Schlagwort-Archive: Fotografie International

»First Love« – Straßenfußball von Caio Vilela

In Panama wird auch Fußball gespielt… Fotografiert von fotogloria-Fotograf Caio Vilela, veröffentlicht von »FIFA 1904« – immer wieder schön, diese »First Love«-Doppelseiten!

Faszination Auto – Workshop mit Nicoló Minerbi

Das Auto ist nicht nur ein Transportmittel. Ein Auto ist vor allem ein Lebensgefühl. Und Nicoló Minerbi ist ein Meister darin, eben jenes zu fotografieren.

Im Zuge des neunten Umweltfotofestivals »Horizonte Zingst« gibt es nun die Möglichkeit, von Nicoló zu lernen, denn er gibt dort Ende Mai einen eintägigen und intensiven Workshop. Zu mehr Infos und der Anmeldung bitte HIER entlang.

Natürlich haben wir Nicoló gebeten, mehr darüber zu erzählen, was den geneigten Workshop-Besucher erwartet:

fotogloria | AutoMotive | Nicoló Minerbi

Cars have always been something more than the simple transportations they were meant to be. As worthy successors of the horses instead, they’ve been representing such an incredible variety of meanings and myths ever since. Freedom, dream, innovation, status symbol. Only to name a few of them. Such a complex and multidisciplinary product has always involved a huge variety of skills (from design to the safety engineering field). This is why, over the years, such a blend created a unique line of products able to get way beyond their original purpose.

WHAT AND WHY:

1. You’ll spend the day getting lots of hands on practice at car photography, sharing the techniques of a professional car photographer on location.

2. The more you ask, the more you learn.

3. You don’t have to be a car enthusiast to be a successful car photographer. Remember: not all wedding photographers are married 🙂

fotogloria | AutoMotive | Nicoló Minerbi

THIS WORKSHOP WILL TEACH YOU:

1. The right photo for every(car)body
What car do you need to take photos to? Is it your posh uncle’s exotic Ferrari or your mom’s kind of ugly MPV? Car bodies are sculptures, works of design you have to describe at their best. Environment, background, light, even the type of lens you use can make a huge difference (do you know Mr. Pagani asks photographers to use a specific lens only for his creations?). But first of all you have to figure out what the car you have in front inspires you. Does it talk you about luxury? Sport? Technology? Future? Retro style? Spot the strength of the model you choose, everything will follow.

2. All in sunlight
Although it is believed that the best time to shoot is a few minutes after sunset (or a few minutes before sunrise), this statement it’s not a rule at all. Take it like a religion instead. Maybe you trust in a different one. Hard light (the light you have in summer at noon) sometime might help you better than a mellow twilight. Silhouettes are always welcome too (to exalt the design of the body). How about backlights, then? That will help you getting more juice out of the shots, by adding lens flares and by emphasizing dust and smoke (think about off roads and burnout shots, for example).

And yet it moves (Panning and driving shots)
Design, colors, leather interiors. Yep, everything look good. But, bottom line, cars move (and move you around)! That’s why action photos always look good. Panning is just one option (freezing the subject and having the background motion blurred), but also having the car motion blurred can add something to the story you want to tell (remember, photos are always meant to tell stories).

fotogloria | AutoMotive | Nicoló Minerbi

4. Mix and match (Color and background)
Let the car interact with the environment. You’ll learn how to choose your background, to make the design of the body looking bold. You will also discover how to see the idea you have in mind becoming real: by playing with contrast or with the ton sur ton effect, for example. You’ll come to understand the whole anatomy of a location car photo shoot.

5. Now what?
And now that you got familiar with the subject, what can you get out of it? Car photography, appeals not just to car enthusiasts, remember it. Cars can be used as a metaphor, a recurrent visual element in your story, a colorful detail that add zest to your shots. An heaven of fine art details. Plus, taking photos to cars doesn’t make you a car photographer at all. Being aware of cars just brings a new subject into your imaginary world, it will be like having a new Lego brick to play with to build new funny stuff.

 

* Nicolo Minerbi ist ein fotografisches Ausnahmetalent: Keine Szene, kein Thema, keine Situation, keine Idee, aus der er nicht – fast im vorbeigehen – ein Bild komponiert. Für seine Fotografie mixt er intelligente Gedanken, visuelle Visionen, spitzfindigen Humor, stilistischen Überschwang und schlicht Spaß zu ganz eigenen Bildwelten – und das alles entlang der perfekt beherrschten Klaviatur fotografischer Ausdrucksformen. Nicolò Minerbi lebt derzeit in Modica/ Sizilien und arbeitet weltweit.

fotogloria vertritt AutoMotive-Fotografe Nicoló Minerbi weltweit! Über fotogloria können Sie ihn gerne für Ihre Ideen und Aufträge buchen – melden Sie sich jederzeit unter 040 609 42 906 -0 oder info@fotogloria.de.

