Das BESTE Bild von… Philip Benjamin

»Auf dem Gelände wurden damals ausgemusterte Waffen und Fahrzeuge (…) gelagert und abgebaut…« Philip Benjamins BESTES Bild (zumindest eines davon) ist 20 Jahre alt, wurde analog mit einer damals schon 30 Jahren alten Rolleiflex fotografiert, war ein Bild aus einem nicht-kommerziellen und persönlichen Projekt und hat ihn bis heute nicht losgelassen.

fotogloria: Wo und wann ist Dein bestes Bild entstanden?
Philip Benjamin: Das Bild ist im Winter 1996 auf dem US Army Depot Gelände bei Germersheim entstanden. Auf dem Gelände wurden damals unter Anderem ausgemusterte Waffen und Fahrzeuge in Übereinstimmung mit dem Vertrag über konventionelle Streitkräfte in Europa (KSE-Vertrag / CFE Treaty) gelagert und abgebaut.

Wie ist es entstanden?
Das Bild wurde mit einer alten Rolleiflex 2.8 F, zweiäugige Spiegelreflexkamera, mit 6×6-cm Rollfilm erstellt. Es war sehr kalt, etwa -10 Grad, und der Verschluss fror immer wieder ein. Ich konnte 1-2 Bilder schießen, dann musste ich die Kamera in der Jacke aufwärmen oder wieder ins Gebäude reingehen.
Die Erlaubnis für das Shooting zu bekommen war sehr langwierig und es waren viele Auflagen zu erfüllen. Eine Auflage war, dass keiner der Arbeiter vor Ort auf den Bildern zu erkennen sein sollte. Ich habe immer wieder nach Metaphern gesucht die diesen Abbau der Waffen plastisch wiedergeben könnten. Ich fand diesen Moment sehr treffend.

Für wen hast Du Dein bestes Bild gemacht?
Das Bild habe ich erstmal für mich gemacht – später haben es viele Menschen sehen können. Die Fotografie ist wie ein Pass, der einem ermöglicht irgendwo zu sein, sich dort aufzuhalten und Dinge zu erleben, zu denen man sonst keinen Zugang hätte. Später wurde die Fotoreportage in der englischen Sonntagszeitung »The Independent on Sunday« als Bilderserie veröffentlicht. Danach wurden die Bilder im Ort ausgestellt. So konnten Menschen aus dem Ort sehen was auf dem Gelände passiert ist.

Warum ist genau dieses Bild Dein bestes Bild?
Dieses Bild ist stellvertretend für eine Zeit und für viele andere gute Bilder – ein »bestes Bild« habe ich nicht. Dieses schwarzweiße, analoge, mittelformatige Bild jedenfalls ist mit einer 30 Jahre alten Kamera ohne Auftrag oder jeglichen kommerziellen Anspruch gemacht worden. Es ist organisch entstanden, ohne große technische Planung. Es wurde später primär wegen der Bilder aufgegriffen und von einer englischen Zeitung veröffentlicht.
Heute fotografiere ich ausschließlich mit digitaler Technik. Heute ist alles schneller und komplexer. Ich schieße mehr Bilder als ich es damals gemacht habe und selten können private Projekte ohne Planung und kommerziellen Hintergrund unternommen werden.
Ich bin heute nach wie vor leidenschaftlicher Fotograf, schätze die moderne Technik und freue mich, dass meine Kamera nicht nach zwei Bildern einfriert. Ich vermisse also die alten Zeiten nicht, aber ich erinnere mich gerne an diese Zeit. Früher waren die Dinge nicht unbedingt besser aber häufig einfacher.

Gibt es etwas an dem Bild, was Du im Nachhinein noch gerne verändern würdest?
Ich würde heute das Bild etwas weniger stark kippen. Und ich würde heute diese alte Rolleiflex, mit der das Bild gemacht wurde, nicht mehr aus den Händen geben und verkaufen, wie ich es damals getan habe.

 

* Philip Benjamin arbeitet vor allem in einem der anspruchvollsten Bereiche für Fotografen, der Medizin – mit den Schwerpunkten (Corporate-) Reportage und Portrait. Unter teils schwie- rigsten emotionalen Bedingungen nähert er sich Mensch und Thema mit großem Einfühlungsvermögen und dennoch mit der nötigen Distanz.  Ein Balanceakt, den er auf höchstem Niveau meistert. Philipp Benjamin lebt in Ladenburg nahe Heidelberg.

fotogloria vertritt Philip Benjamin exklusiv und weltweit. Über fotogloria jedenfalls können Sie ihn gerne für Ihre Ideen und Aufträge buchen – melden Sie sich jederzeit unter 040 609 42 906 -0 oder info@fotogloria.de.