anfange, zu vergleichen.
Was heißt schon schlimm ? Aber – wir hatten endlich den Termin für ein Shooting mit den Geschäftsführern eines Kunden bekommen, nach sehr langer Abstimmung. Am Morgen dieses Tages starb mein Vater und ich bin vom Sterbebett direkt zum Shooting gefahren. Nicht gut.

Wie arbeitest du am Liebsten ?
Mein Lieblingsbriefing lautet: machen Sie mal. Für mich bedeutet das etwa, nach einem Briefing in einem Werk Motive zu suchen und zu erarbeiten. Sich erklären zu lassen, was ist das eigentlich, was ich hier sehe, was macht ihr, worauf kommt es an und diese Informationen dann in Bilder zu bringen. Meist arbeite ich aber mit einem Assi zusammen, dazu natürlich oft Leute vom Kunden oder der Agentur. Manchmal entsteht so ein kleiner Troß von Leuten, die um mich rumstehen. Nicht immer hilfreich für gute Fotos und deshalb, wenn ich es mir aussuchen kann, alleine und mit ein wenig Zeit.

© Wolfram Schroll_fotogloria_3

Was verbindest du mit fotogloria | büro für fotografische zusammenarbeit ?
Drei sehr sympatische Menschen, die engagiert an einem oft eher stiefmütterlich behandeltem Zweig der Fotografie arbeiten.

Wie hast du deinen eigenen Schwerpunkt / Standpunkt entwickelt ?
Vor einigen Jahren hat mich ein Kunde engagiert, all seine Referenzobjekte neu zu fotografieren. Ich war mit Unterbrechungen 10 Wochen unterwegs, und als ich wieder daheim war, hab ich gesagt, ich mach überhaupt nichts anderes mehr. Seitdem liegt mein Schwerpunkt ganz klar auf der Industriefotografie, auch wenn ich für einige wenige Kunden noch Produktfotos im Studio mache. Diese Kunden habe ich schon seit über 20 Jahren, da hört man nicht mehr auf. In diesen o.g. 10 Wochen hat sich eine Art Liebe zur Industrie und Technologie entwickelt. Wenn ich in einen Metallbetrieb komme, hole ich erst mal tief Luft und denke, hmmm, Metall, sehr gut. Das Spektrum meiner Arbeit reicht heute vom mittelständischen Maschinenbauer bis zum Großkonzern für Luft – und Raumfahrt. Ich bin fasziniert von Technik und von den Menschen, die dort arbeiten. Man lernt ständig neue Dinge kennen, trifft interessante Leute und sieht Sachen, die sonst nicht zugänglich sind. Diese Faszination versuche ich natürlich, in meinen Bildern zu transportieren.

© Wolfram Schroll_fotogloria

Für welchen Kunden würdest du gerne einmal arbeiten ?
Seit ich für einen Luft- und Raumfahrtkonzern fotografiere, sind viele Wünsche erfüllt worden. Hier gibt es in reichlicher Anzahl die unterschiedlichsten Motive und Locations. Im Frühjahr 2013 war ich in einer Satelliten-Fabrik oder besser -Manufaktur. Als Kind dachte ich noch, ich würde später mal ins All fliegen, klarer Fall von zuviel Perry Rhodan und Raumschiff Orion. Als ich dann vor meinem ersten Satelliten stand, war ich doch etwas ergriffen. Näher komme ich dem All wohl nicht mehr.
Auf meiner Wunschliste könnten Dinge stehen wie etwa: Staudammbau, Containerschiffe, Rolls Royce, Schiffsdiesel, Intel, Porsche, Lokomotiven, Kraftwerke, Bergbau. Meine spannensten Motive habe ich aber dort gefunden, wo ich es nicht vermutet habe und von denen ich auch vorher nichts wußte.