Das BESTE Bild von… Patrick Strattner

Fotos können so viel. Sie können sogar das Gefühl vermitteln, endlich zuhause angekommen zu sein – fotogloria-Fotograf Patrick Strattner über sein BESTES Bild:

fotogloria: Wo und wann ist Dein bestes Bild entstanden?
Patrick Strattner: Wenn auch von einer etwas weniger bekannten Perspektive aufgenommen, ist es wahrscheinlich unschwer zu erkennen, dass es sich um den vielleicht berühmtesten Schriftzug der Welt handelt: Das Hollywood Sign in Los Angeles. Und fotografiert habe ich es im Oktober 2014.

Wie ist es entstanden?
Die Straße zur Rückseite vom Hollywood Schriftzug ist für die Öffentlichkeit gesperrt, daher muss man einen der zahlreichen Wanderwege nehmen. Ich habe etwa 2 Stunden für den Aufstieg gebraucht. Das Gelände vor und hinter dem Schild ist eingezäunt und durch Bewegungsmelder, Infrarotkameras und Mikrofone gesichert. Diejenigen, die es bisher gewagt haben über den Zaun zu klettern, wurden innerhalb weniger Minuten von Polizeihubschraubern vertrieben und kurz darauf verhaftet. Ich habe daher mit einem Weitwinkelobjektiv über den Zaun hinweg fotografiert.

Für wen hast Du Dein bestes Bild gemacht?
Ich lebe seit 2012 in Long Beach, also nicht weit von Los Angeles entfernt, und die Rückseite der berühmten Buchstaben mit Sicht auf die Stadt war ein Motiv, dass ich schon seit meiner Ankunft einfach nur für mich umsetzen wollte.

Warum ist genau dieses Bild Dein bestes Bild?
Ich bin natürlich nicht der erste Fotograf, der diesen ikonischen Schriftzug so festgehalten hat und es ist wahrscheinlich auch nicht mein bestes Bild, das habe ich noch vor mir (hoffe ich jedenfalls), aber es hat für mich eine tiefere Bedeutung – dort oben hatte ich endlich das Gefühl in L.A. angekommen zu sein und daher liegt es mir sehr am Herzen.

Gibt es etwas an dem Bild, was Du im Nachhinein noch gerne verändern würdest?
Ich bin mit dem Ergebnis so weit sehr zufrieden. Es gibt auch eine Version mit dem gesamtem Schriftzug, aber mir gefällt es so besser. Ich hätte gerne noch den Sonnenuntergang abgewartet, aber um die Jahreszeit wird es hier innerhalb von einer halben Stunde stockdunkel und einen Abstieg in der totalen Finsternis wollte ich dann doch vermeiden.

 

* Wahrzeichen fotografieren kann Patrick Strattner – siehe oben. Menschen in Szene zu setzen, das kann er aber sogar noch besser. Äußerst geschickt – und dabei beinahe spielerisch – verknüpft er in seinen Bildern Thema, Umgebung, Licht, Protagonisten und Requisiten zu einer vielschichtigen und oft ebenso plakativen wie hintergründigen Aussage: Seine Bilder versteht man auf den ersten Blick. Aber der zweite und der dritte Blick lohnen (fast) noch mehr… Patrick Strattner lebt in Los Angeles, USA, und er arbeitet auf der ganzen Welt.

fotogloria vertritt Patrick Strattner weltweit. Über fotogloria können Sie ihn natürlich gerne für Ihre Ideen und Aufträge buchen. Melden Sie sich jederzeit unter 040 609 42 906 -0 oder info@fotogloria.de.

Literatenportrait: Umberto Eco von Andrea Frazzetta

Umberto Eco war sicher einer der bekanntesten zeitgenössischen Schriftsteller. Nun ist er gestorben. Und alle Zeitungen bringen Nachrufe – der in der Weltwoche wird aktuell mit einem sehr schönen Literatenportrait von Andrea Frazzetta bebildert.

