Schlagwort-Archive: Medizin

Wissenschaftsfotograf Jan Michael Hosan und das Kalte Plasma

Kaltes Plasma vernichtet Bakterien und regt die Selbstheilungskräfte des Körpers an. Greifswalder Forscher haben eine neue Wundauflage entwickelt, die das energiereiche Gas direkt auf verletzten Hautarealen erzeugt. Und da das Startup Coldplasmatech aus Mecklenburg-Vorpommern dafür Silikone von der Wacker Chemie AG beziehen, zeigt das Unternehmensmagazin »WWW (Wacker World Wide)« auf mehreren Seiten Herstellung und Wirkweise der medizinischen Neuheit.

PlanP_Wacker_Hosan_KaltesPlasma_1

Für die Reportage engagierte die ausführende Agentur plan p. fotogloria-Wissenschaftsfotograf Jan Michael Hosan. Leslie Koch von der Hamburger Agentur ist vom Ergebnis überzeugt: »Wenn wir einen Fotografen benötigen – ganz gleich, für welches Thema und wo auf der Welt – dann wissen wir, dass fotogloria den richtigen für uns findet.« Und so ist die Geschichte dann auch direkt auf die Titelseite des Magazins gewandert.

PlanP_Wacker_Hosan_KaltesPlasma_2

* Nach einer klassischen Ausbildung zum Werbefotografen arbeitete Jan Hosan in Studios in Österreich und der Schweiz. Sein Handwerk schließlich mehr als beherrschend, eröffnete er 2006 sein eigenes Studio. Seitdem setzt er die Ideen seiner internationalen Kunden um – mit einem hochprofessionellen und den speziellen Anforderungen angepassten Equipment und immer mit seinem eigenen Blick. Jan Hosan ist auf Industriefotografie, Technologiefotografie, Medizinfotografie und Wissenschaftsfotografie spezialisiert und lebt in Neuwied.

fotogloria vertritt Wissenschaftsfotograf Jan Michael Hosan exklusiv und weltweit. Über fotogloria können Sie Jan Michael Hosan gerne für Ihre Ideen und Aufträge buchen – melden Sie sich jederzeit unter 040 609 42 906 -0 oder info@fotogloria.de

Medizinfotograf Kurt Paulus – NEU bei fotogloria

Kurt Paulus ist Medizinfotograf aus tiefster Überzeugung. Immer den richtigen Ton und das perfekte Bild treffend bewegt er sich durch OP-Säle, Untersuchungsräume und Säuglingsstationen. Das dazu nötige Wissen hat er sich in zehn Jahren als Rettungssanitäter angeeignet, das dazu nötige Auge bringt er von Haus aus mit und die dazu nötige Ruhe und Erfahrung hat er in vielen Jahren als Fotograf im Bereich Medizin gesammelt.

Wir freuen uns, dass der Medizinfotograf Kurt Paulus ab sofort, weltweit und exklusiv von fotogloria vertreten wird! Im fotogloria-Blog erzählt er in den »7 Fragen an…«, warum er manchmal auch lieber kein Foto macht. Herzlich Willkommen!

© Kurt Paulus_fotogloria_1

fotogloria: Warum bist Du Fotograf geworden?
Kurt Paulus: Die Fotografie ist mein Mitteilungsmedium, mit dem ich Emotionen auf meine Art und Weise gestalten kann. Das Fotografieren fasziniert mich seit meiner frühesten Jugend und versetzt mich von Tag zu Tag erneut in Erstaunen. Das Entstehen eines Bildes – erst in der eigenen Vorstellung und dann die tatsächliche Realisierung – ist ein Schöpfungsprozess, der für mich auch nach vielen Jahren immer noch eine unbeschreibliche Faszination hat.

Kannst Du Dich an Deinen ersten Job erinnern?
Sehr gut sogar. Mein erster Job war die Detail-Reproduktion eines Landschaftsgemäldes von Toulouse Lautrec mit Infrarotlampe und der Exakta Varex Kamera für meinen Vater, der als Gutachter, die Echtheit des Ölbildes untersuchen sollte. Ich war 10 Jahre alt, mein Lohn waren 10 Mark und das Ölbild war eine Fälschung.