* Schmieröl statt Haarspray, Blauleinen statt Haute Couture, lieber der Geruch von Stahl als der von Parfums. Industriefotograf Wolfram Schroll liebt seine Arbeit – die Industriefotografie. Nach einer klassischen Fotografenausbildung und der Eröffnung seines eigenen Studios 1983 mag er besonders und immer wieder die Herausforderung, aus dunklen Hallen oder komplexen  Anlagen Fotos mitzubringen, die das Wort Bild verdienen. Wolfram Schroll lebt mit seiner Frau in Krummewiese, einem Bauernhof bei Hagen.

fotogloria vertritt Wolfram Schroll – Industriefotograf – exklusiv und weltweit. Über fotogloria können Sie ihn gerne für Ihre Ideen und Aufträge buchen – melden Sie sich jederzeit unter 040 609 42 906 -0 oder info@fotogloria.de.

Olympus Medical Systems Division – Jan Michael Hosan realisiert Produkt- und People-Shootings

Ein neuer Bildstil für die Olympus Medical Systems Division – diese Aufgabe galt es von der Hamburger Agentur Interbrand zu lösen. Mit Unterstützung von fotogloria | büro für fotografische zusammenarbeit.

»Healthcare that serves humanity« – anhand dieser Kernaussage der Olympus Medical Systems Division entwickelte Interbrand unter der Leitung von Design Director Kilian Palis das vielschichtige Bildkonzept »Active Light«. Immer basierend auf den Markenwerten, immer mit Blick auf die imagebasierte Kommunikation und mit den Schwerpunkten Produktfotografie und Peoplefotografie. Die Aufgabe von fotogloria: Im ersten Schritt, die Konzepte von Interbrand mit den richtigen Bildideen zu illustrieren. Und im zweiten Schritt, passende Fotografen für die – nicht ganz leichte – Aufgabe zu präsentieren.

Ein dritter, vierter und fünfter Schritt folgten bald, denn die Fotografen-Briefings wurden geschrieben und die Inhalte der ersten Shootings festgelegt. Studio, Styling und Models wurden gebucht, eine Menge organisiert und realisiert mit dem einen Ziel: Dass der Fotograf in Ruhe arbeiten und prototypische Beispiele für das Manual entwickeln kann. Ausgewählt von allen Seiten für diese Aufgabe: fotogloria-Fotograf Jan Michael Hosan.

Doch bevor der Fotograf von seinen Erfahrungen mit und während der Shootings berichtet, schildert Kilian Palis, Design Direktor, Interbrand seine Eindrücke über fotogloria:

»Die Zusammenarbeit mit fotogloria bei Olympus Medical Systems und Microscopy hat mir viel Spaß gemacht. Dabei haben mich zwei Dinge besonders beeindruckt:
1. Das große Portfolio an hochprofessionellen Fotografen: Bei der Vorbereitung war das besonders wichtig, weil wir dem Kunden verschiedene Konzepte aus einer Hand präsentieren konnten. Vorab-Auswahl von fotogloria inkl. hochauflösender Layout-Bilder war selbstverständlich, ohne vorab vereinbart. Formal verschiedenste Möglichkeiten der Realisierung unserer Konzepte mussten wir nicht anscribbeln, sondern konnten mit realen Bildern aufbereitet werden. Der Kunde musste nicht mehr viel abstrahieren, was wirklich hilfreich war.
2. Die Fähigkeit, flexibel und schnell auf jegliche Wünsche zu reagieren, ist schon beeindruckend. Innerhalb des Projekts musste alles sehr schnell gehen, der Kunde hat sich da sehr auf uns verlassen. Gott sei Dank haben uns die vielen Kontakte zu Stylisten, Locations und Studios geholfen. Fußballplatz mit Flutlicht? Kein Problem, innerhalb von zwei Tagen organisiert, inklusive Laienmodels. Ich freue mich auf das nächste gemeinsame Projekt.«

In diesem Tenor und genau so zufrieden zeigt sich Georgia Macrae-Otten, Brand Manager, Olympus Medical Systems and Micro Imaging Solutions Group: »Die Zusammenarbeit mit fotogloria hat von Anfang an super geklappt.«