 

Mehr Portraits aus der Serie von Andrea Frazzetta finden Sie in der fotogloria-Bilddatenbank, bitte HIER entlang. Aber auch Lea Crespi hat ein tolles Literatenportrait von Umberto Eco fotografiert, bitte HIER entlang.

* Ihr Unternehmen, Ihre Agentur, Ihr Magazin hat internationale Themen und Sie suchen einen Fotografen vor Ort, der die Landessprache spricht, sich mit den kulturellen Gepflogenheiten auskennt und der Ihre Qualitäts-Standards erfüllt? Oder Sie suchen das ungewöhnliche Bild? Wir finden für Sie den passenden Fotografen für jeden Bereich der Unternehmenskommunikation und jedes Bild für jede Ihrer Ideen. Eben das Internationale Fotografennetzwerk von fotogloria: international@fotogloria.de

Noch einmal: FIFA 1904 – Straßenfußball von Caio Vilela

Monatlich grüßt… das Magazin FIFA 1904. Und wir sind einfach immer wieder glücklich über die Doppelseite »First Love«. Zumal die Bildredaktion auch dieses Mal wieder ein Straßenfußball-Bild von fotogloria-Fotograf Caio Vilela ausgesucht hat – sie sind aber auch einfach unglaublich gut, diese beiläufigen Szenen, die der Brasilianer immer wieder einfängt, dieses Mal in Jordanien. Schauen wir mal, was der nächste Monat so bringt.

Das war aber übrigens nicht das einzige fotogloria-Bild in der aktuellen Ausgabe – der Kollege Jochen Raiß hat mal wieder ein paar echte Fußball-Schätzchen aus seiner Sammlung von historischen Amateuraufnahmen gezogen und damit die Kategorie »Damals – Heute« zu einem echten Hingucker gemacht! Das ganze Interview zu Jochens Sammelleidenschaft gibt es übrigens HIER zu lesen.

©JochenRaiss_fotogloria

* Ihr Unternehmen, Ihre Agentur, Ihr Magazin hat internationale Themen und Sie suchen einen Fotografen vor Ort, der die Landessprache spricht, sich mit den kulturellen Gepflogenheiten auskennt und der Ihre Qualitäts-Standards erfüllt? Oder Sie suchen das ungewöhnliche Bild? Wir finden für Sie den passenden Fotografen für jeden Bereich der Unternehmenskommunikation und jedes Bild für jede Ihrer Ideen. Eben das Internationale Fotografennetzwerk von fotogloria: international@fotogloria.de

Das BESTE Bild von… Claus Sjödin

Hoffen nicht alle Fotografen mit jedem Auslösen, mit jedem Tag auf das Bild ihres Lebens? Das Eine, das Beste? fotogloria-Fotograf Claus Sjödin jedenfalls hat sein bestes Bild noch nicht gemacht. Aber sein zweitbestes. Immerhin.

fotogloria: Where and when did you take your BEST shot?
Claus Sjödin: I hope that I’m so lucky that I have not taken my best photo yet. And the second best photo is not one, but quite a few. This is indeed one of my favorite pictures. It’s taken on the first of October 2011 at half past eight and I remember it was 24 degrees HOT. Quite unusual for that time of the year in Denmark.

How did it come about?
Well, early that morning I went out for kayaking – and as very often I do bring a camera with me. Not anything big and fancy, just a small camera in a watertight case.
It was a morning with a lot of haze, and suddenly out of nowhere this big stone with a plastic palm tree and a cormorant came out of the haze. It was so absurd – a palm tree a cormorant as big as the tree – the aspect ratio was all wrong. I had a few seconds to take this picture, and then the cormorant spread it’s wings and flew away.

Why do you consider this picture in particular your BEST shot?
It is a very special experience and on top of that I was lucky enough to have a camera at hand.

Retrospectively, is there anything in the picture that you would change?
This is pure luck – so no. But, the more I practice the luckier I get.

 

* Claus Sjödin ist ein zurückhaltender, sehr genauer und dabei aber immer ein äußerst zugewandter Beobachter. Für seine Motive – ob Mensch oder Maschine – entwickelt er sorgfältig das passende Umfeld und das richtige Licht. Um dann im richtigen Augenblick das perfekte Bild zu machen. Claus Sjödin lebt in Dänemark und arbeitet überall.

fotogloria vertritt Claus Sjödin exklusiv und weltweit. Über fotogloria können Sie ihn gerne für Ihre Ideen und Aufträge buchen – melden Sie sich jederzeit unter 040 609 42 906 -0 oder info@fotogloria.de.