© Kurt Paulus_fotogloria_3

Was war Dein schönstes | schlimmstes Erlebnis als Fotograf?
Im Februar 2002 war ich für das Kalendershooting »Siemens Megacitys« für 14 Tage in Sao Paulo. Unser Scout, mein Assistent und ich machten im Restaurant »Terraco Italia« hoch über der Metropole eine Mittagspause. Plötzlich färbte sich der Himmel purpurrot und eine gewaltige Schlechtwetterfront brach von Westen über die Stadt herein. Innerhalb von 5 Minuten war es stockdunkle Nacht. Überall gingen die Lichter an und das Gewitter brach mit all seiner Pracht über uns herein. Brachiale Donnerschläge schallten durch die Straßen zwischen den Hochhäusern und Blitze zierten das Firmament. Eine unbeschreibliche Stimmung über Sao Paulo. Aber so schnell wie dieses Naturspektakel kam, so schnell ging es wieder. Kurz danach war es wieder ein normaler Tag, so als wär nie etwas passiert. Ich habe diese wunderschönen Augenblicke bewusst nicht fotografiert, ich habe sie nur für mich erlebt!
Mein schlimmstes Erlebnis als Fotograf war im Sommer 1986. Ich war schon länger als Bildredakteur für die Nürnberger Nachrichten in der »Fränkischen Schweiz« tätig und wohnte zu der Zeit in einem Drei-Seelendorf. Eines Nachts um 2 Uhr, läuteten mich zwei junge Männer aus dem Schlaf. Sie baten mich, Ihren Opa zu fotografieren. Ich war natürlich nicht sofort bereit dazu und fragte nach. Die Erklärung, sie benötigen eine wichtige Porträtaufnahme für eine Veröffentlichung, war für mich um diese Nachtzeit nicht ganz klar, aber ich ließ ich mich aber breitschlagen und folgte ihnen in den Nachbarort. Ich wurde in die Küche geführt und machte meine Kamera mit Aufsteckblitz zum Schuss bereit. Kurzerhand räumte einer der Brüder mit einem Handstrich den Tisch ab, dann verschwanden beide aus dem Raum. Als sie wieder nach kurzer Zeit kamen, hatte einer von beiden den Opa auf dem Arm. Er war verstorben. Sie legten ihn auf den weißgrau karierten und laminierten Küchentisch und baten mich ein Bild von dem Verstorbenen zu machen. Und das machte ich auch.

© Kurt Paulus_fotogloria_4

Wie arbeitest Du am Liebsten?
Bei schönem, stimmungsvollen Licht, mit großer Freiheit in der Gestaltung und ohne Stativ.

Was verbindest Du mir fotogloria | büro für fotografische zusammenarbeit?
fotogloria ist für mich ein Team, das genau versteht wie ich als Fotograf arbeite. Und mich so mit den Auftraggebern zusammen bringt, für die ich mit meiner Fotografie und meinen Ideen das beste Ergebnis erzielen kann.

Wie hast Du Deinen eigenen fotografischen Schwerpunkt | Standpunkt entwickelt?
Während meiner Fotografentätigkeit, leistete ich zehn Jahre Zivildienst im Rettungswesen. Das ermöglichte mir einen sehr intensiven Einblick in eine zutiefst menschliche Welt. Die Faszination und die Intensivität der Emotionen war und ist bis heute meine Intention, sensible Motive entstehen zu lassen. Durch das Beobachten der mich umgebenden Personen mit ihren Ängsten, Wünschen und Neigungen habe ich gelernt, wie gut durchdachte Bilder den Betrachter bewegen können. Das Wohlbefinden des Menschen ist ein alles durchdringendes Thema. Und das in Bildwelten  umzuwandeln war für mich schon immer eine Herausforderung und ein Bedürfnis. Was lag da näher sich auf den Gesundheitsbereich zu spezialisieren!