Aber nun zurück zu fotogloria-Fotograf Jan Michael Hosan, der nicht nur an der Entwicklung des neuen Bildstils beteiligt war, sondern bis heute auch zahlreiche weitere Produkt- und People-Shootings für Olympus Medical Systems Division realisiert hat.  fotogloria hat mit ihm über seinen Werdegang und seine Erfahrungen gesprochen

fotogloria: Noch in der Auswahl-Phase hast Du einen Satz gesagt, der bei allen Beteiligten für bleibenden Eindruck gesorgt hat und immer wieder zitiert wurde: »Gebt mir einen einfachen schwarzen Gummischlauch und ich mache ein tolles Bild daraus.« Woher kommt Deine Begeisterung für dieses vermeintlich nicht so spannende und doch so anspruchsvolle Sujet?
Jan Michael Hosan: Das hat zwei Gründe. Erstens: In meinem ersten Beruf als Metallbauer habe ich mich mit den Eigenschaften von verschiedenen Materialien unter allen Bedingungen auseinander gesetzt. Schon damals war ich fasziniert von den unterschiedlichen Oberflächen. Zweitens: Ich mag es einfach sehr, etwas so lange auszuprobieren, bis es funktioniert oder gut aussieht – da bin ich Perfektionist und habe eine nahezu unendliche Geduld. Das trainiere ich mit jedem Shooting, aber auch mit meiner Schrauberei: Ich baue jedes Jahr in meiner Garage ein Motorrad Schraube für Schraube auf, in diesem Jahr ist es eine Triumph.
Insofern: Ein schwarzer Gummischlauch ist nicht einfach ein langweiliger schwarzer Gummischlauch. Ich möchte mit jedem Bild erreichen, dass der Kunde einfach noch stolzer auf seine Produkte ist.

© Jan Michael Hosan_OLY_fotogloria_2

Im Vorfeld konnte fotogloria einige sehr gute Beispiel-Bilder von Dir präsentieren, die Deine Arbeitsweise, Deine Präzision, Deine Liebe zum Detail und zum Licht sehr gut illustrieren. Wo hast Du die dafür nötige Erfahrung gesammelt?
Ich habe – wie wahrscheinlich jeder Fotograf – damit angefangen, erstmal jeden Auftrag anzunehmen. So habe ich auch viele Katalogshootings gemacht, Massenproduktion eben. Doch dabei habe ich gemerkt, dass ich ein viel größeres Interesse daran habe, mich mit dem jeweiligen Produkt auseinanderzusetzen. Wie funktioniert es, welches Detail hat welche Aufgabe, warum ist hier Metall und dort Kunststoff verarbeitet etcetera. Nach und nach habe ich aufwändigere Aufnahmen gemacht und meinen Kunden präsentiert. Das kam gut an. Und so werde ich mittlerweile ausschließlich für Qualität gebucht und nicht mehr für Quantität.

In der Entwicklungsphase für den finalen Bildstil für Olympus gab es ein großes Shooting mit Agentur, Kunden und fotogloria-Mitarbeitern, die Dir alle über die Schulter geschaut und mit Dir über die Möglichkeiten diskutiert haben – was war das für ein Tag?
Ich muss gestehen: Ich war ein wenig nervös. Ich wusste, dass ich im Studio einen sehr großen Aufbau haben werde, in dem mich viele Menschen erwarten und jeden meiner Schritte beobachten… So kam es dann auch, aber die Stimmung war dabei sehr gut, konzentriert und vor allem äußerst produktiv. Für mich war es toll zu beobachten, wie sich aus den vielen Meinungen am Ende ein klarer Bildstil heraus kristallisierte. Und das entlang meiner Fotografie, ein gutes Gefühl.
Außerdem war es sonnig und fotogloria hatte eigens einen Koch engagiert, der uns gut versorgt hat – was will man als Fotograf mehr?