Titelgeschichte für das Bystronic Kundenmagazin

Es gibt florierende und weltweite Industrieunternehmen in wirklich allen Sparten – in diesem Fall der Weltmarktführer in der Konzipierung effizienter Fischmehlfabriken: Héoinn in Island. Und da das Unternehmen jüngst zwei Anlagen von Bystronic in Betrieb genommen hat, hat die Firma aus der Schweiz den fotogloria-Fotografen Gunnar Svanberg für Ihr Kundenmagazin »Bystronic World« im hohen Norden losgeschickt. Daraus entstanden ist prompt die Titelgeschichte und dazu noch ein kurzer Film über Héoinn. Begleitet hat das Thema übrigens die Münchner Agentur independent medien design. Und wir haben Gunnar Svanberg zu dem Job befragt.

fotogloria: You came to do the Bystronic World photo shoot via fotogloria – what was it about and what exactly needed to be photographed?
Gunnar Svanberg: I received a call from a colleague and friend who was first asked to do the job. His plans changed so he asked me if I could take over for him. I was asked to photograph an industrial company with a special focus on the Bystronic machines – they just started to use them.

BystronicWorld_Svanberg_3

How did you prepare for the photo shoot and what equipment did you take with you?
My choice of equipment was Canon 5DSr with Canon 85mm f.1.2. lens, Canon 24-70 II f.2.8, Canon 100mm Macro, Canon 135mm f.2, Sigma 50mm f.1.4 The lights that I took with me where 1 Profoto B1 and two Profoto D1 heads. Then I had one big LED panel for the video interview. For the sound of the video I had RODE microphone and a Zoom H5 for recording the sound.

Did you have free rein in the choice of motifs and the compositions, or did the client brief you about what was required?
The brief was quite good. It said what had to be done, but still leaving enough space for me to be creative.

BystronicWorld_Svanberg_4

How did you go about the photo shoot? Did you achieve the best photographic results?
Since there was a journalist coming from Sweden, who was taking the actual interview (I just filmed that), I had no flexibility regarding choosing the the right light etc. So when I showed up, I met the client and asked them to show me around the factory. Then I spoke to my assistant on what I wanted to shoot, so we used the time to set it up while waiting for the journalist. When he arrived we shot the interview and then we took the photos in the company. I always try to have my setups as relaxed as possible so nobody feels that they are actually in a photoshoot. I feel like that was achieved, so I’m happy with the results.

BystronicWorld_Svanberg_5

Which was the toughest and/or best moment during the photo shoot?
The only thing that was tough in this photoshoot was being able to see video-record the factory in the background while the interview was done. The factory is a loud place :)…

Last but not least, how did you find the collaboration with fotogloria?
The people at fotogloria where all very quick in responding my requests and are easy to work with.

BystronicWorld_2015_04_DE_Original.pdf

 

* Ihr Unternehmen, Ihre Agentur, Ihr Magazin hat internationale Themen und Sie suchen einen Fotografen vor Ort, der die Landessprache spricht, sich mit den kulturellen Gepflogenheiten auskennt und der Ihre Qualitäts-Standards erfüllt? Wir finden für Sie den passenden Fotografen für jeden Bereich der Unternehmenskommunikation und für jede Ihrer Ideen – und das in jedem Land, jeder Region und jeder Stadt. Eben die Corporatefotografie International von fotogloria: international@fotogloria.de

Das BESTE Bild von… Frank Herfort

»Natürlich hätte ich sie spontan und ungefragt schnell aus der Hand knipsen können, doch ich mag  ein schönes Licht, eine gute Komposition und wenn die Menschen wissen, dass ich sie fotografiere…« Und so ist Frank Herforts BESTES Bild ein sorgfältig komponiertes Schmuckstück geworden.

fotogloria: Wo und wann ist Dein bestes Bild entstanden?
Das Bild ist genau vor einem knappen Jahr im Februar 2015 in St. Petersburg in Russland entstanden. Es zeigt das Treppenhaus von dem ehemaligem Wohnhaus des berühmten Sergey Kirov, in dem jetzt ein Museum untergebracht ist.