© Kurt Paulus_fotogloria_5

Für welchen Kunden würdest Du gerne einmal arbeiten?
Kunden die meine Bildsprache und Arbeitsweise schätzen und mir Projekte anbieten, die mir die Freiheit geben, mein Können umzusetzen.

 

fotogloria vertritt Medizinfotograf Kurt Paulus ab sofort exklusiv und weltweit. Über fotogloria können Sie ihn gerne für Ihre Ideen und Aufträge buchen – melden Sie sich jederzeit unter 040 609 42 906 -0 oder info@fotogloria.de.

Olympus Medical Systems Division – Jan Michael Hosan realisiert Produkt- und People-Shootings

Ein neuer Bildstil für die Olympus Medical Systems Division – diese Aufgabe galt es von der Hamburger Agentur Interbrand zu lösen. Mit Unterstützung von fotogloria | büro für fotografische zusammenarbeit.

»Healthcare that serves humanity« – anhand dieser Kernaussage der Olympus Medical Systems Division entwickelte Interbrand unter der Leitung von Design Director Kilian Palis das vielschichtige Bildkonzept »Active Light«. Immer basierend auf den Markenwerten, immer mit Blick auf die imagebasierte Kommunikation und mit den Schwerpunkten Produktfotografie und Peoplefotografie. Die Aufgabe von fotogloria: Im ersten Schritt, die Konzepte von Interbrand mit den richtigen Bildideen zu illustrieren. Und im zweiten Schritt, passende Fotografen für die – nicht ganz leichte – Aufgabe zu präsentieren.

Ein dritter, vierter und fünfter Schritt folgten bald, denn die Fotografen-Briefings wurden geschrieben und die Inhalte der ersten Shootings festgelegt. Studio, Styling und Models wurden gebucht, eine Menge organisiert und realisiert mit dem einen Ziel: Dass der Fotograf in Ruhe arbeiten und prototypische Beispiele für das Manual entwickeln kann. Ausgewählt von allen Seiten für diese Aufgabe: fotogloria-Fotograf Jan Michael Hosan.

Doch bevor der Fotograf von seinen Erfahrungen mit und während der Shootings berichtet, schildert Kilian Palis, Design Direktor, Interbrand seine Eindrücke über fotogloria:

»Die Zusammenarbeit mit fotogloria bei Olympus Medical Systems und Microscopy hat mir viel Spaß gemacht. Dabei haben mich zwei Dinge besonders beeindruckt:
1. Das große Portfolio an hochprofessionellen Fotografen: Bei der Vorbereitung war das besonders wichtig, weil wir dem Kunden verschiedene Konzepte aus einer Hand präsentieren konnten. Vorab-Auswahl von fotogloria inkl. hochauflösender Layout-Bilder war selbstverständlich, ohne vorab vereinbart. Formal verschiedenste Möglichkeiten der Realisierung unserer Konzepte mussten wir nicht anscribbeln, sondern konnten mit realen Bildern aufbereitet werden. Der Kunde musste nicht mehr viel abstrahieren, was wirklich hilfreich war.
2. Die Fähigkeit, flexibel und schnell auf jegliche Wünsche zu reagieren, ist schon beeindruckend. Innerhalb des Projekts musste alles sehr schnell gehen, der Kunde hat sich da sehr auf uns verlassen. Gott sei Dank haben uns die vielen Kontakte zu Stylisten, Locations und Studios geholfen. Fußballplatz mit Flutlicht? Kein Problem, innerhalb von zwei Tagen organisiert, inklusive Laienmodels. Ich freue mich auf das nächste gemeinsame Projekt.«

In diesem Tenor und genau so zufrieden zeigt sich Georgia Macrae-Otten, Brand Manager, Olympus Medical Systems and Micro Imaging Solutions Group: »Die Zusammenarbeit mit fotogloria hat von Anfang an super geklappt.«