OLY_WS_3

Vor allem die Produktaufnahmen der Olympus-Mikroskope sind aufwändig fotografiert und im Resultat sehr präzise und brillant – wie kommt es zu diesen einzigartigen Ergebnissen?
Berufsgeheimnis…  Na gut: Ich arbeite mit viel Licht. Sehr viel Licht. Lichtformern, Lightbrushes, Lichschlangen undsoweiter. Teile meines Licht-Equipments habe ich sogar selber gebaut, da ich für meine Zwecke am Markt nichts gefunden habe und zum Beispiel gerne sehr gezielte Lichtpunkte setze. Darüber hinaus arbeite ich mit den hochwertigsten Kameras, entweder mit der Leica S oder mit der Alpa mit Mittelformatrückteil – eine Kamera, die es nur in limitierter Stückzahl gibt und die per Handarbeit gebaut wird. Etwas besseres gibt es für Technik-Aufnahmen nicht.
Der Rest bleibt allerdings tatsächlich mein Berufsgeheimnis…

OLY_WS_1

Ebenso wie die Produkte bestechen die People-Aufnahmen. Was war und ist in diesem Bereich besonders herausfordernd für Dich?
People-Shootings leben durch das Team, das dahinter steht: Wie ist die Planung, wie ist die Stimmung. Für die Olympus-Shootings kann ich nur höchstes Lob aussprechen, die haben reibungslos geklappt. Alle Beteiligten – Olympus, Interbrand und fotogloria – haben ihren Job perfekt erledigt und ich hatte beste Arbeitsbedingungen. Das ist insofern wichtig, als das nur dann eine gelöste Stimmung für die richtigen Momente sorgen kann. Denn: Am Liebsten fotografiere ich dabei – im totalen Gegensatz zu den Produktshootings – ganz spontan und reagiere auf Situationen und Emotionen.

OLY_WS_4

Was hat Dir im Laufe der Zeit und bis heute am meisten Spaß in der Zusammenarbeit mit Olympus gemacht?
Ganz klar: Olympus setzt auf Qualität und hat mir als Fotograf genug Zeit für meine Fotografie eingeräumt. Unschätzbar. Aber das sieht man dann eben auch auf den Bildern.

 

* Nach einer klassischen Ausbildung zum Werbefotografen arbeitete Jan Hosan in Studios in Österreich und der Schweiz. Sein Handwerk schließlich mehr als beherrschend, eröffnete er 2006 sein eigenes Studio. Seitdem setzt er die Ideen seiner internationalen Kunden um – mit einem hochprofessionellen und den speziellen Anforderungen angepassten Equipment und immer mit seinem eigenen Blick. Jan Hosan ist auf Industrie-, Technologie- und Wissenschafts-Fotografie spezialisiert und lebt in Neuwied.

fotogloria vertritt Jan Michael Hosan exklusiv und weltweit: HIER sind seine Arbeiten zu sehen. Und über fotogloria können Sie ihn gerne für Ihre Ideen und Aufträge buchen – melden Sie sich jederzeit unter 040 609 42 906 oder info@fotogloria.de.

Medizinfotograf Wolfram Schroll und die Mammographie-Innovation

Das Magazin: »Medical Solutions«. Die Themen: Medizinische Innovationen. Der Herausgeber: Siemens Healthcare. Der Artikel: Mammographie mit deutlich geringerer Strahlenbelastung. Die Bilder: fotogloria-Medizinfotograf Wolfram Schroll. Die Gestaltung: independent Medien-Design, München. Die Verantwortliche: Florencia Serrot Geminelli »Ich finde es super, dass fotogloria – neben den Hauptthemen Industrie- und Technik-Fotografie – nun auch Anfragen zum Schwerpunkt Medizin bedienen kann. Mich überzeugt die extrem hohe Qualität der Fotografen ebenso wie die Zuverlässigkeit und Schnelligkeit von fotogloria: Ich bekomme immer den richtigen Fotografen für die angefragte Aufgabe angeboten – in diesem Falle Wolfram Schroll mit sehr guten Ergebnissen – und das sowohl national als auch international. Eine tolle Zusammenarbeit.«