Wie ist es entstanden?
Wie so oft begegnen mir die Sujets und Themen meiner Bilder durch Zufall und reale Gegebenheiten. Diese junge Frau kam gerade ins Treppenhaus herein, als ich den Aufzug verließ. Ich wußte schon beim Betreten des Hauses, dass ich das Treppenhaus-Interieur sehr bezaubernd fand und dort auf jeden Fall eine Aufnahme machen wollte. Nur wusste ich noch nicht wie. Aber jetzt war der Moment gekommen und genau diese Dame und der Aufzug ergaben das Bild. Also fragte ich sie, ob sie für ein paar Minuten mein Model sein könnte, um diese Aufnahme zu realisieren. Ich richtete meine Architekturkamera ein und sie musste einfach nur den Lift betreten. Das hatte sie ja sowieso vor. Natürlich hätte ich sie spontan und ungefragt schnell aus der Hand knipsen können, doch mag ich ein schönes Licht, eine gute Komposition und wenn die Menschen wissen, dass ich sie fotografiere.

Für wen hast Du Dein bestes Bild gemacht?
Das Bild ist einfach ein Teil meiner persönlichen Arbeit, die ich schon seit Jahren verfolge. Also nur für mich selber. Ohne Grund, Ziel und Funktion. Parallel war ich aber tatsächlich für eine Reisegeschichte über St. Petersburg für die Zeitschrift Brigitte unterwegs. Deshalb war ich in dem Museum. Doch interessanter war natürlich alles andere drumherum.

Warum ist genau dieses Bild Dein bestes Bild?
Also ehrlich gesagt habe ich kein Lieblingsbild oder bestes Bild. Ich mag alle Bilder und alle Farben, die ich für meine eigene Arbeit anfertige. Deswegen mache ich sie ja. Nichtsdestotrotz hat genau dieses Bild, den für mich typischen magischen Moment, den ich immer in meinen Bildern suche. So eine Art unklare Geschichte. Ich denke, alle meine Bilder handeln davon und bei diesem ist es mir, wie ich finde, ganz gut gelungen. Das ist es, warum ich überhaupt fotografiere.

Gibt es etwas an dem Bild, was Du im Nachhinein noch gerne verändern würdest?
Nein, eigentlich nicht. Ich bin sehr zufrieden mit dem Bild wie es ist, sonst wäre es ja gar nicht in dieser Rubrik gelandet.

 

* Frank Herfort ist ein Reisender – sowohl durch die Wahl seiner beiden Wohnorte (Berlin und Moskau) als auch im Auftrag seiner internationalen Kunden. Aber eben auch durch die verschiedensten Facetten seiner Fotografie: Als wohlüberlegt und positiv neugierig kann man seine Reportagen bezeichnen, als strukturiert und emotional inspiriert seine Commercials. Präzise und dabei staunend sich sind seine Interieur- und Architektur-Arbeiten, exakt und liebevoll komponiert seine Industrie-Themen. Kurz: Frank Herfort überrascht und ist dabei trotzdem immer zuverlässig in den höchsten Qualitätsstufen der Fotografie unterwegs.

fotogloria vertritt Frank Herfort exklusiv und weltweit. Und über fotogloria können Sie ihn natürlich gerne für Ihre Ideen und Aufträge buchen. Melden Sie sich jederzeit unter 040 609 42 906 -0 oder info@fotogloria.de.

FIFA 1904 – Straßenfußball von Caio Vilela

Es ist nicht nur die Liebe zum Fußball, die die beiden Chefs von fotogloria – Mike Gamio und Jochen Raiß – immer Ausschau nach guten Fußballbildern halten lässt. Es geht vor allem darum, ungewöhnliches und internationales Material zu entdecken. Und eben jenes natürlich dann auch den dazu passenden Kunden anzubieten.

Immer wieder gerne arbeiten wir mit The FIFA Weekly zusammen. Nur dass das Magazin mittlerweile Umfang, Aussehen und Erscheinungsweise geändert hat, aber auch in dem neuen FIFA 1904  sehen die »First Love«-Doppelseiten gut aus. Und so freuen wir uns über die erste von hoffenltich noch vielen fotografischen fotogloria-Highlights in dem Magazin. Dieses Mal übrigens in Schottland fotografiert von Caio Vilela.

 

* Ihr Unternehmen, Ihre Agentur, Ihr Magazin hat internationale Themen und Sie suchen einen Fotografen vor Ort, der die Landessprache spricht, sich mit den kulturellen Gepflogenheiten auskennt und der Ihre Qualitäts-Standards erfüllt? Oder Sie suchen das ungewöhnliche Bild? Wir finden für Sie den passenden Fotografen für jeden Bereich der Unternehmenskommunikation und jedes Bild für jede Ihrer Ideen. Eben das Internationale Fotografennetzwerk von fotogloria: international@fotogloria.de

Das BESTE Bild… von Christoph Morlinghaus

Was ist ein gutes Foto? Sind die Beherrschung des Handwerks und Technikverständnis dafür am wichtigsten? Geht es um Farbaufbau und Bildaufteilung? Um fotografischen Stil? Gar darum, ob es sich verkaufen lässt? Oder doch vor allem um Gefühle und Geschmack?