Aber nun zurück zu fotogloria-Fotograf Jan Michael Hosan, der nicht nur an der Entwicklung des neuen Bildstils beteiligt war, sondern bis heute auch zahlreiche weitere Produkt- und People-Shootings für Olympus Medical Systems Division realisiert hat.  fotogloria hat mit ihm über seinen Werdegang und seine Erfahrungen gesprochen

fotogloria: Noch in der Auswahl-Phase hast Du einen Satz gesagt, der bei allen Beteiligten für bleibenden Eindruck gesorgt hat und immer wieder zitiert wurde: »Gebt mir einen einfachen schwarzen Gummischlauch und ich mache ein tolles Bild daraus.« Woher kommt Deine Begeisterung für dieses vermeintlich nicht so spannende und doch so anspruchsvolle Sujet?
Jan Michael Hosan: Das hat zwei Gründe. Erstens: In meinem ersten Beruf als Metallbauer habe ich mich mit den Eigenschaften von verschiedenen Materialien unter allen Bedingungen auseinander gesetzt. Schon damals war ich fasziniert von den unterschiedlichen Oberflächen. Zweitens: Ich mag es einfach sehr, etwas so lange auszuprobieren, bis es funktioniert oder gut aussieht – da bin ich Perfektionist und habe eine nahezu unendliche Geduld. Das trainiere ich mit jedem Shooting, aber auch mit meiner Schrauberei: Ich baue jedes Jahr in meiner Garage ein Motorrad Schraube für Schraube auf, in diesem Jahr ist es eine Triumph.
Insofern: Ein schwarzer Gummischlauch ist nicht einfach ein langweiliger schwarzer Gummischlauch. Ich möchte mit jedem Bild erreichen, dass der Kunde einfach noch stolzer auf seine Produkte ist.

© Jan Michael Hosan_OLY_fotogloria_2

Im Vorfeld konnte fotogloria einige sehr gute Beispiel-Bilder von Dir präsentieren, die Deine Arbeitsweise, Deine Präzision, Deine Liebe zum Detail und zum Licht sehr gut illustrieren. Wo hast Du die dafür nötige Erfahrung gesammelt?
Ich habe – wie wahrscheinlich jeder Fotograf – damit angefangen, erstmal jeden Auftrag anzunehmen. So habe ich auch viele Katalogshootings gemacht, Massenproduktion eben. Doch dabei habe ich gemerkt, dass ich ein viel größeres Interesse daran habe, mich mit dem jeweiligen Produkt auseinanderzusetzen. Wie funktioniert es, welches Detail hat welche Aufgabe, warum ist hier Metall und dort Kunststoff verarbeitet etcetera. Nach und nach habe ich aufwändigere Aufnahmen gemacht und meinen Kunden präsentiert. Das kam gut an. Und so werde ich mittlerweile ausschließlich für Qualität gebucht und nicht mehr für Quantität.

In der Entwicklungsphase für den finalen Bildstil für Olympus gab es ein großes Shooting mit Agentur, Kunden und fotogloria-Mitarbeitern, die Dir alle über die Schulter geschaut und mit Dir über die Möglichkeiten diskutiert haben – was war das für ein Tag?
Ich muss gestehen: Ich war ein wenig nervös. Ich wusste, dass ich im Studio einen sehr großen Aufbau haben werde, in dem mich viele Menschen erwarten und jeden meiner Schritte beobachten… So kam es dann auch, aber die Stimmung war dabei sehr gut, konzentriert und vor allem äußerst produktiv. Für mich war es toll zu beobachten, wie sich aus den vielen Meinungen am Ende ein klarer Bildstil heraus kristallisierte. Und das entlang meiner Fotografie, ein gutes Gefühl.
Außerdem war es sonnig und fotogloria hatte eigens einen Koch engagiert, der uns gut versorgt hat – was will man als Fotograf mehr?

