Schlagwort-Archive: Fotograf Miami

AutoMotive International: Christoph Morlinghaus für Bentley

Der Schauplatz: Miami / Florida. Der Protagonist: Ein weißer Bentley. Die Geschichte: Ein 24- Stunden-City-Trip. Der Auftraggeber: C3 / Bentley Magazine »Move«. Der fotogloria-Fotograf: Christoph Morlinghaus.

Bentley_Morlinghaus_5

Luis Pantaleon, begleitender Art Director von C3, fasst zusammen: »Die Arbeit mit fotogloria ist immer stressfrei, man kann sich 100%ig auf das Team und die Fotografen – in Hamburg und überall auf der Welt – verlassen. Für die sehr umfangreiche Produktion mit Auto und Architektur für Bentley in Miami hat fotogloria uns Christoph Morlinghaus empfohlen – genau die richtige Wahl. Umfangreiche Locationsuche und Marathonshooting sind reibungslos verlaufen, der Kunde war mehr als zufrieden.«

Bentley_Morlinghaus_3

* Christoph Morlinghaus lebt, liebt und atmet die Fotografie. Dazu kommen ein außergewöhnliches Talent, eine Großbildkamera und genug Mut, sich intelligenten Themen, schwierigen Motiven und komplexen Kundenwünschen zu stellen. Ob auf unendlichen Ölfeldern, in weit verzweigten unterirdischen Archiven, ob in gigantischen Werkshallen oder angesichts Meisterwerke zeitgenössischer Architektur – Christoph Morlinghaus zeigt nicht nur, was zu sehen ist. Er macht sichtbar, was hinter dem Motiv steht und interpretiert auf subtile Weise, was sein könnte. Er lebt in Miami, USA, und Hamburg und arbeitet international.

Bentley_Morlinghaus_2

** fotogloria vertritt Christoph Morlinghaus und seine Automotive Fotografie in Deutschland: HIER finden Sie sein Portfolio. Über fotogloria können Sie ihn gerne für Ihre Ideen und Aufträge buchen – melden Sie sich jederzeit unter 040 609 42 906 -0 oder info@fotogloria.de.

NEU: Industriefotografie von Christoph Morlinghaus

Christoph Morlinghaus lebt, liebt und atmet die Fotografie. Dazu kommen ein außergewöhnliches Talent, eine Großbildkamera und genug Mut, sich intelligenten Themen, schwierigen Motiven und komplexen Kundenwünschen zu stellen. Ob auf unendlichen Ölfeldern, in weit verzweigten unterirdischen Archiven, ob in gigantischen Werkshallen oder angesichts Meisterwerke zeitgenössischer Architektur – Christoph Morlinghaus zeigt nicht nur, was zu sehen ist. Er macht sichtbar, was hinter dem Motiv steht und interpretiert auf subtile Weise, was sein könnte. Er lebt in Miami und Hamburg und arbeitet selbstverständlich auf der ganzen Welt. Herzlich Willkommen Christopher!

fotogloria: Warum bist Du Fotograf geworden?
Christoph Morlinghaus: Opa Hugo hat mir zur Konfirmation eine Minolta XG-M geschenkt. Danach wollte ich nichts mehr anderes, als Fotograf zu sein. Als ich zwei Jahre darauf die Ehrenurkunde der Stadt Hagen für besondere Leistungen bei der VDAV-Landesfotoschau Nordrhein-Westfalen bekam, war die Sache geritzt.

© Christoph Morlinghaus _ fotogloria _2

Kannst Du Dich an Deinen ersten Job erinnern?
Den ersten richtigen Auftrag bekam ich über Uli Thews von Scholz und Friends. Ganz frisch in Hamburg angekommen, habe ich ihr meine Mappe gezeigt und bekam kurz darauf ein paar Packungen »West Tobaccos« in die Hand gedrückt. Die Aufgabe: »Mach mal was mit denen, lass die leicht aussehen«. Diese Zigarillos habe ich dann aus verschiedenen Blickrichtungen auf dem Leuchttisch in meinem – zum Studio umfunktionierten – Wohnzimmer fotografiert und hinterher mehrere Negative gleichzeitig auf ein Blatt Fotopapier vergrössert. Die Resultate waren ganz helle, zarte und abstrakte Kompositionen, die ein wenig an M.C.Escher erinnerten. Diese Bilder sind dann tatsächlich erfolgreich durch die Marktforschung gegangen und so hatte ich meine erste deutschlandweite Plakatkampagne.

Was war Dein schönstes / schlimmstes Erlebnis als Fotograf?
Zwei Wochen lang in New York für die Lufthansa nach dem einen, perfekten Motiv zu suchen, ist mir als sehr schönes Erlebnis in Erinnerung geblieben. So schön, dass ich dann dort hingezogen bin.
Schlimm ist es, wenn es zu warm wird: Der Hitzschlag im 45 °C heißen Drogenschmuggel-Unterseeboot in Guayaquil war durchaus unangenehm. Ebenso das Fotografieren im feuerresistenten Schutzanzug in Qatar in der Mittagssonne.

© Christoph Morlinghaus _ fotogloria _3

Wie arbeitest Du am Liebsten?
Im kleinen Kreis mit entweder festumrissener, klarer Aufgabenstellung oder mit gar keiner. Außerdem gerne mit Leuten, die mir vertrauen und wissen, daß ich weiß, was ich tue. Mit einer großen Kamera auf einem Stativ. In weitläufigen und spektakulären Örtlichkeiten.

Was verbindest Du mir fotogloria | büro für fotografische zusammenarbeit?
Drei wirklich freundliche und begeisterungsfähige Menschen, die viel von Fotografie verstehen.

Wie hast Du Deinen eigenen fotografischen Schwerpunkt / Standpunkt entwickelt?
Im Prinzip fotografiere immer noch dasselbe wie weiland als Jugendlicher mit meiner Minolta. Das hat sich einfach so ergeben und nie dramatisch geändert. Gefestigt hat sich meine Art der Fotografie durch meine Ausbildung bei ERCO-Leuchten und somit der große Einfluss von Otl Aicher auf meine Arbeit.

© Christoph Morlinghaus _ fotogloria _4

Für welchen Kunden würdest Du gerne einmal arbeiten?
Ich habe schon mit vielen Traumkunden zusammengearbeitet – da hatte ich bislang viel Glück.
Vor einigen Wochen habe ich bei der NASA fotografiert, für die würde ich gerne mehr machen.
Landschaften für Greenpeace wären klasse. Oder Boeing, das amerikanische Militär, National Geographic, Porsche, Tesla, Touristik Kolumbien.
Jeder Kunde, der mich aus einem Hubschrauber oder auf einem Flugzeugträger fotografieren lässt. Oder ganz tolle, große Motive bietet…

fotogloria vertritt Christoph Morlinghaus ab sofort. Über fotogloria können Sie ihn gerne für Ihre Ideen und Aufträge buchen – melden Sie sich jederzeit unter 040 609 42 906 -0 oder info@fotogloria.de.