Zumindest in einem Punkt dürften sich Betrachter, Kunstkritiker, Artbuyer, Bildredakteure, Fotografierende einig sein: Es gibt auf diese Frage maximal eine anwendungsbezogene Antwort.

Oder eben eine ganz individuelle – gemixt aus Erlebnis, Vorbild, Technikaffinität, Bildverständnis und Persönlichkeit. Und genau darauf sind wir bei jedem fotogloria-Fotografen neugierig und haben folgende Frage gestellt: Welches ist Dein BESTES Bild, Christoph Morlinghaus?

fotogloria: Wo und wann ist Dein bestes Bild entstanden?
Christoph Morlinghaus: Am Samstag vor drei Wochen in der Nähe vom Flughafen Miami im Stadtteil Allapattah. Ich habe das Motiv auf einem halbvergessenem Hinterhof eines Altmetallhändlers Ecke NW 28th St. und NW North River Drive entdeckt.

Wie ist es entstanden?
Fotografiert ist es mit der Canham 8×10 Großbildkamera und dem Schneider Super Symmar XL 210 auf Schwarzweißfilm. Entwickelt habe ich den Ilford FP4  in selbst angesetztem Pyrocatecholentwickler mit der Jobo CPP 2. Ausgedruckt wurde das Ganze zuerst als Kontaktabzug auf traditionellem Fotopapier. Danach habe ich das Negativ gescannt und so bearbeitet, daß es dem Kontaktabzug möglichst genau entspricht.

Für wen hast Du Dein bestes Bild gemacht?
Nur für mich. In letzter Zeit habe ich mich viel mit der Arbeit von Fotografen wie Frederick Sommer, Peter Keetmann, Lee Friedlander oder Eugene Atget beschäftigt und da macht sich deren visueller Einfluss sicher auch bemerkbar. Für meine freien Arbeiten sehe ich mich derzeit am liebsten via Google Streetview in Miami um und fahre dann zu den Gegenden, die interessant sind und gehe los – damit ist das Motiv im ersten Schritt dem Zufall überlassen. Im zweiten Schritt entsteht das Bild – trotz aller Reminiszenzen – natürlich als eigenständige Arbeit.

Warum ist genau dieses Bild Dein bestes Bild?
Ich halte es mit Paddy McAloon:  »You surely are a truly gifted kid, but you’re only good as the last great thing you did.« Aber nicht nur deswegen habe ich das Bild ausgesucht. Ich beschäftige mich seit längerer Zeit mit den Feinheiten der Schwarzweiß-Fotografie und mit diesem Bild – und der dazu gehörigen Serie – fange ich endlich an, zufrieden mit den Ergebnissen zu sein. Im Print leuchtet das Bild aus sich selbst heraus… Und auf einmal machen meine ganzen Versuche damit Sinn!

Gibt es etwas an dem Bild, was Du im Nachhinein noch gerne verändern würdest?
Das Schwarz bricht mir etwas zu abrupt ab – ich habe die dunklen Flächen auf Zone zwei gelegt. Auf Zone drei wären sie besser aufgehoben gewesen.

 

* Christoph Morlinghaus lebt, liebt und atmet die Fotografie. Dazu kommen ein außer- gewöhnliches Talent, eine Großbildkamera und genug Mut, sich intelligenten Themen, schwierigen Motiven und komplexen Kundenwünschen zu stellen. Ob auf unendlichen Ölfeldern, in weit verzweigten unterirdischen Archiven, ob in gigantischen Werkshallen oder angesichts Meisterwerke zeitgenössischer Architektur – Christoph Morlinghaus zeigt nicht nur, was zu sehen ist. Er macht sichtbar, was hinter dem Motiv steht und interpretiert auf subtile Weise, was sein könnte. Er lebt in Miami, USA, und Hamburg und arbeitet international.

fotogloria vertritt Christoph Morlinghaus exklusiv im deutschsprachigem Raum. Über fotogloria jedenfalls können Sie ihn gerne für Ihre Ideen und Aufträge buchen – melden Sie sich jederzeit unter 040 609 42 906 -0 oder info@fotogloria.de.