OLY_WS_3

Vor allem die Produktaufnahmen der Olympus-Mikroskope sind aufwändig fotografiert und im Resultat sehr präzise und brillant – wie kommt es zu diesen einzigartigen Ergebnissen?
Berufsgeheimnis…  Na gut: Ich arbeite mit viel Licht. Sehr viel Licht. Lichtformern, Lightbrushes, Lichschlangen undsoweiter. Teile meines Licht-Equipments habe ich sogar selber gebaut, da ich für meine Zwecke am Markt nichts gefunden habe und zum Beispiel gerne sehr gezielte Lichtpunkte setze. Darüber hinaus arbeite ich mit den hochwertigsten Kameras, entweder mit der Leica S oder mit der Alpa mit Mittelformatrückteil – eine Kamera, die es nur in limitierter Stückzahl gibt und die per Handarbeit gebaut wird. Etwas besseres gibt es für Technik-Aufnahmen nicht.
Der Rest bleibt allerdings tatsächlich mein Berufsgeheimnis…

OLY_WS_1

Ebenso wie die Produkte bestechen die People-Aufnahmen. Was war und ist in diesem Bereich besonders herausfordernd für Dich?
People-Shootings leben durch das Team, das dahinter steht: Wie ist die Planung, wie ist die Stimmung. Für die Olympus-Shootings kann ich nur höchstes Lob aussprechen, die haben reibungslos geklappt. Alle Beteiligten – Olympus, Interbrand und fotogloria – haben ihren Job perfekt erledigt und ich hatte beste Arbeitsbedingungen. Das ist insofern wichtig, als das nur dann eine gelöste Stimmung für die richtigen Momente sorgen kann. Denn: Am Liebsten fotografiere ich dabei – im totalen Gegensatz zu den Produktshootings – ganz spontan und reagiere auf Situationen und Emotionen.

OLY_WS_4

Was hat Dir im Laufe der Zeit und bis heute am meisten Spaß in der Zusammenarbeit mit Olympus gemacht?
Ganz klar: Olympus setzt auf Qualität und hat mir als Fotograf genug Zeit für meine Fotografie eingeräumt. Unschätzbar. Aber das sieht man dann eben auch auf den Bildern.

 

* Nach einer klassischen Ausbildung zum Werbefotografen arbeitete Jan Hosan in Studios in Österreich und der Schweiz. Sein Handwerk schließlich mehr als beherrschend, eröffnete er 2006 sein eigenes Studio. Seitdem setzt er die Ideen seiner internationalen Kunden um – mit einem hochprofessionellen und den speziellen Anforderungen angepassten Equipment und immer mit seinem eigenen Blick. Jan Hosan ist auf Industrie-, Technologie- und Wissenschafts-Fotografie spezialisiert und lebt in Neuwied.

fotogloria vertritt Jan Michael Hosan exklusiv und weltweit: HIER sind seine Arbeiten zu sehen. Und über fotogloria können Sie ihn gerne für Ihre Ideen und Aufträge buchen – melden Sie sich jederzeit unter 040 609 42 906 oder info@fotogloria.de.

Medizinfotograf Philip Benjamin – NEU bei fotogloria

fotogloria begrüßt einen neuen Fotografen: Philip Benjamin. Der gebürtige Amerikaner arbeitet in einem der anspruchvollsten Bereiche für Fotografen, der Medizinfotografie – mit den Schwerpunkten Corporate, Reportage und Portrait. Unter teils schwierigsten emotionalen Bedingungen nähert er sich Mensch und Thema mit großem Einfühlungsvermögen und dennoch mit der nötigen Distanz.  Ein Balanceakt, den er auf höchstem Niveau meistert. Philip Benjamin lebt in Ladenburg in der Nähe von Heidelberg.

Im fotogloria-Blog beantwortet Philip in der Rubrik die »7 Fragen an…« und erzählt von den einprägsamsten Momenten seiner Laufbahn. Herzlich willkommen Philip.

fotogloria: Warum bist Du Fotograf geworden?
Philip Benjamin: Ich bin ein neugieriger und interessierter Mensch, Beobachtung ist meine Leidenschaft. Es gibt kaum einen Beruf, in dem man so einschneidende Erlebnisse und so einen direkten Zugang zu Menschen und Situationen entwickeln kann, mit denen man sonst nicht in Verbindung gekommen wäre. Ein Fotograf muss immer direkt vor Ort sein und die Situation unmittelbar einfangen. Fotografie gibt mir die Möglichkeit, meine Leidenschaft mit meinem Beruf zu verbinden.