MedSol_02_2013_Mammographie_Schroll_fotogloria_2

 

* Wolfram Schroll ist von Hause aus Industriefotograf, Interesse und Auftrag führten ihn jedoch immer wieder in Krankenhäuser. Den komplexen Aufgaben der Umgebung stellt er sich mit seinem geschulten Blick für Zusammenhänge und verwandelt schwierigste Situationen in Bilder, die neugierig machen. Wolfram Schroll lebt in Hagen.

fotogloria vertritt Medizinfotograf Wolfram Schroll exklusiv und weltweit. Und über fotogloria können Sie ihn gerne für Ihre Ideen und Aufträge buchen – melden Sie sich jederzeit unter 040 609 42 906 -0 oder info@fotogloria.de.

Neu bei fotogloria: Corporate Fotografie von Anna Schroll

Anna Schroll liebt es, Menschen bei der Arbeit zu portraitieren – deren Tätigkeit, das individuelle Arbeitsumfeld, die Leidenschaft für das, was sie tun. Sie ist dabei die stille Beobachterin hinter der Kamera, die ihren Protagonisten viel Raum und gerne Zeit lässt.  Mit dieser Art zu arbeiten hat sie sich zum Beispiel mit einer Portraitserie über die »Zeissianer«, die Mitarbeiter der Carl Zeiss Jena GmbH einen Namen in ihrer Heimatstadt gemacht.

In der neuen fotogloria-Kategorie »7 Fragen an…« erzählt sie von ihrem ersten Job, was sie an der Corporate Fotografie mag und wie sie gerne arbeitet: Herzlich willkommen Anna!

fotogloria: Warum bist Du Fotografin geworden?
Anna Schroll: Als Fotografentochter stand ich natürlich früh schon in Kontakt mit der Fotografie. Mit 12 Jahren hatte ich meine erste Spiegelreflexkamera, es gab Experimente in der Dunkelkammer, eine Foto-AG an der Schule. Für die Abizeitung fotografierte ich alle Abiturienten meines Jahrgangs. Die Organisation hat Spaß gemacht, aber vor allem war es toll, so viele verschiedene Menschen vor der Kamera zu haben. Rückblickend war das vielleicht die Initialzündung.

© Anna Schroll_fotogloria_2

Kannst Du Dich an Deinen ersten Job erinnern?
Das war ein sehr schöner Job, vermittelt durch eine Professorin von mir am Anfang des Studiums. Zwei Spielzeiten lang habe ich zusammen mit einer anderen Fotografin das Cover für den monatlichen Programmflyer vom Schauspielhaus Essen fotografiert. Das waren den Monaten entsprechende Zahlen, noch jahrelang hatte ich einen speziellen Blick für Zahlen in meiner Umgebung.

Max Planck Institut für chemische Ökologie (Jena)

Was war Dein schönstes Erlebnis als Fotografin?
Wirklich schön war, zu sehen, was sich alles aus meiner letzten freien Arbeit entwickelt hat. Jena, meine Wahlheimat, war und ist geprägt von Carl Zeiss. Die sogenannten Zeissianern verbindet man mit Detailverliebtheit, Technikaffinität und einer unglaublichen Genauigkeit. Ich habe die ehemalige und aktuelle Mitarbeiter von Zeiss portraitiert. Heute ist Zeiss ein regelmäßiger Auftraggeber von mir und nicht zuletzt durch diese Serie bin ich zu fotogloria gekommen.

Schön sind aber auch all die vielen Orte und Menschen, denen man normalerweise nie begegnen würde. Da ist die Kamera ganz oft Türöffner. Das schätze ich wirklich sehr, Einblicke in all diese Lebenswirklichkeiten zu bekommen.

© Anna Schroll_fotogloria_4

Wie arbeitest Du am Liebsten?
Bei Auftragsarbeiten gerne mit inhaltlichen Vorgaben, aber in der Ausführung frei. Möglichst ohne große Inszenierung, lieber beobachtend und in den entscheidenden Momenten Anweisungen gebend.