© Philip Benjamin_fotogloria_5

Kannst Du Dich an Deinen ersten Job erinnern?
Als Sportfotograf sollte ich für eine Londoner Zeitung einen Lauf fotografieren. Es war eine Herausforderung für mich die Läufer in Aktion festzuhalten, da es zu der Zeit keinen Autofokus gab. Es war außerdem sehr anspruchsvoll, die Vorstellung der Redaktion zu treffen. Dieser Testjob ist gut verlaufen, so dass ich weitere Aufträge in der Fußball-Liga oder Formel-1 bekam.

Was war Dein schönstes / schlimmstes Erlebnis als Fotograf?
Es gibt kein einzelnes »schönstes Erlebnis« für mich. Wenn ein schönes Erlebnis entsteht ist es eher ein aufregendes, energetisierendes Gefühl, weil man bei etwas Außergewöhnlichem dabei ist und besondere Dinge erlebt. Das kann ein Tor bei einem wichtigen Fußballspiel sein, oder ein intensiver, emotionaler Augenblick während einer Dokumentation. In diesem Augenblick darf ich Zeuge eines wichtigen Moments sein.

Ich habe allerdings schon viele schockierende Momente als Medizinfotograf erlebt. Ein Erlebnis ist für mich aber besonders wichtig, da es für mich einen Wendepunkt in meiner Rolle als Fotograf darstellt. Während der Dokumentation einer Operation kam ein Notfall in den OP-Saal, bei dem ich nur zufällig anwesend war. Nach der Notoperation, durch die der Patient wieder stabilisiert werden konnte, bemerkte ich als einzige Person, dass der Patient wieder lebensgefährlich zu bluten anfing. Ich machte die Ärzte darauf aufmerksam, die sofort anfingen den Patienten zu versorgen. Durch meine Anwesenheit war ich direkt involviert worden, konnte jedoch nichts mehr tun und fühlte eine große Hilflosigkeit.

Bis zu diesem Zeitpunkt hatte ich meine Rolle als Fotograf als möglichst objektiver, passiver Beobachter gesehen. Mir wurde klar, dass dies nicht eineingeschränkt möglich ist und man eine Balance finden muss, wann man die passive Rolle verlässt um aktiv zu werden und zu helfen.

© Philip Benjamin_fotogloria_6

Wie arbeitest Du am liebsten?
Mir ist es wichtig den Menschen näher zu kommen, Beziehungen aufzubauen und ein tieferes Verständnis für die Problematik oder den Sachverhalt zu entwickeln. Dabei ist es mir wichtig, keine gestellten Bilder aufzunehmen, sondern mit höchstens minimalen Anweisungen eine reelle, authentische Dokumentation darzustellen. Die Zeit, die es braucht um diese Verbindungen zu bilden, sehe ich als ein unheimlich kostbares Element in der Fotografie an.

© Philip Benjamin_fotogloria_2

Was verbindest Du mit fotogloria?
Mit den Menschen von fotogloria verbindet mich eine bestimmte Chemie. Bei den gemeinsamen Gesprächen ist mir immer wieder aufgefallen, dass wir eine gemeinsame Basis und Sichtweise der Fotografie haben. Hier habe ich die Möglichkeit in einem Team zu arbeiten, das sich gegenseitig ergänzt und neue Blickwinkel setzt. Durch die Zusammenarbeit, geprägt durch die Fachkenntnisse des fotogloria-Teams und die Vernetzung nach Hamburg, ergibt sich eine Dynamik, die ich als einzelner Fotograf nicht erreichen kann.
Ich freue mich auf die Zukunft mit fotogloria und darauf, durch meine Arbeit die Gemeinschaft voran bringen zu können.

Wie hast Du Deinen eigenen fotografischen Schwerpunkt entwickelt?
Während meiner Zeit als Medizinfotograf im Universitätsklinikum Heidelberg habe ich gesehen, dass mir die Darstellung sensibler Themen sehr gut liegt. Durch mein Bachelor und später Masterstudium in Dokumentarfotograf habe ich mir einen Stil angeeignet, die Ereignisse und Menschen möglichst natürlich zu portraitieren. Dies hat auch zu einer besonders authentischen und klaren Bildsprache in meiner Corporate-Image-Fotografie geführt.

© Philip Benjamin_fotogloria_1

Für welchen Kunden würdest Du gerne einmal arbeiten?
Für mich sind die Kunden besonders reizvoll, bei denen es um Menschen und sozial wichtige Themen wie in der Medizin geht, ob es sich um ein Projekt in der Dokumentarfotografie, im Editorial, in der Portraitierung oder Corporate-Image-Fotografie handelt.
Wichtig ist mir die authentische Darstellung und der Kontakt zu den Menschen und Vorgängen, die abzubilden sind. Mit meiner Arbeit möchte ich etwas bewegen und eine Plattform finden, in der Fotografie für Kliniken, im Editorialbereich, Caritative Vereine, Pharmaunternehmen und medizinischer Industrie. Natürlich habe ich auch Wunschkunden… Ich würde sehr gerne einmal für die Deutsche Krebshilfe oder die Deutsche Muskelschwund-Hilfe arbeiten. Hochinteressant finde ich auch die Themen der Allianz Chronischer Seltener Krankheiten (Achse) und das Thema Cochlear Implantate. Natürlich würde ich mich auch über einen Auftrag von Siemens Medical freuen…

fotogloria vertritt Medizinfotograf Philip Benjamin exklusiv und weltweit. Über fotogloria können Sie ihn gerne für Ihre Ideen und Aufträge buchen – melden Sie sich jederzeit unter 040 609 42 906 -0 oder info@fotogloria.de.

* Foto: © Philip Benjamin | fotogloria | Universitätsklinikum Heidelberg

 

Medizinfotograf Wolfram Schroll und die Mammographie-Innovation

Das Magazin: »Medical Solutions«. Die Themen: Medizinische Innovationen. Der Herausgeber: Siemens Healthcare. Der Artikel: Mammographie mit deutlich geringerer Strahlenbelastung. Die Bilder: fotogloria-Medizinfotograf Wolfram Schroll. Die Gestaltung: independent Medien-Design, München. Die Verantwortliche: Florencia Serrot Geminelli »Ich finde es super, dass fotogloria – neben den Hauptthemen Industrie- und Technik-Fotografie – nun auch Anfragen zum Schwerpunkt Medizin bedienen kann. Mich überzeugt die extrem hohe Qualität der Fotografen ebenso wie die Zuverlässigkeit und Schnelligkeit von fotogloria: Ich bekomme immer den richtigen Fotografen für die angefragte Aufgabe angeboten – in diesem Falle Wolfram Schroll mit sehr guten Ergebnissen – und das sowohl national als auch international. Eine tolle Zusammenarbeit.«

MedSol_02_2013_Mammographie_Schroll_fotogloria_2

 

* Wolfram Schroll ist von Hause aus Industriefotograf, Interesse und Auftrag führten ihn jedoch immer wieder in Krankenhäuser. Den komplexen Aufgaben der Umgebung stellt er sich mit seinem geschulten Blick für Zusammenhänge und verwandelt schwierigste Situationen in Bilder, die neugierig machen. Wolfram Schroll lebt in Hagen.

fotogloria vertritt Medizinfotograf Wolfram Schroll exklusiv und weltweit. Und über fotogloria können Sie ihn gerne für Ihre Ideen und Aufträge buchen – melden Sie sich jederzeit unter 040 609 42 906 -0 oder info@fotogloria.de.