© Anna Schroll_fotogloria_6

Wie hast Du Deinen eigenen fotografischen Schwerpunkt / Standpunkt entwickelt?
Das Studium war eine großartige „Spielwiese“ um sich, ohne großen wirtschaftlichen Druck, auszuprobieren. Ganz wichtig waren auch danach die freien Arbeiten. Da gibt es die thematische Freiheit, vor allem aber die bei der Umsetzung. Die Arbeiten wiederum werden von potentiellen Auftraggebern gesehen und so gibt eins das andere.

© Anna Schroll_fotogloria_1

Was verbindest Du mit fotogloria | büro für fotografische zusammenarbeit?
Ein sympathisches Team. Gute Fotografen. Interessante Aufträge.

Für welchen Kunden würdest Du gerne einmal arbeiten?
In letzter Zeit habe ich oft im Bereich Forschung / Wissenschaft gearbeitet. Als nächstes würde ich gerne einmal wieder in der Produktion fotografieren. An einen speziellen Kunden denke ich da nicht.

fotogloria vertritt Anna Schroll exklusiv und weltweit. Über fotogloria können Sie Anna Schroll und ihre Corporate Fotografie gerne für Ihre Ideen und Aufträge buchen – melden Sie sich jederzeit unter 040 609 42 906 -0 oder info@fotogloria.de.

fotogloria hat eine neue Website!

Das Konzept überlegt in konzentrierten Konferenzen, die Portfolios handverlesen in intensiven Sichtungen, die Leistungen sorgfältig justiert, das Design angepasst in allen Feinheiten: fotogloria hat eine neue Website!

Nach ungezählten Jobs und zweieinhalb Jahren auf dem Markt hat fotogloria | büro für fotografische zusammenarbeit alle Bereiche noch exakter auf die Wünsche, Vorstellungen und Anfragen von Ihnen – unseren Kunden – abgestimmt.

fotogloria_Medizin

Neue Kategorien: Medizin, Forschung, Produkt und Multimedia gehören jetzt – neben den bewährten  Bereichen wie Industrie, Corporate, Portrait und Editorial – neu zum Programm von fotogloria. Schauen Sie sich um!

Neue Fotografen: fotogloria begrüßt Anna Schroll und Philip Benjamin – beides engagierte Fotografen in ihren Bereichen Corporate und Medizin. Die ausführliche Vorstellung von den beiden finden Sie HIER und HIER.

Neue Portfolios: Alle Portfolios wurden überarbeitet, erweitert und ergänzt – neben Klassikern von den fotogloria-Fotografen gibt es neues und spannendes Material zu entdecken.

Neue Leistungen: fotogloria bietet den kompletten Service rund ums Foto – in jeder Hinsicht und aus jedem Blickwinkel. Das gesamte Spektrum gibt es hier nachzulesen.

Neues internationales Netzwerk: Rio de Janeiro, Nashville, Moskau, Seoul – das internationale Netzwerk ist mittlerweile so weit ausgebaut, dass an jedem Ort und zu jeder Zeit Fotografen über fotogloria gebucht werden können – Anruf genügt und wir finden für Sie den passenden Fotografen in Deutschland und auf der ganzen Welt.

fotogloria_International

Neuer Blog: Für den schnellen Neuigkeiten-Transfer ist der fotogloria-Blog ab jetzt eröffnet. Künftig werden hier Nachrichten aus und um die Agentur und die angeschlossenen Fotografen zu lesen sein – als Interviews, mit Kundenstimmen, Publikationen und natürlich mit Fotos, Fotos, Fotos.

In diesem Sinne: Viel Spaß mit der neuen fotogloria-Website!

P.S.:  fotogloria findet den richtigen Fotografen für Ihre Ideen – Individuell und International. Kontaktieren Sie uns: info@fotogloria.de | +49 (0)40 609 42 906 0